Wir bauen ein Haus

Ein Beitrag von Korinna Schiemann (Freie Waldorfschule Freiburg St. Georgen)

Wir bauen ein Haus

Wir bauen ein Haus,
Wir bauen es fein,
Aus duftendem Holz
Aus festem Gestein

Mit starken Mauern,
Mit spitzen Türmen,
Mit blitzenden Fenstern,
Mit festen Wänden,

Und weht auch der Wind,
Und wirbelt der Sturm,
Und trommelt der Regen,
Und blitzt es am Turm,

Stehn fest die Wände,
Und hoch die Fenster,
Stehn spitz die Türme,
Und stark die Mauern.

Ludger Helming-Jacoby


Zu Beginn der Schulzeit, wenn viele verschiedene Kinder sich in einem neuen Zusammenhang begegnen, gilt es zunächst eine neue Gemeinschaft zu bilden. Dabei kommt es darauf an, dass jedes einzelne Mitglied spüren und erleben kann, dass die Gemeinschaft nur durch das Mitwirken und den Einsatz von jedem einzelnen Gruppenmitglied trägt.

Ein Haus schützt uns nur dann gut wenn alle Wände fest und gerade stehen, wenn die Mauern stark sind und dem Wind standhalten. So kann man üben mit den Kindern ein gutes Haus zu bauen. Wenn es gelingt, bietet es der ganzen Klasse Schutz und Sicherheit. 
 
Schließlich, wenn das Haus (oder das Schloss) gut und stabil gebaut worden ist, kann jeder einmal ruhig und feierlich die Wendeltreppe hinauf schreiten. Diese Übung beinhaltet viele soziale Aspekte. Die Kinder müssen lernen, die Füße vorsichtig zu setzen, um niemandem weh zu tun. Die sitzenden Kinder haben die wichtige Aufgabe die Beine ruhig und im passenden Winkel zu halten, während die anderen darüber schreiten. Was passiert, wenn das nicht gelingt - und da gibt es am Anfang sicherlich einiges auszuprobieren - das erleben die Kinder direkt und können sich so ständig selbst korrigieren. 
Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar