Spendenaktion für ein Schulprojekt

Ein Beitrag von Lothar Störmer (Freie Waldorfschule Bremen Touler Straße)

Klasse 6 sammelt für Kinder in der Dominikanischen Republik

Angefangen hat alles so: An einem Bündel Fair-Trade-Bio-Bananen hing ein Flyer. Darin stand, dass der Besitzer der Bananenplantage Finca Girasol von jeder Banane einen Cent spendet, um eine Schule für Kinder der Armen aufzubauen. Sie bestand zu diesem Zeitpunkt aus drei Klassen, wurde von drei Waldorfpädagogen betreut und sollte weiter wachsen. Zwei der Kinder sehen Sie auf dem Bild.

Mein Gedanke war: Wenn ein Cent pro Banane so viel bewirken kann, dann will ich dieses Schulprojekt mit meiner Klasse auch unterstützen.

Ich stellte diesen Gedanken meinen Schülern am ersten Schultag vor und fortan haben wir 1-, 2-, 5- und 10-Centstücke in einer Spardose gesammelt. Manchmal waren die Geldstücke auch größer, und vor Weihnachten spendete ein Junge den halben Jahresetat seines Feuerwerkgeldes, das er übers Jahr angespart hatte.

Auch aus einigen Elternhäusern kamen Spenden. Zum Basar haben wir Laternen und Fröbelsterne gebastelt und - weil ich beim Basar krank war - beim Schulkonzert verkauft. Schließlich hat eine Familie noch Spenden beim hauseigenen Weihnachtsspiel gesammelt, auch gegen eine Laterne oder einen Stern. So sind schließlich 276,16 Euro zusammengekommen.

Über die „Freunde der Erziehungskunst", die Waldorfschulen und Initiativen in aller Welt unterstützen, wird das Geld nun an die Schule der Finca Girasol überwiesen.

 

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar