Der zerteilte Mantel - Eine Szene zu Sankt Martin

Der zerteilte Mantel wird alljährlich an der Freien Waldorfschule Freiburg St. Georgen am 11. November, dem St.-Martins-Tag, aufgeführt. Geschrieben wurde die Szene von Johannes Kribale. Spieler sind zwei Erwachsene. 
 
Die Schülerinnen und Schüler der 1. und 2. Klassen machen sich zunächst mit ihren Klassenlehrerinnen und -lehrern bei beginnender Dunkelheit singend mit ihren Laternen auf den Weg. Die Eltern dürfen sich dem Zug anschließen. Nach einer Weile stößt Sankt Martin zu ihnen, schweigend und in Rüstung mit rotem Umhang auf seinem weißen Pferd. Er führt sie das letzte Wegstück bis zu einer weitläufigen Wiese, auf der sich die Kinder in einem großen Kreis versammeln. Eine Bläsergruppe aus der Mittelstufe begrüßt die Ankommenden mit der Melodie des bekannten St.-Martins-Liedes („Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind").
 
Dann wird es still. Sankt Martin beginnt in die kalte Winternacht zu sprechen. Auf einmal erscheint der Bettler – niemand hat ihn kommen sehen, er ist plötzlich aus der Dunkelheit aufgetaucht. Es ist immer wieder berührend, zu erleben, wie erwartungsvoll die Kinder den Moment herbeisehnen, in dem Sankt Martin mit entschlossenem Schwertstreich seinen Mantel teilt und ihn dem Bettler reicht.
 
Nachdem Sankt Martin und Bettler den Kreis verlassen haben, setzen die Bläser wieder ein. Das Martins-Lied wird nun in allen Strophen gesungen, währenddessen holen die Lehrerinnen und Lehrer Martinsbrötchen aus ihren Rucksäcken, die die Kinder in der Mitte brechen und sich teilen. Es schließt sich „Der Mond ist aufgegangen" an. Durch das Singen wird nicht unnötig geredet. Der Kreis löst sich nun auf - die Kinder gehen klassenweise oder mit ihren Eltern zurück zur Schule oder direkt nach Hause.
 
Anmerkung zum Umgang mit dem Pferd: Das Pferd muss von einem Pferdepfleger geführt werden, da es sonst vor den vielen Menschen scheut. Der Kreis muss groß genug sein, damit das Pferd genügend Platz hat, sich zu bewegen.
 
Die Martins-Szene können Sie sich hier herunterladen. 
Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar