Die wundersame Geschichte des Peter Schlemihl

Ein Klassenspiel von Christian Seitz

Im Original ist „Peter Schlemihls wundersame Geschichte“ eine Erzählung von Adelbert von Chamisso (1781–1838), in der Peter Schlemihl seinen Schatten gegen den unerschöpflichen Glückssäckel eines grauen Herrn eintauscht. Durch seinen Schattenverlust wird er aber von seinen Mitmenschen gemieden, worauf er mit Hilfe seines Dieners Bendel versucht zurückgezogen zu leben. Er verliebt sich in Mina, deren Vater aber darauf besteht, dass Peter einen Schatten aufzuweisen vermag. Peter versucht nun vom Grauen seinen Schatten zurückzuerhalten, was aber misslingt. Hierbei intrigiert sein 2. Diener, Rascal, gegen ihn und Peter Schlemihl reist schließlich als vereinsamter Naturforscher mit Sieben-Meilen-Stiefeln durch die Welt.

Im Theaterstück erhält Peter Schlemihl  – im Gegensatz zur Originalfassung – seinen Schatten zurück und mit ihm die Einwilligung des Vaters von Mina zur Hochzeit. Die Rolle des Rascal, des Schurken, hat dabei eine wundersame Verwandlung erlebt und er hilft nun als ein vom Leben geprüfter Soldat dem Helden des Stücks in seiner Verwirrung. Außerdem bevölkern weitere Personen die Bühne: Der gesellige Apotheker, der unter der Fuchtel seiner tüchtigen Ehefrau steht; der etwas begriffsstutzige Knecht Ignaz; der liebenswerte Schreiber; ein Händler, der den Bewohnern des Ortes das Geld aus der Tasche zu ziehen versucht und gegen Ende des Stücks für den Grauen interessant wird; eine französische Reise-Gesellschaft, die wegen des Achsenbruchs ihrer Kutsche im Gasthof Logis nimmt und in die Vorgänge einbezogen wird.

Diese Nebenhandlungen verlebendigen einerseits das Stück und ermöglichen andererseits genügend Rollen für ein 8. Klass-Spiel einer Waldorfschule. Das Bühnenbild ist als ein einziger Kulissenbau gedacht, wodurch also Umbauten entfallen.
 

Hier können Sie sich das Stück kostenfrei herunterladen:

Das Stück liegt in einer Fassung für 33 Rollen und in einer gekürzten Fassung für 28 Rollen vor.

Die wundersame Geschichte des Peter Schlemihl (33 Rollen)

Die wundersame Geschichte des Peter Schlemihl (28 Rollen)

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar