Quellen

Ein Epochenhefttext oder die Kinder formulieren es selbst: 

Woher kommt das viele Wasser, das in Flüssen zu den Meeren fließt? Allein der Rhein leitet etwa 2900 m³ pro Sekunde Wasser in die Nordsee. Das sind über 19.300 Badewannen voll (150 l pro Wanne) – jede Sekunde. Dieses Wasser entspringt unzähligen Quellen in den Mittelgebirgen und den Alpen.

Wieso aber sprudelt das Wasser aus einer Quelle? Fällt Regen auf den Boden, sickert er durch verschiedene Erdschichten: Humus, Sand, und Kies. Wenn Regenwasser bei seinem Weg ins Erdinnere in den Bergen auf eine undurchlässige Ton- oder Gesteinsschicht trifft, bildet sich ein „schwebendes Grundwasser“. Quellen entstehen dann dort, wo das Wasser von allein an der Erdoberfläche austritt. Es gibt sehr verschiedene Quellen: z.B. unscheinbare und oft kaum beachtete Sickerquellen oder imposante Fallquellen in den Alpen.

Sie können sich das Bild auf Ihrem PC abspeichern (Klick mit der rechten Maustaste) und ausdrucken.


Legende: 

1.) wasserundurchlässige Schicht (Ton oder harter Stein)
2.) schwebendes Grundwasser
3.) Quelle
4.) Grundwasser
5.) erfolgreiche Bohrung
6.) erfolglose Bohrung

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar