Preuß, Gedanken zur Evolution

Preuß war noch ein später Zeitgenosse Darwins (1843 - 1909) Er entwickelt eine Anschauung der Evolution, die sich zu Darwin fast spiegelbildlich verhält. Sie entsprach aber gar nicht dem damaligen Zeitgeist und wurde insofern auch kaum wahrgenommen. Preuß geht ganz vom Lebendigen aus. Umso interessanter ist es, auch solche Gedanken mit den Schülern zu denken.

Die Zitate sind den Schriften von Preuß entnommen. Die Überschriften wurden vom Waldorf-Ideen-Pool der besseren Übersicht wegen hinzugefügt.

 

LEBEN WIRD NUR AUS LEBEN GEBOREN

„... Wenn wir nun das Lebendige auf unserem Planeten beobachten, so machen wir vor allen Dingen zwei wichtige Erfahrungen, nämlich:

  1. das Lebendige tritt immer individuell auf; es gibt nur lebende Körper;
  2. das Lebendige kann nur aus Lebendigem entstehen, indem Leben neues Leben gebiert.

Diese beiden Sätze sind allgemein und es gibt nicht zwei andere Erfahrungssätze, welche so oft durch Beobachtung bestätigt werden können. [...]

Unsere beiden Sätze enthalten zwei Naturgesetze, welche wir in folgender Weise formulieren wollen.

  1. das Gesetz der Individualität des Lebens;
  2. das Gesetz der Kontinuität des Lebens. ..."

(Geist und Stoff, 1. Buch)

 

„... Eine der am häufigsten zu machenden Beobachtungen lehrt vielmehr, dass nur Leben entstehen kann, wo bereits Lebendiges ist, dass also (das Leben nur aus Leben geboren werden kann.
Wer daher, trotz dieser so häufigen Erfahrungserkenntnis annehmen wollte, dass es einst eine Urzeugung gegeben habe, der würde seinen eigenen Sinnen nicht trauen, vielmehr dahinsegeln auf den Fittichen seiner ungezügelten Phantasie, und wir müssten von vornherein darauf verzichten, ihm auf diesem nebligen Pfade zu folgen. Wer in den Naturwissenschaften etwas Sicheres durch seine Forschung zutage bringen will, von dem müssen wir deshalb zu allererst verlangen, seine Einbildungskraft zunächst Zuhause zu lassen, dagegen ernstlich zu beobachten und mit scharfem Verstand zu schließen. Wer dies nicht tut, der mag wohl einen ganzen Sack voll Hypothesen zu Markte bringen, aber die Wahrheit wird er nicht fördern. ..."

(Geist und Stoff, 1. Buch)

 

Etliche weitere ausgesuchte Stellen von Preuss finden Sie HIER.

 

Diesem Ansatz folgend wäre es durchaus sinnvoll, auch bei der Gesteinskunde von denjenigen Steinen auszugehen, die pflanzlichen oder tierischen Ursprungs sind.

Marcus Kraneburg

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar