Der Schwamm

Eine Ansprache von Steffi Duchow aus der Freien Waldorfschule Leipzig

Liebe Kinder der zweiten Klasse!

Nun sitzt ihr schon das zweite Mal in einer Schuleinführungsfeier und wisst schon viel besser, was euch in diesem Gebäude erwarten wird. Hätte ich euch vor einem Jahr diesen Gegenstand hier gezeigt, würde vielleicht nicht jeder von euch gewusst haben, was das ist. Ja, dieser einfache Tafelschwamm gehört inzwischen zu den selbstverständlichsten Dingen in euerm Schulalltag- und die selbstverständlichen Dinge finden zumeist sehr wenig Beachtung. Aber was hat dieser Schwamm nicht alles aufgenommen im letzten Jahr. Alles, was an der Tafel geschrieben oder gemalt war, hat er in sich aufgenommen- die Buchstaben, die Zahlen, die Rechenzeichen. Und so wie der Schwamm habt auch ihr inzwischen viel in euch aufgenommen, nur mit dem Unterschied, dass der Schwamm sich natürlich nichts merken kann, ihr aber ein gutes Gedächtnis habt und alles, was an der Tafel stand, als Wissen und Können in euch drin geblieben ist.

Auch für dieses Jahr wünsche ich mir, dass ihr wieder ein bisschen wie der Schwamm seid und alles Neue sozusagen wie ein Schwamm aufsaugen werdet, um es dann in euch zu haben. Im zweiten Schuljahr werden uns allerlei Tiere beschäftigen und in einer Tiergeschichte kommen sogar Schwämme vor. Und die geht so: Ein mit schweren Salzsäcken beladener Esel musste auf seinem Weg durch einen Fluss. Er fiel hin und blieb einige Augenblicke behaglich in der kühlen Flut liegen. Beim Aufstehen fühlte er sich um einen großen Teil seiner Last erleichtert, denn das Salz hatte sich im Wasser aufgelöst. Langohr merkte sich diesen Vorteil und wandte ihn gleich am folgenden Tage an, als er mit Schwämmen beladen durch eben diesen Fluss ging.

Diesmal fiel er absichtlich nieder, sah sich aber beim Aufstehen arg getäuscht. Die Schwämme hatten sich voll Wasser gesogen und waren bedeutend schwerer als zuvor. Die Last war so schwer, dass er kaum mehr gehen konnte.

Ich wünsche euch ein spannendes und freudiges neues Schuljahr, in dem euch die Last nicht zu groß wird, sondern in dem ihr mit Säcken beladen von neuem Können und Wissen dennoch fröhlich und leicht vorankommt!

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar