Wurzelmännlein

Ein Beitrag von Christina Singer (Klassenlehrerin an der Freien Waldorfschule Freiburg St. Georgen)

 

Wurzelmännlein

Unter einem grünen Tännlein
sitzt ein winzig‘ Wurzelmännlein.
Klopft und pocht den ganzen Tag,
tut so manchen Hammerschlag.

Und das Tännlein steht und rauscht,
wiegt sich hin und her und lauscht.
Und der Mond in hohem Bogen
kommt am Himmel hergezogen.

Lustig wird das Männlein nun,
mag nicht schlafen, mag nicht ruh’n:
Tanzt auf Wurzelmännleins Weise
um das Tännlein rund im Kreise,

schwenkt das Mützlein hin und her,
in die Kreuz und in die Quer.
Und am Morgen sitzt das Männlein
wieder ruhig unterm Tännlein.

Klopft und pocht den ganzen Tag
tut so manchen Hammerschlag.
Und das Tännlein steht und lauscht,
wiegt sich hin und her  - und lauscht.

Nach Hedwig Diestel

 

Zum Hintergrund der Bewegungen lesen Sie "Gedichte sinnvoll bewegen".

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar