Der Flaschenkobold

von Frederike Wandersleb

Schreibaufgaben zu R.L. Stevensons „Der Flaschenkobold"

  1. Zunächst wurden per Beamer einige Fotos von Hawaii bzw. der Südsee gezeigt, dazu auch Gemälde von Paul Gauguin. Die Bilder liefen mehrfach durch. Die Schüler sollten sie schweigend betrachten, Fragen wurden nicht zugelassen.
    Aufgabe: „Ein Flaschengeist hat dich eine unbekannte Ferne versetzt. Beschreibe die Landschaft dort. Wie gefällt es dir dort?" (Für schwächere Schüler: Suche dir ein Bild aus, über das du etwas schreibst!)
    Anschließend habe ich etwas über Hawaii erzählt, als Hausaufgabe haben die Schüler mit diesen neuen Informationen den eigenen Text überarbeitet.
  2. Beantworte die folgenden Fragen so, dass ein Gesamttext entsteht:
    Wie sieht die Flasche aus? Welche Eigenschaft hat sie? Welche Macht geht von ihr aus? Welche Bedingungen sind an sie geknüpft? Wenn du die Flasche besäßest, welche drei Wünsche hättest du? (Bedingung: Es sollte etwas Materielles sein, aber kein Geld!)
  3. Schreibe mind. 10 Sätze zum Thema: „Wenn ich Geld zu verschenken hätte" oder „Wenn ich etwas ändern könnte" (Benutze den Konjunktiv II und achte darauf, dass sich die Satzanfänge nicht wiederholen!)
  4. Schreibe eine Inhaltsangabe von S. 14-22 und dazu 2-3 Sätze zu der Frage: „Welche Folgen hätte eine Lepra-Erkrankung für Keawe?" (Zuvor wurde Lepra besprochen. Weiterhin schlossen die Schüler sofort messerscharf, dass Keawe nicht an dieser Krankheit gestorben sein konnte, denn zu Beginn des Textes wurde erwähnt, dass Keawe noch am Leben sei.)
  5. Setze das Gespräch zwischen Keawe und dem gegenwärtigen Flaschenbesitzer in den Konjunktiv I (indirekte Rede), Begleitsätze im Präsens! (S. 27, Z. 14 bis S. 28, Z. 30)
  6. Partner-Arbeit oder Gruppenarbeit:
    a)Was spricht dafür, die Flasche erneut zu kaufen?
    b) Was spricht dagegen?
    c) Ist es mutig von Keawe, so zu handeln?
    d) Was ist für euch Mut? (Die Frage, was Mut sei, wurde bereits zu Michaeli einmal als Hausaufgabe gestellt, aber nicht weiter besprochen)
  7. Schreibe eine Inhaltsangabe zu S. 34 Mitte bis S.39 unten
  8. Zu S. 42, Zeile 15-20: Keawe trifft „einen alten, brutalen Haolen". Erfinde für ihn eine Lebensgeschichte und benutze dafür die angegebenen Informationen. Was hat ihn zu so einem Menschen gemacht? (Ich musste zuvor einige Begriffe klären wie Zuchthäusler, Deserteur, niedere Gesinnung, gemeine Reden)

Diese Aufgabe bereitete einigen Schülern viel Spaß, einige lieferten eine seitenlange Aufgabe.

„Nebenbei" haben wir verschiedene Übungen zum Konjunktiv I und II gemacht, am Ende die Zeiten wiederholt und ein neues Titelblatt für das Reclamheft entworfen.