Der Ablauf

Die Freie Waldorfschule auf der Alb hat für ihre Oberstufe ein Modell entworfen, welches die Schüler ganzjährig an zwei Tagen die Woche in ein Betriebspraktikum führt. Dies soll wie folgt beschrieben werden.

Das Praktikum beginnt in Klasse 10 (2. Halbjahr) mit 2 durchgehenden Arbeitswochen, die ein erstes intensives Kennenlernen des Praktikumsplatzes ermöglichen.

Es folgen: 2 Tage im Betrieb, 3 Tage Vollzeitschule, jede Woche, außer in den Schulferien und an schulfreien Tagen.

Die Jugendlichen bringen ein hohes Maß an Leistungsbereitschaft und Einsatz mit, um sich für die Berufswelt vorzubereiten und gleichzeitig einen Schulabschluss, der ihren Möglichkeiten entspricht, zu erreichen. Während der Praktikumszeit werden die Schüler und Schülerinnen von 2 Praktikumsbetreuern begleitet. Die Schüler und Schülerinnen treffen sich meist einmal wöchentlich mit ihrem Praktikumsbetreuer um anstehende Fragen und Probleme zu besprechen. Zusätzlich besuchen die Betreuer jeden Schüler mindestens einmal pro Halbjahr an seinem Praktikumsplatz. Im Praktikum wird von den Schülern wöchentlich ein Arbeitsbericht erstellt, in dem sich ihre Tätigkeit und ihre Erfahrungen in der Arbeitswelt widerspiegeln. In der Regel soll die Praktikumsstelle nach einem halben Jahr gewechselt werden. Dadurch können Erfahrungen aus der ersten Bewerbungsphase und Praktikumszeit in die zweite sinnvoll eingebracht und umgesetzt werden. So sind direkt am Leben Lernprozesse möglich.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar