Handwerker-Rätsel

von Michael Maeck (Freie Waldorfschule Tübingen)

Die Rätsel sind so angeordnet, dass man nach jeder Doppelzeile eine Ratepause einlegen kann. Die vierte Doppelzeile ist meist so einfach, dass man die Lösung errät. Sollte dies nicht der Fall sein, kann man den Begriff rückwärts an die Tafel schreiben. Viel Spaß beim gemeinsamen Raten!


ICH FANGE AN IN ALLER FRÜH`,
MEIN TAGWERK KOSTET GROßE MÜH`.

ICH MUSS VIEL LAUFEN UND AUCH STEH`N
UND STÄNDIG NACH DEM RECHTEN SEH`N.

DAS WETTER SPIELT NE` WICHT`GE ROLL`,
WENN ALLES GUT GELINGEN SOLL.

BEIM PFLÜGEN, ERNTEN: VIEL BEWEGEN!
IN STALL UND HOF DIE TIERE PFLEGEN.

TRIWDNAL

 

OB SONNE SCHEINT, OB REGEN FÄLLT –
VON DRAUßEN SEH` ICH MEIST DIE WELT!

ERST ZEICHNE ICH MIR EINEN PLAN,
SCHAU` MIR DANN ALLES GRÜNDLICH AN.

HABE VIEL WERKZEUG STETS DABEI,
BIN SELBSTVERSTÄNDLICH SCHWINDELFREI.

MIT HOLZ, DA KENN` ICH MICH GUT AUS,
BAU` MANCHES DACH AUF EUER HAUS.

NNAMREMMIZ

 

MICH FINDEST DU IN DER NATUR,
ICH ARBEITE IN WALD UND FLUR.

ERST SUCHE ICH DEN RICHT`GEN ORT,
DANN BLEIB` ICH TAG UND NACHT NUR DORT.

HIER IST ES HEIß, ES DAMPFT UND RAUCHT
WAS MEINE STETE PFLEGE BRAUCHT.

IST ES DANN SCHLIEßLICH GUT GELAUFEN,
HAB` ICH `NEN GROßEN KOHLEHAUFEN.

RELHÖK

 

ICH ARBEITE BEI GROßER HITZE,
MAL STEHE ICH, DOCH MEIST ICH SITZE.

MEIN WERKSTÜCK MUSS DIE WÄRME SPÜREN,
KANN ES MIT HÄNDEN NICHT BERÜHREN.

HALT` ES ÜBER DIE FLAMME LANGE
MIT EINER GANZ BESOND`REN ZANGE.

UM ES ZU FORMEN RUND UND FEIN,
BLAS` MEINEN ATEM ICH HINEIN.

RESÄLBSALG

 

DORT, WO ICH WIRKE, BRAUCH` ICH LICHT,
SONST SEH` ICH MEINE ARBEIT NICHT!

UM MICH HERUM GIBT ES VIEL STAUB –
EIN JEDER MAG MICH, WIE ICH GLAUB`.

BEI MIR IST`S WARM UND `S DUFTET FEIN,
DAMIT DIE LEUT` SCHAU`N ZU MIR REIN.

WENN AND`RE MÜD` IM BETT NOCH LIEGEN
MUSS ICH DEN TEIG GEBACKEN KRIEGEN.

REKCÄB

 

MEIST SITZEND SCHAFF` ICH SEHR GENAU,
ZURECHT EIN KUND` SONST MACHT RADAU.

KEIN STÄUBCHEN DARF MEIN WERKSTÜCK SCHMÜCKEN,
NUR DANN WILL MIR DAS GANZE GLÜCKEN!

MIT BLOßEM AUGE KAUM ZU SEH`N,
WIE KLEINSTE TEIL` ZUSAMMENGEH`N.

WENN ALLES DANN AM RECHTEN ORT,
TRÄGT MAN DIE ZEIT NUN MIT SICH FORT.

REHCAMRHU

 

VOM ANFANG BIS ZUM FERT`GEN STÜCK
BRAUCH` ICH VIEL KÖNNEN, WENIG GLÜCK.

HÄMMERN UND NAGELN KANN FAST JEDER
DOCH SCHWERER IST`S IM FALL VON LEDER.

DAS WIRD GESPANNT, BIS ES DANN PASST
UND ZU `NER SCHÖNEN FORM GEFASST.

MIT SOHLE, SCHNÜRSENKELN IM NU
FEHLT JETZT NUR NOCH DER FUß DAZU!

REHCAMHUHCS

 

BLEISTIFT, SCHERE UND PAPIER
GEHÖREN ALL` IN MEIN REVIER.

DIE FORM, DIE FARBEN, KANNST DU WÄHLEN
UND DANN AUF MEINE KÜNSTE ZÄHLEN.

BEI MIR GEHT`S GANZ GENAU NACH MAß,
SONST ENDET HIER BEREITS DER SPAß.

SEI`S ANZUG, ELEGANTES KLEID,
NACH DEINEM WUNSCH ZURECHT ICH`S SCHNEID`.

REDIENHCS

 

KOMM` NOTFALLS ZU DIR JEDERZEIT,
BIN TAG UND NACHT FÜR DICH BEREIT.

STEH` PROMPT DANN MIT `NER ZANG` ZUR STELL`,
HELF` TÜCHTIG DIR UND WIRKLICH SCHNELL,

OB WASSER MAL NICHT RICHTIG FLIEßT
OB ÜBER ALLES SICH`S ERGIEßT. –

DA HELF` ICH, DASS ES GEHT VORBEI –
DAS ROHR BALD WIEDER DICHT UND FREI.

RENPMELK

 

GILT`S MAL GENAUER HINZUSCHAU`N,
SO KANNST DU GANZ AUF MICH VERTRAU`N.

WILLST DU DIE DINGE DEUTLICH SEH`N
DANN SOLLTEST RASCH ZU MIR DU GEH`N.

ICH HELFE DIR, WENN DEINE AUGEN
ZUM SEHEN NICHT MEHR RICHTIG TAUGEN.

UND SCHLEIFE LINSEN DIR GANZ FEIN –
SETZ` GLÄSER DANN IN BRILLEN EIN.

REKITPO

 

WIE DRINN` SO DRAUß` IST ER ZUHAUS`,
KENNT MEISTENS RICHTIG GUT SICH AUS.

ER SCHAUT GENAU, OB ES SICH LOHNT
UND SCHAFFT DANN TÜCHTIG WIE GEWOHNT –

SEHR GRÜNDLICH UND GANZ OHNE EIL`–
ERNEUERT, RICHTET TEIL FÜR TEIL.

OB HOLZ, OB STEIN, AUCH FARB` UND PUTZ
ERSCHEINEN NEU ZU ALLER NUTZ`.

ROTARUATSER

 

RU`IG BLUT, GEDULD, `NE RU`IGE HAND
UND AUßERDEM DAZU VERSTAND –

SETZT MAN FÜR MEIN` BERUF VORAUS,
SONST SIEHT MANCH` EINSATZ NICHT GUT AUS!

EGAL OB`S HEIß, EGAL OB`S KALT,
ZUR ARBEIT GEH` ICH IN DEN WALD.

IN SORGE UM EIN JEGLICH` TIER
MIT STETER MÜHE SCHAFF` ICH HIER.

REGÄJ

 

MIT WERKZEUG UND MIT EIG`NER HAND:
GENAUES MAß IST MIR BEKANNT!

OB GROß DER AUFTRAG ODER KLEIN –
ICH ARBEIT` GRÜNDLICH UND AUCH FEIN.

MIT MIR DA KOMMEN VIELE AUS,
ICH HELF` IHNEN BEI IHREM HAUS.

DORT BAUE ICH VOR ALLEM WÄND`
UND NUTZE DAZU MEINE HÄND`.

RERUAM

 

IN MEINER WERKSTATT DRINN` ICH MACH`,
MANCH` NÜTZLICHE UND SCHÖNE SACH`.

DIE MAN BEGREIFT UND DANN BENUTZT,
NACHDEM ICH GRÜNDLICH SIE VERPUTZT.

FÄLLT EINE NEU` IDEE MIR EIN,
GESTALT` MIT HÄNDEN ICH SIE FEIN:

AUS FEUCHTEN, UNFÖRMIGEN MASSEN,
ENTSTEH`N DURCH MICH SCHÜSSELN UND TASSEN.

REFPÖT

 

VERSCHIEDENSTES MATERIAL
VERWEND` ICH EIN UM`S AND`RE MAL.

ZIEH` FEUCHT ES AUSEINANDER UND
DANN FORMT ES SICH AUF HÖLZERN`M RUND.

SEI ES AUS STOFF, AUS FILZ, AUS LEDER,
SO ETWAS TRAGEN KANN WOHL JEDER.

DOCH NUR BEHÜTETEN ES NÜTZT,
VOR SONNE, REGEN, KÄLT` SIE SCHÜTZT!

REHCAMTUH

 

DIE NACHT IST KURZ, MEIN TAG IST LANG,
DOCH MIR WIRD DADURCH GAR NICHT BANG`.

DORT, WO ICH STEH`, WIRD`S OFT RECHT HEIß
UND DENNOCH ZEIG` ICH GROßEN FLEIß.

BIN GLEICHZEITIG AN VIELEN STELLEN,
DENN ICH GEHÖRE ZU DEN SCHNELLEN:

VERZAUBERE GEMÜS`, FLEISCH, FISCH
UND BRINGE SIE AUF DEINEN TISCH.

HCOK

 

FRISCHE LUFT, DIE TUT MIR GUT,
OFTMALS TRAG` ICH EINEN HUT.

ICH BRAUCH` KRAFT IN ARM UND HÄNDEN,
DENN ICH HABE VIEL ZU WENDEN.

DOCH NUR MIT SONNE UND MIT REGEN
WIRD MEINE ARBEIT AUCH ZUM SEGEN.

SO WACHSEN, BLÜH`N IN MEINEM GARTEN
PFLANZEN, GEMÜSE ALLER ARTEN.

RENTRÄG

 

IM SOMMER HAB` ICH VIEL ZU TUN,
IM WINTER KANN ICH AUCH MAL RUH`N.

MEIST BIN ICH IN DER WERKSTATT DRIN
UND REPARIER`, WENN ETWAS HIN.

MAL HÄLT DIE LUFT NICHT MEHR EIN REIFEN,
MAL EINFACH NUR DIE BREMSEN SCHLEIFEN.

DURCH MEINER HAND BEHERZTE TAT
ERNEUERT WIRD SO MANCHES RAD.

RUETNOMDARRHAF

 

ICH KOMME BIS ZU DIR INS HAUS
UND BOHR` EIN STÜCKCHEN WAND HERAUS.

NUN BAU ICH DRINN` UND DRAUßEN AN,
WAS SEHR GEMÜTLICH WERDEN KANN.

UND DANN MIT HOLZ UND KRÄFT`GEM ARM
WIRD ES BEI DIR SO RICHTIG WARM.

DER RAUCH ENTSCHWINDET DURCH EIN ROHR
UND DU SITZT RECHT BEQUEM DAVOR.

REUABNEFO

 

ICH BOHRE TIEF UND GRABE LANG,
DORT UNTEN WIRD ES MIR NICHT BANG`.

NUR SO FIND` ICH DAS ELEMENT,
DAS IN DER TAT EIN JEDER KENNT.

DANN FASS` DAS LOCH ICH EIN MIT HÄNDEN,
VERSEHE ES MIT STEINERN` WÄNDEN.

SO WIRD BEWAHRT AN DIESER STELL`,
`NE SPRUDELND` FRISCHE WASSERQUELL`.

REUABNENNURB

 

ICH HAB` GELERNT IN MEINEM FACH
UND STEIGE ANDER`N GERN AUF`S DACH.

DOCH OFT GENÜGT MIR SCHON DER KELLER,
DENN SO GEHT MEINE ARBEIT SCHNELLER.

AN LANGEM DRAHT MEIN WERKZEUG SITZT,
MEIN KÖRPER BEI DER ARBEIT SCHWITZT.

WENN ICH SO RICHTIG RANGEH`N MUSS,
BIN ICH GANZ EINGEDECKT MIT RUß.

REGEFNIETSNROHCS

 

ICH ARBEITE MIT KLEINEN TIEREN,
DIE DARF ICH KEINESFALLS VERLIEREN.

MEIST GEHE ICH ZU IHNEN RAUS,
AM WALDRAND, DA STEHT OFT IHR HAUS.

ICH SCHAUE NACH DEM RECHTEN NUR,
ZUM TEIL IN VOLLER SCHUTZMONTUR.

BIS SCHLIEßLICH VIELE SICH DANN LABEN
AM SÜßEN HONIG AUS DEN WABEN.

REKMI

 

MIT AUGEN UND MIT WACHEM SINN
SCHAU` STETS VON NEU`M GENAU ICH HIN.

UND WARTE NUN GEDULDIG STILL
BIS ALLES RECHT MIR GLÜCKEN WILL.

BEACHTE FARBEN UND KONTRAST,
DASS BEIDES GUT ZUSAMMENPASST.

DRÜCK`AUF DEN AUSLÖSER GANZ LEIS`,
EIN SCHÖNES BILD ­– DAS IST MEIN PREIS!

FARGOTOF

 

EIN ANGENEHMER, FEINER DUFT,
LIEGT UM MICH `RUM OFT IN DER LUFT.

ICH SCHNEIDE GERN UND REDE VIEL,
DAS GANZE IST JEDOCH KEIN SPIEL.

MIT KAMM UND SPIEGEL, OHN` GEWALT
VERÄNDERE ICH DIE GESTALT.

UND ANDERS ALS ES VORHER WAR
SIEHT HINTERHER DANN AUS DEIN HAAR.

RUESIRF

 

DORT, WO ICH SCHAFF`, DA RIECHT ES FEIN,
EIN JEDER KOMMT GERN ZU MIR REIN.

ICH BILDE GANZ VERSCHIED`NE FORMEN,
NUR WENIGE DAVON ENTSPRECHEN NORMEN.

IM DUNKELN UND BEI WENIG LICHT,
DA HAT MEIN WERKSTÜCK VIEL GEWICHT!

ZÜND`ST DU ES AN, WIRD`S WARM UND HELL,
KANN ANGST UND SORG` VERTREIBEN SCHNELL.

RELLETSRENEZREK

 

IN ALLER FRÜH`, DA MUSS ICH LOS,
SONST WÄRE MEIN ERFOLG NICHT GROß!

DAS WETTER SPIELT `NE WICHT`GE ROLL`,
WENN ALLES GUT GELINGEN SOLL.

ICH BIN VIEL AN DER FRISCHEN LUFT,
UMGEBEN VON RECHT STRENGEM DUFT.

UND GEHT MIR WAS INS NETZ GANZ FRISCH,
DANN SCHMECKT ES GUT ZUHAUS AM TISCH.

REHCSIF

 

BEI MEINER ARBEIT GEHT`S UMS DREHEN
UND DAS MUSS SORGFÄLTIG GESCHEHEN.

DENN GEB` ICH DARAUF RICHTIG ACHT,
DANN IST MEIN WERK ERST GUT GEMACHT.

BEIM KLETTERN, HÜPFEN ODER SPIELEN
HILFT ES NUN ZUVERLÄSSIG VIELEN.

AUCH ABSCHLEPPEN, EIN SCHIFF VERTAUEN,
KANN MAN GETROST IHM ANVERTRAUEN.

RELIES

 

MEIN WERKSTÜCK GANZ NACH WUNSCH GESTALTEN,
KANN MICH ERNÄHREN UND ERHALTEN.

DORT, WO ICH SCHAFFE, WIRD`S MEIST LAUT –
MEIN KUNDE AUF METALL VERTRAUT.

BEI MIR BEKOMMT ER WERKZEUG, ZAUN –
KANN GANZ AUF MEINE ARBEIT BAU`N.

ES GIBT AUCH SICH`RE TÜR UND TOR,
MIT EINEM RICHT`GEN RIEGEL VOR.

RESSOLHCS

 

ICH ARBEITE BEI GROßER HITZE,
SODASS ICH ÖFTERS DABEI SCHWITZE.

ICH FORM` MEIN WERKSTÜCK MEIST HALB RUND
UND DAS HAT EINEN GUTEN GRUND:

SO PASST ES AN DEN FUß VOM TIER
SCHÜTZT DIESEN FEST UND SICHER HIER.

MIT AMBOSS, HAMMER, HEIßER FLAMM`,
DA ARBEITE ICH GUT  ZUSAMM`.

DEIMHCSFUH

 

NUR MIT GEDULD KOMM` ICH VORAN
UND WENN GENAU ICH HINSEH`N KANN.

ERST SÄG` ICH HOLZ, FORM` ES DANN SACHT
GANZ ÄHNLICH WIE `NE GROßE ACHT.

AM ENDE WIRD DAS SCHÖN ERKLINGEN,
DANN KANN MAN FRÖHLICH DAZU SINGEN.

NUN FÜGE ICH DEN STEG HINZU –
SECHS SAITEN SIND GESPANNT IM NU.

REUABNERRATIG

 

EIN WERKZEUG, DAS BENUTZ` ICH KAUM,
MEIN MAT`RIAL WÄCHST AUF `NEM BAUM.

UND DIESES HOLZ WEICH ICH GUT EIN,
ES SOLL JA RICHTIG BIEGSAM SEIN.

NUN BAU ICH EIN GERÜST ZUNÄCHST,
IN DEM MEIN WERKSTÜCK LANGSAM WÄCHST.

NUN MEINE FINGER NICHT MEHR RUH`N –
SIE SCHAFFEN KÖRBE, SESSEL, TRUH`N!

REHCAMBROK

 

DIE REISER STAMM`N VOM BIRKENBAUM,
DIE BRING` ICH  NUN IN EINEN RAUM.

LEG` DORT SIE IN `NE PRESSE REIN,
MIT DRAHT ICH FEST SIE WICKEL EIN.

SCHNEID` DANN IM GLEICHMAß ALLE ENDEN
UND KANN MIT STIEL SIE JETZT VERWENDEN.

AM HÄUFIGSTEN WIRD ER BENUTZT,
WENN MAN MAL WIEDER GRÜNDLICH PUTZT.

REDNIBNESEB

 

ZUERST MUSS ICH DEN ROHLING SEH`N,
WAS KÖNNTE DENN AUS DEM ENTSTEH`N?

UND ERST MIT EINEM GUTEN PLAN
FÄNGT MEINE ARBEIT DANN AUCH AN.

INDEM ICH STÜCKE AUS IHM HAU`
UND GANZ AUF MEIN GESCHICK VERTRAU`.

KANN ICH DAMIT ZUFRIEDEN SEIN,  
IST FERTIG DANN MEIN WERK AUS STEIN!

ZTEMNIETS

 

DIE WORTE – AUF PAPIER GESCHRIEBEN,
SIND BALD SCHON WIEDER ABGERIEBEN.

UND SO KANN NIEMAND ETWAS LESEN,     
WAS FRÜHER EINMAL DORT GEWESEN.

DOCH KANN ICH KLEBEN ODER FALTEN,
DAMIT SIE MÖGLICHST LANGE HALTEN.

WENN ICH SIE GAR MIT FADEN BINDE,
ICH DAS AM ALLERSCHÖNSTEN FINDE.

REDNIBHCUB

 

ICH REISE VIEL VON ORT ZU ORT –
BIN HEUTE HIER UND MORGEN DORT.

WÜRD` ICH IN EINER STADT NUR RUH`N,
GÄB`S NICHT GENUG FÜR MICH ZU TUN!

ICH ARBEITE NUR BEI BEDARF,
WENN ETWAS EHER STUMPF ALS SCHARF.

TRAG` IM GEPÄCK `NEN SCHWEREN STEIN,
DER SCHLEIFT METALL SO RICHTIG FEIN.

REFIELHCSNEREHCS

 

BIN UNTERWEGS MIT VIELEN TIEREN,
VON IHNEN SOLL ICH KEIN`S VERLIEREN!           

GEB` TAG UND NACHT  SEHR DARAUF ACHT,
DASS NIEMAND MEINEN TIER`N WAS MACHT

EIN TREUER HUND, EIN HÖLZER`N STAB,
IST ALLES WERKZEUG, DAS ICH HAB`.

NACHDEM ICH MEINE TIER` GESCHOREN,
DA HAT SICH`S FÜR MICH AUSGEFROREN!

REFÄHCS

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar