Zum Aufbau des Jahreszeitentisches

Ein Beitrag von Christina Singer (Klassenlehrerin an der Freien Waldorfschule Freiburg St. Georgen)

Ich erlebe, dass der Jahreszeitentisch etwas sein kann, was den Menschen heraushebt aus dem unmittelbar Alltäglichen. Er ist wie ein Altar. Er kann die Naturvorgänge oder damit verbundenen Stimmungen sichtbar machen oder in die Zukunft weisen.

Wichtig finde ich, sich zu sensibilisieren für das, was in der Natur lebt, sich farblich auf eine Stimmung festzulegen und ein Thema klar zu gestalten. Auf dem Jahreszeitentisch braucht es ein Zentrum, von dem alles ausgeht, das kann eine Wurzel, ein Strauß, eine Figur, ein Kunstdruck usw. sein. Wenn die Ausgestaltung des Jahreszeitentisches schlicht und klar gegliedert ist, können die einzelnen Gegenstände eine hohe Aussagekraft bekommen.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar