Die Lämmer sind los

Ein Beitrag von Astrid Delfino (Freie Waldorfschule Biberach)

Die erste Klasse der Freien Waldorfschule Biberach bekam Nachwuchs. „Mäh“,schreit es laut vom Schulhof der Unterstufe, wenn Schüler und Lehrer morgens zur Schule kommen. Drei kleine Lämmer begrüßen die Ankömmlinge und springen fröhlich über die Wiese. Auch in diesem Jahr stellt Matthias Kräutle, Klassenlehrer der ersten Klasse, seine Flaschenlämmer der Schule zur Verfügung und versorgt diese zusammen mit den SchülerInnen und Schülern seiner Klasse. Alle drei bis vier Stunden wird Milchpulver mit heißem Wasser angerührt, in Trinkflaschen gefüllt und den Schafen gegeben. Mittlerweile sind die Lämmer 7 und 10 Wochen alt und fressen zwischen den Milchmahlzeiten auch schon Gras und Heu. Die Versorgung der Tiere ist freiwillig, aber sowohl kleine als auch große Schüler, Lehrerinnen wie Lehrer, freuen sich, wenn sie die Flasche geben dürfen. Untergebracht sind die Lämmer in einem Unterstand, den die jetzige 6. Klasse vor mehreren Jahren in ihrer Hausbauepoche konstruiert und selber gebaut hat.

 


Hr. Kräutle, der seine Lämmer zärtlich „Bobbele“ nennt, sieht in der Haltung von Schafen an der Schule das Ziel den Kindern den lebendigen Kontakt mit Nutztieren zu ermöglichen. Die Schüler lernen, Verantwortung und Rücksicht zu übernehmen. Die Schüler füttern, striegeln, streicheln und umarmen die kleinen Lämmer.

Die Idee Schulschafe anzuschaffen, entstand bereits vor 9 Jahren, als Hr. Kräutle mit seiner damaligen ersten Klasse Lämmer im laufenden Schulbetrieb mit den Schülern aufgezogen hatte. Die Schüler waren so begeistert und versorgten die Tiere liebevoll und pflichtbewusst, so dass mittlerweile schon die vierte Generation an Flaschenlämmer an der Waldorfschule aufgezogen wird. Wenn aus den Lämmern dann Schafe geworden sind, findet einmal im Jahr im Frühling in der Schule die Schafschur statt, bei der die Schüler auch selber Hand anlegen dürfen.
 

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar