Igel-Spiegeleien

Schau, dort hinten, vor dem Spiegel
steht beschämt ein Stachel-Igel.
Er ruft klagend, blass vor Schreck:
„Diese Stacheln müssen weg!
Nein, wie mich das so geniert,
ich bin ja ganz unrasiert!“
Doch kaum hat er so gesprochen,
kommt ein Rotfuchs angekrochen,
gut riecht ihm der Igelbraten,
kann auf diesen Schmaus kaum warten
und stürzt sich mit lautem Jubel
auf die runde Stachelkugel,
beißt mit großer Gier hinein;
ach, was kann der Fuchs laut schrein!
Seht, sein Maul ist ganz zerschunden,
solche Stacheln schaffen Wunden!
Er wird ein’ge Zeit noch leiden,
doch in Zukunft Igel meiden.
Als nun die Gefahr vorüber,
freut sich unser Igel wieder,
knapp ist er dem Tod entronnen
und, obgleich noch sehr benommen,
ruft der eitle Stachel-Igel:
„Nie mehr schau ich in den Spiegel
und bleib stets auch unrasiert;
dieser Fuchs hat mich kuriert!“

Hans Harress

 

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar