Rechtschreibübungen in Klasse 3

Üben heißt wiederholen und zwar immer wieder, am besten täglich. Die folgenden Übungen haben mehrere Vorteile:

  • Die Übungen können und sollten dadurch epochenübergreifend im Hauptunterricht eingebaut werden. In 1-2 „Übstunden“ pro Woche kann die Rechtschreibung nicht ausreichend geübt werden. Lesen Sie dazu den Beitrag: „Wir üben zu wenig, zu unsystematisch und nicht intensiv genug!“
  • Die Aufgaben müssen nicht mit der ganzen Klasse verglichen werden, weil die Lösungen dahinterstehen. (Die Lösungen zu Beginn des Übens am Strich nach hinten falten.)
  • Ein Übschwerpunkt sollte nicht zu schnell abgehakt, sondern nach einer Pause wieder aufgegriffen werden. Das hilft insbesondere den schwächeren Kindern bei der Rechtschreibung. Entwerfen Sie dafür Ihren konkreten Plan.
  • Nicht alle Kinder müssen alle Aufgaben lösen. Es reicht, wenn die langsameren Kinder die Hälfte schaffen. Dadurch wird bei den schnelleren Kindern zu viel Leerlauf vermieden.
  • Sie können am Ende die Blätter einsammeln und zu Hause anschauen, wo ihre Kinder bzgl. der Rechtschreibung stehen. 
  • Die numerische Reihenfolge der Aufgaben dient lediglich der Sortierung. Sie können eine ganz andere wählen.

Diktate als MP3

Hinter manchen Übungen finden Sie eine MP3 ergänzt. Darin sind die Übungssätze Wort für Wort mit kleinen Pausen diktiert. Auf diese Weise kann ein Diktat auch als Hausaufgabe aufgeben werden. Die Schülerinnen und Schüler haben die Möglichkeit ganz in ihrem Tempo zu schreiben, weil sie mit der Maustaste die MP3 jederzeit stoppen und fortfahren können. Anschließend gilt es, den Text mit der Vorlage zu vergleichen und die Fehler zu korrigieren.
 

Übschwerpunkte

Weitere Übungen zur Rechtschreibung finden Sie HIER