Schattenwurf einer Toröffnung

Diesen Versuch kann man sehr gut als Hausaufgabe aufgeben. Dies hat den Vorteil, dass alle SchülerInnen mit Licht und Schatten selbst experimentieren können. Das eigene Tun schafft eine ganz andere Verbindung, als wenn die Phänomene nur durch einen Lehrerversuch sichtbar werden. Zu Hause können die SchülerInnen die Kerzen selbst in die Hand nehmen und unmittelbar die Veränderungen der Schatten beobachten. Das verschafft den notwendigen Spielraum zum Probieren und Experimentieren, der das Forschen so interessant macht.

Im Klassenraum mit vielen Kerzen und entsprechenden Schattenwürfen ist das eigene Experimentieren so nicht möglich, aber als Hausaufgabe sehr reizvoll. Da WaldorfschülerInnen immer sehr viel erklärt bekommen, was mitunter Selbstständigkeit verhindert, könnte man das Aufgabenblatt zunächst durchlesen lassen und anschließend aufkommende Fragen durch andere SchülerInnen  beantworten lassen.

Ihre Beobachtungen skizzieren die SchülerInnen auf dem beiliegenden Blatt.

Hier können Sie sich beides als docx und pdf herunterladen.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar