Von der Blüte zur Kirsche

Hans Reismann

In den Wochen nach der Befruchtung entwickelt sich die Kirschblüte zur Frucht. Zuerst werden die Kronblätter braun und fallen mit den Staubblättern ab. Es scheint fast so, als würde es im Frühling nochmals schneien. Ebenso vertrocknen Griffel und Narbe. Der Fruchtknoten wird immer dicker und bald erkennt schon die Kirsche. Am Anfang ist sie noch grün und hart. Der Fruchtknoten schwillt weiter an und bildet die Fruchtwand. Bei der reifen Kirsche besteht sie aus der Haut, dem Fruchtfleisch und dem harten Kern der Kirsche. Der Reifungsvorgang dauert von Mai bis Mitte Juli. Wenn der Kirschkern mit dem Samen in den Boden gelangt, kann er auskeimen und zu einem neuen Baum heranwachsen.
 

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar