Der Stachelmann

Wer raschelt im Dickicht,
wer huscht durch den Garten,
wer tänzelt im Gras,
kann die Nacht kaum erwarten,
wer horcht dann und wann?
Es ist der Stachelmann.

Wer stöbert nach Schnecken
und schnuppert Gewürm,
wer holt sich zum Nachtisch
Äpfel und Beer’n,
wer schmatzt dann und wann?
Es ist der Stachelmann.

Wer sieht aus wie ein Ball,
piekt, wenn man dranfasst,
stellt lauter Nadeln,
ist im Sommer ein Gast,
wer faucht dann und wann?
Es ist der Stachelmann.

Wer baut sich ein Nest,
wenn kalt der Wind bläst,
wer kuschelt sich ein,
im trocknen Geäst,
wer schläft den Winter lang?
Es ist der Stachelmann.

Und dann?
Dann fängt der Stachelmann
sein Jahr von vorne an.


Sabine Krell

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar