Projektwoche zur Fußballweltmeisterschaft

an der Georgschule Dortmund (11.–18. Juni 2014)

Die Schüler konnten sich für verschiedene Angebote rund um das Thema „Fußball" und „Brasilien" entscheiden. Neben sportlichen Angeboten, wie dem Fußball- und Kickerturnieren und dem Torwandschießen, gab es zahlreiche Angebote für die Schüler der Mittel- und Oberstufe. Das Herstellen von Fanartikeln in der Handarbeit, eine Fußballroute mit dem Rad, Informationen rund um Brasilien, Portugiesisch, Kochen, ein Kabarett, eine RAP-Gruppe, Cheerleading und und und ...

Die Schüler der Unterstufe blieben während der Projektwoche in ihren Klassen und backten unter anderem Fußballbrötchen, führten Zählungen durch, bemalten T-Shirts, übten Lieder und vieles mehr.

Zum Abschluss der Projektwoche trafen sich alle Schüler, Lehrer und Helfer, um die Arbeiten der letzten Woche zu präsentieren. Höhepunkt war das abschließende Spiel zwischen Schülern und Lehrern, sowie das WM-Endspiel des Schülerturniers.

Im Folgenden finden Sie Berichte aus der in der WM-Woche täglich erschienenen Georgschul-News, der Zeitung zum WM Projekt. An der Auswahl kann man schon sehen, mit wie viel Freude und Begeisterung jeder der Teilnehmer dabei war. Auf jeden Fall eine sehr gelungene Projektwoche. Und eindeutig „Mehr als nur Fußball".

(Die Namen der Schülerinnen und Schüler und LehrerInnen wurden abgekürzt.)

 

Erstes Spiel: Unentschieden - Fußballturnier hat begonnen

Bei Deutschland hat das 1:0 V. aus der Klasse 10 geschossen.
1:1 da hat L. aus der Klasse 7 das Tor für Portugal geschossen.
Bei Griechenland gegen Brasilien gab es ein Eigentor.
Das 2:0 schoss M. aus der Familienklasse 2.
Außerdem dauert eine Halbzeit beim Fußballturnier 10 Minuten.
Herr F. macht den Schiedsrichter.
Es gibt die Teams Brasilien, Spanien, Italien, Griechenland, Deutschland und Portugal. Die Mannschaften besitzen sogar richtige Trikots.
Brasilien liegt nach dem ersten Tag auf dem Spitzenplatz.
Im zweiten Spiel gewannen die WM-Gastgeber 1:0 gegen Deutschland.

 

Neueste Meldung

Beim Fußball lässt sich der Schiedsrichter durch Frikandellen bestechen. Also besorgt Frikandeln für den Schiedsrichter!!! Und eure Lieblingsmannschaft gewinnt.

 

Die 2. Klasse sind die Bäckermeister!!!

Die 2. Klasse backt Fußballbrötchen mit Rosinen oder auch ohne Rosinen. Die Kinder backen die Brötchen im Feuer. Das Feuer brennt in einem Tonofen. Alle sorgen mit Sägen für das entsprechende Kleinholz. In der Klasse werden die Brötchen hergestellt. Nun werden die Brötchen in den Ofen geschoben und gewartet, bis sie fertig sind. Guten Appetit!

 

Brasilien führt - Dritter Spieltag abgeschlossen

Der Gastgeber der Weltmeisterschaft entwickelt sich auch in unserem Turnier zum Favoriten. Sollte unser „Georgcup" den zukünftigen Weltmeister vorwegnehmen? In hart umkämpften Spielen setzte sich Brasilien heute gegen Italien mit 1:0 durch. Ein hervorragendes Torverhältnis erkämpfte sich Griechenland mit zwei Kantersiegen und liegt nun in der Tabelle auf Platz 2. Sollte eine Vorentscheidung über die Torjägerkanone bereits gefallen sein?

Bewegung und Einsatz aber auch am Ende der Tabelle. Deutschland hat nach einem Sieg den 4. Platz erobert. Italien hat auch nach drei Niederlagen den Mut nicht verloren und kämpft weiter.

Überschattet wurde das Turnier durch eine Verletzung von T.. Er wurde dramatisch gefoult und zog sich eine stark blutende Schürfwunde zu. Unser Redaktionsmitglied M. verband ihn noch am Spielfeldrand.

 

Korruption beim Fußballprojekt?

Es gibt das Gerücht ein Schiri sei bestechlich ... Herr S. behauptet, dem wäre nicht so. Aber kann man ihm glauben? Georgschul-News schlägt einen Test vor: Besorgt euch die eine oder andere „Frikandel", meldet euch bei Herr S. und sagt ihm, wer vom Platz fliegen soll. Mal sehen, was passiert ...

S.

 

Interview mit Herrn S.

Wie viele Frikandeln brauchen Sie, damit man Sie bestechen kann?
Ich brauche mindestens 1 Jahr lang jeden Tag frische Frikandeln!

Wo sollen die Frikandeln abgeliefert werden?
In der 6. Klasse und ab dem nächsten Jahr in der 1. Klasse!

Warum müssen es unbedingt Frikandeln sein?
Es müssen nicht immer Frikandeln sein. Es können auch Mettbrötchen sein!

Lassen Sie sich wirklich bestechen?
Nein, ich lasse mich natürlich nicht bestechen!

Welche Frikandeln sind ihre Lieblingsfrikandeln?
Wenn es um holländische Frikandeln geht, dann Frikandeln-Spezial!"

 

Handarbeit

Heute am 12.6.2014 war ich unterwegs in der Gruppe Handarbeiten, die von Frau G. und Frau K. geleitet wird.

Hier machen die Teilnehmer viele schöne Sachen aus Wolle. Passend zur WM stellen sie Fanartikel her, die einmalig sein werden. So macht z.B. L. aus der Familienklasse 2 eine schöne Kette, die sie mit den Fingern gehäkelt hat. L. (auch aus der Familienklasse 2) webt gerade eine schöne Deutschlandflagge.

Auch die 7. Klasse ist in Handarbeit gut vertreten. So macht L. eine Webarbeit, die die Flagge von Kolumbien darstellen soll. M. aus derselben Klasse häkelt eine Mütze in Deutschlandoptik und M. macht sich eigene Armbänder.

Jetzt berichte ich über das, was die beiden Schüler aus der 5. Klasse machen. F. macht einen Topflappen in USA-Design und V. häkelt sich eine Deutschlandkette. Das war mein Bericht über die Handarbeitsgruppe.

R.

 

Interview mit dem Cheforganisator

Wir haben ein Interview mit Herrn F. geführt!

Wie lange dauerten die Vorbereitungen?
Die Vorbereitungen dauerten ungefähr sechs Wochen!

Was erhoffen sie sich von der Projektwoche?
Ich erhoffe mir, dass die Schüler viel Freude haben, und ich hoffe, sie lernen was in den Kursen!

Wer ist bei dem Fußballturnier ihr persönlicher Favorit?
Mein persönlicher Favorit ist beim Fußballturnier Spanien!

Wie lautet Ihr Tipp beim Finale?
Mein Tipp lautet: Spanien gegen Brasilien!

Wodurch ist die Idee mit der Projektwoche entstanden?
2006 gab es schon einmal eine Projektwoche und jetzt war es einfach mal Zeit für eine zweite Projektwoche!

Machte Ihnen die Vorbereitung der Projektwoche Spaß?
Ich organisiere gerne und deshalb macht es mir Spaß!

Sind Sie beim Fußballturnier auch bestechlich?
Nein bin ich natürlich nicht!

Mit Herrn F. sprach F.

 

Das Pralinenwunder

Heute werden in der Küche zwei verschiedene Arten von Pralinen hergestellt.

Kokospralinen / Beijinho

Zutaten für ca. 80 Pralinen: 2 Dosen (je 340 ml) gezuckerte Kondensmilch, 200g Kokosraspeln, 2 Eier.

Zubereitung: Alle Zutaten in einen Topf geben, miteinander verrühren und zum Kochen bringen. Unter ständigem Rühren dick werden lassen, bis die Masse sich vom Topfboden löst. Dann kaltstellen (am besten bis zum nächsten Tag). Die Kugeln rollen und sie danach in Zucker wenden und in Papierförmchen legen. Wenn nötig, die Hände mit Butter einfetten.

Erdnusspralinen/ Cajunzinho

Zutaten für ca. 70 Pralinen: 500g Erdnüsse, 250g Zucker, 45g Kakaopulver, ca. 100ml Kokosmilch

Zubereitung: Die Erdnüsse im Backofen bei 180°C rösten, bis sie leicht braun sind (ca. 10 Minuten). Dann zerkleinern und in eine Schüssel geben. Dazu den Zucker und Kakaopulver geben und alles miteinander vermischen. Die Kokosmilch nach und nach dazugeben und alle zu einem glatten Teig kneten. Kugeln rollen, sie danach in Zucker wenden und in Papierförmchen geben. Wenn nötig, die Hände mit Butter einfetten.

 

Zeche Zollern

Unsere Fußballtour führte uns Donnerstag bei bestem Radelwetter zur Zeche Zollern. Einige erfolgreiche Fußballspieler haben auf Zechen gearbeitet und in ihrer Freizeit gekickt, bevor der Fußball zum Profisport wurde. Das sehr schöne Zechengebäude von Zollern konnten wir leider nur vom Eingangstor aus sehen, da aufgrund von Sturmschäden das Museum geschlossen war. Einen schönen Picknickplatz bot uns ein Angelverein in Bövinghausen. Zur Schule zurück ging es über den Rheinischen Esel, eine stillgelegte Bahntrasse.

Frau W.

 

Korruption unter den Schiedsrichtern?

Aus gewöhnlich gut informierten Kreisen unternahm ein Schüler den Versuch, Herrn S. zu bestechen. Allerdings handelte es sich hier um ein deutsches Frikadellen-Brötchen. Herr S. blieb standhaft und wies den Bestechungsversuch zurück. Ist damit der Korruptionsverdacht entkräftet? Georgschul-News meint: Nein, immerhin handelte es sich nicht um holländische Frikandeln. Wir berichten weiter.

 

Chor

Heute fragte ich mich im Chor durch und hier sind die Fragen und die Antworten! Ich fragte erst den ganzen Chor, dann Frau M. und zuletzt J., S. und L..

Welche Lieder werdet ihr in diesen Tagen lernen?
Wir lernen die Lieder „Brasil, „Sahura", „Baraba Ba", „La Villanella" und „Sommerpsalm".

In welchen Sprachen singt ihr?
Brasilianisch, Japanisch, Spanisch, Italienisch und Schwedisch.

Frau M., sind Sie mit dem Chor zufrieden?
Ich bin mit dem Chor sehr zufrieden.

Wie sind sie auf die Lieder gekommen?
Ich habe einfach den Schrank aufgemacht und reingegriffen.

Haben die Schüler Probleme mit den Fremdsprachen?
Nein, bis jetzt noch nicht.

 

J., wie alt bist du? - Ich bin 12 Jahre alt.
In welche Klasse gehst du? - Ich gehe in die 5. Klasse.
Deine wievielte Wahl war der Chor? - Chor war meine zweite Wahl.
Macht dir Singen Spaß? - Ja, es macht mir Spaß.
Kommst du mit den Liedern gut zurecht? - Ich komme mit den Liedern nicht so gut zurecht.
Wobei hast du Probleme? - Beim Japanischen Lied.
Wie viele Lieder kanntest du schon vorher? - Eins.
Magst du die Lieder? - Ja, sie gefallen mir.
Wie gefällt dir der der Kurs? - Mir gefällt der Kurs gut.
Ist Frau M. eine gute Chorleiterin? - Ja, ich finde, dass sie das gut macht.
Weißt du, was die Lieder übersetzt bedeuten? - Nein, ich weiß nicht was sie bedeuten.

S., wie alt bist du im Moment? - Im Moment bin ich noch 17 Jahre alt.
In welcher Klasse bist du? - Ich bin in der Familienklasse 2.
Deine wievielte Wahl war der Kurs? - Der Kurs war meine zweite Wahl.
Singst du gerne? - Ja, ich singe gerne.
Kommst du gut zurecht mit den Liedern? - Ja. ich komme mit den Liedern gut zurecht.
Wobei hattest du Probleme? - Ich habe bei dem japanischen Lied Probleme.
Waren dir vorher schon Lieder davon bekannt? - Ja mir war schon ein Lied bekannt.
Findest du die Lieder gut? - Ja, die Lieder sind ganz gut.
Findest du den Kurs klasse? - Ja, er ist echt klasse.
Bist du mit der Chorleitung zufrieden? - Ja, ich bin zufrieden.
Weißt du, was die Lieder bedeuten? - Nein, ich weiß nicht was sie bedeuten.

 

Die Musikgruppe

In der Musikgruppe befinden sich 17 Leute. Alle sitzen zusammen im Stuhlkreis und vor ihnen stehen Trommeln. Am Anfang machen alle rhythmische Bewegungen zur Musik, entweder klatschend oder stampfend. Nun stellen sich alle vor die Stühle und singen ein lustiges Lied. Dabei klatschen und stampfen sie wieder. Bei dem Lied lachen einige und singen „Oh ja!", manche schauen aber auch ein bisschen genervt bei dem Lied. Bei dem Lied singt Herr B. den Text vor. Wenn das Lied zu Ende ist, setzen sich alle vor die Trommeln und warten, bis es losgeht, andere können es kaum erwarten und trommeln schon los, bevor es überhaupt losgeht. Aber vor dem Trommeln unterhalten sich manche noch miteinander. Zuerst werden ein paar Vorübungen gemacht, die dann aber immer schneller werden. Es gibt viele verschiedene Übungen.

In dem Kurs machen 5 Erwachsene mit. Frau W. ist gut ausgestattet mit einer brasilianischen Fahne. Alle 17 Leute spielen verschiedene Trommeln von den Bongos bis hin zu afrikanischen Trommeln. Einigen Schülern wird beim Trommeln geholfen. Nun steigern sich alle und geben ihr Bestes, um noch schneller zu werden. Von einer Übung geht es nun zur anderen und dort wird es auch immer schneller.

Die Trommler trommeln so laut, dass man es fast durch die ganze Schule hören kann. Herr B. lässt sich das nicht zweimal sagen. Einige aus der 5. Klasse haben nicht immer die große Lust zu trommeln, aber sie reißen sich zusammen und trommeln trotzdem weiter.

Nun teilt Herr B. alle 17 Personen in 2 Gruppen ein und probiert, dass die linken Personen immer auf „1" die Trommeln schlagen und die Personen, die rechts sind, schlagen auf „3". Herr B. spielt dabei ein merkwürdiges Instrument. Die Trommler bekommen immer mehr Spaß an den Übungen. Nun klatschen und trommeln die Musiker schon zugleich. Manchmal spielen die Musiker sogar den Regen auf den Trommeln nach.

Ein Schüler diskutiert mit Herrn B. und meint, dass das, was man in der Musikgruppe spielt, keine Sambamusik sei. Aber trotzdem trommeln manche mit viel Spaß „Alle meine Entchen" auf den Trommeln nach. Einige Schüler aus der 6. Klasse singen nun das Lied „Alles ist aus Hack gemacht!". Und manche aus der 6. Klasse meinen, den Clown spielen zu müssen. Aber insgesamt ist die Musikgruppe eine lustige und tolle Gruppe.

F.

 

Sportabzeichen

Die Schüler/innen beim Sportabzeichen tun etwas für ihre Fitness. 2013 wurde das Deutsche Sportabzeichen in drei Arten unterteilt. Man kann nun das Bronzene, das Silberne und das Goldene Sportabzeichen bekommen. Es gibt vier Hauptgruppen: Ausdauer, Kraft, Schnelligkeit, Koordination. Es ist ein Nachweis der Schwimmfertigkeit erforderlich.

Unsere Schüler/innen sind bereits 800 m innerhalb des Ausdauerlaufes gelaufen. Die Schüler/innen haben auch bereits Weitsprung sowie Kugelstoßen, Hochsprung und Schlagball gemeistert. Es ist gar nicht einfach das Sportabzeichen zu meistern. Schon gar nicht in Gold.

Frau K., wie lange machen Sie schon diesen Sport?
Seit meinem 11. Lebensjahr.

Warum wollt ihr das Sportabzeichen bekommen?
Wir wollen das Sportabzeichen bekommen, weil man sich selbst etwas beweisen will. Das ist die sogenannte Sportlerehre.

Frau K. macht selbst übrigens jedes Jahr ihr Sportabzeichen, um zu gucken, ob sie ihre bisherigen Leistungen hält.

S.

 

Skandal!

Es gibt aus verlässlichen Quellen den Hinweis, dass ein Schiedsrichter von jemand aus der Redaktion für bessere Zeitungsauflagen geschmiert wurde. Es sollen mehrere 100 Frikandeln im Spiel sein.

S.

 

Neuer Kicker

Herr B. war so nett und hat uns einen supertollen Kicker geschenkt. Darüber freut sich die Georgschule sehr. Wir möchten uns im Namen der Georgschule bei Herrn B. recht herzlich bedanken.

F.

 

TRAUMFINALE

Brasilien gegen Deutschland

In zwei Halbfinalspielen wurde heute das Finale ausgespielt. Im ersten Halbfinale standen sich Brasilien und Italien gegenüber. Nach hartem Kampf gewann Brasilien. Im zweiten Halbfinale traf Deutschland auf Griechenland. Lange ging es sehr knapp zu. Die Entscheidung fiel erst im Elfmeterschießen. Deutschland gewann.

Nach Redaktionsschluss trafen Italien und Griechenland im kleinen Finale auseinander. Um den fünften Platz kämpften Portugal und Spanien.

Das Finale wird heute um halb neun auf dem Sportplatz ausgetragen. Wie GN erfuhr, teilte ein bekannter Unparteiischer mit, dass jeder, der nicht laut anfeuert, mit Frikandeln beworfen wird.

 

Die Läufer-Gruppe

Die Gruppe trifft sich vor dem Laufen im Forum der Georgschule. Vor dem Laufen werden noch einige Sachen abgeklärt. Herr M. und Frau W. übernehmen die Leitung. Der Kurs findet von 12:00 bis 13:30 Uhr statt. Alle Schüler tragen Sportkleidung. Die Schüler ziehen sich in der 6. Klasse und in der Familienklasse 1 um. Manchmal gerät die Gruppe in Streitigkeiten.

Herr M. ist gut ausgestattet mit einem Fußball. Herr M. geht nun die Anwesenheitsliste durch. Herr M. stoppt beim Laufen sogar die Zeit mit einer Stoppuhr. In dem Kurs laufen 12 Kinder und 3 Erwachsene mit. Herr M. erklärt eine Übung mit dem Fußball und die Gruppe muss später die Übungen erfüllen.

Und da Frau W. nicht kommt und die Gruppe loslaufen möchte, ruft die Gruppe immer wieder „Frau W.". Als Frau W. eintrifft, freut sich die Gruppe und kann es kaum erwarten loszulaufen. Die Gruppe macht sich nun auf zum Fahrradschuppen. Nun laufen alle in die Richtung zum Tierpark. Alle laufen zum Parkeingang. Jeder läuft in seinem Tempo. Am Parkeingang wird auf die Nachzügler gewartet. Aber nun ist es Zeit für die Übung und dabei wird der Ball immer wieder hin und her gepasst. Auf einmal fällt der Ball fast beim Passen in den Bach. Die Gruppe ist manchmal ein wenig unkonzentriert.

Ein paar Meter weiter wird wieder eine Pause eingelegt und es beginnt eine neue Übung. Herr M. macht die Übung vor und die Gruppe versucht es dann auch. Die Übung geht bis zur nächsten Laterne. Nun wird die Übung umgekehrt gemacht, dabei werden die Beine über Kreuz gelegt und ein Bein zieht dann immer nach vorne. Es wird auch auf der Hacke gelaufen und auf der Fußspitze natürlich auch. Und nun läuft die Gruppe wie Charlie Chaplin. Die Gruppe läuft auch mit O-Beinen.

Es geht weiter in Richtung See. Auf einer Wiese wird ein Kreis gebildet. Jetzt wird sich gedehnt. Es werden verschiedene Übungen gemacht und Herr M. erklärt die Übungen. Es werden vor allem die Beine gedehnt. Die Gruppe hat leichte Schwierigkeiten bei den Dehnübungen. Ein Schüler weigert sich mitzumachen. Herr M. ist wie immer sehr witzig aufgelegt. Nun läuft die Gruppe zum See. Herr M. sagt den Kindern, dass sie um den See laufen sollen.

„Ich durfte auch mitlaufen und ich wurde 2. Mit einer Zeit von 2:33, es hat mir sehr viel Spaß gemacht." An der Brücke ist erst mal Verschnaufpause. Jetzt geht es wieder in Richtung Schule. Auf dem Rückweg sind alle gut gelaunt. Aber auf dem Rückweg ist lockeres Tempo angesagt. Eine Schülerin ist manchmal auch ein klein wenig albern.

F.

 

Die Redaktion

Die Redakteure der Redaktion sind rund um die Uhr für euch unterwegs. Unsere Aufgaben sind vielseitig: In der morgendlichen Besprechung legen wir Themen fest, die wir dann in Text und Bild für euch festhalten. Das bedeutet recherchieren, schreiben, tippen, fotografieren und am Ende drucken und zusammenlegen.

Natürlich müssen wir auch der Wahrheit auf die Spur kommen. Unsere Redaktion deckte in dem WM-Projekt auch einige dunkle Geheimnisse auf, die wir euch auch sofort mitgeteilt haben. Jeder Redakteur hat für euch hart gearbeitet, damit ihr immer auf dem Laufenden seid.

Was uns in der Redaktion zusammenhält, ist recht simpel. Unsere Teamarbeit lässt uns zu einer kleinen Familie werden, die alles dransetzt, euch zu informieren. Die Radaktion hatte eine schöne Zeit. Ich darf mich im Namen aller Redakteure herzlich bedanken dafür, dass ihr uns auch unterstützt habt.

S.

 

Leicht geänderter Artikel aus der Schulenzeitschrift «Mergelteich» Nr. 213, November 2014, von Georgschule Dortmund und Rudolf-Steiner-Schule Dortmund.

Kommentar
05.04.2018 | Carmen Haase | Lehrerin
Super Projekt! Habe die Idee eine ähnliche Projektwoche zur Fußball- WM in diesem Jahr in unserer Schule zu starten. Bin gespannt, ob die Kollegen mitmachen...! Danke!
Ihr Kommentar