Runensteine

Ein Beitrag von Christina Singer

Diese Runensteine stehen im Umland von Stockholm in Schweden. Generell lassen sich drei Arten von Runensteinen unterscheiden: 

  • die reinen Schriftsteine mit meistens senkrecht geschriebenen Runen
  • die Schlangenbandsteine, auf denen sich die Runenschrift vom Kopf eines Drachen oder einer Schlange über den verschlungenen Körper bis zum Schwanzende hinzieht
  • Steine mit Symbolen (Kreuze) oder figürlichen Darstellungen (Tiere, Menschen). 

Die meisten hier abgebildeten Runensteine sind sog. Schlangenbandsteine. Manche von ihnen enthalten außerdem das christliche Kreuz. Auf den Bildsteinen sind Ritter bzw. ein aufwändiges Kreuz zu sehen. 

Runensteine entstanden etwa zwischen dem 5. und 12. Jahrhundert vor allem in Schweden, aber auch in Dänemark, Norwegen, auf den Britischen Inseln, auf Island und den Färöern sowie auf Grönland. Auch im Norden Deutschlands wurden Runensteine gefunden. 

Inhalte der Runensteine waren das Gedenken an Verstorbene oder Gefallene, die Darstellung eigener weltlicher Leistungen oder die Darstellung religiöser Leistungen.  

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar