Blutwurst - älteste Wurstsorte der Menschheit

Geschichte

Blutwurst, auch Rotwurst oder Schwarzwurst genannt ist eine Kochwurst. Sie besteht aus gewürztem Blut, Schwarte und Fett oder Speck und weiteren Zutaten.

Blutwurst gilt als die älteste Wurstsorte der Menschheit. Sie war bereits im antiken Griechenland bekannt, die Krieger aßen Blutwurst vor der Schlacht und Homer erwähnt Blutwurst in seiner Odyssee. Die Römer verzehrten Blutwurst bei verschiedenen Festen zu Ehren ihrer Götter.

Zutaten

Heute besteht die Blutwurst zu etwa 60-80 % aus gegarter und fein zerkleinerter Schweineschwarte, Blut wird zu etwa 20-40 % zugegeben. Weitere Zutaten einer Blutwurst können, je nach Sorte u.a. sein: vorgegarte Würfel von fettem Speck, gepökeltes Fleisch, Innereien, getrocknete Brotwürfel oder Grütze sowie geschmorte Zwiebel, Milch oder Sahne. Das typische Gewürz von Blutwürsten ist Majoran aber auch Thymian findet häufig Verwendung.

 

Herstellung

Die Blutwurstmasse wird im Kutter zu einem recht flüssigen Brei vermengt, danach wird sie in Därme, Gläser oder Dosen abgefüllt. Beim anschließenden Erhitzen gerinnt das Bluteiweiß wodurch die blutwurst-typische rotbraune Farbe entsteht. Beim Abkühlen verfestigt sich zusätzlich die Gelatine aus der Schwarte und macht die Wurst schnittfest. Je nach Sorte wird die Blutwurst anschließend noch leicht geräuchert, einige Blutwürste werden auch getrocknet, wodurch sie eine nahezu schwarze Farbe annehmen und lange haltbar sind.

Obwohl die Blutwurst gegart und damit auch kalt verzehrfertig ist, wird sie meistens vor dem Verzehr erhitzt, in dem man sie entweder im Ganze in heißem Wasser erhitzt oder in Scheiben oder Würfel geschnitten in der Pfanne anbrät.

Bildquelle