Zeugnisspruchkarten mit Portraitfotos

Am letzten Schultag vor den Sommerferien bekommen die Schülerinnen und Schüler an Waldorfschulen mit dem Jahreszeugnis auch ihren persönlichen Zeugnisspruch überreicht. Es ist ein Spruch - von der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer sorgfältig ausgesucht oder selbst gemacht - der ein Entwicklungsmotiv des jeweiligen Kindes oder Jugendlichen beschreibt.

Da die Schülerinnen und Schüler diesen Spruch auswendig lernen, um ihn im folgenden Schuljahr ein Mal in der Woche vor der Klasse zu sprechen, ist es schön, wenn er ihnen persönlich auf einer gesonderten Karte übergeben wird. Zusätzlich ist er auch im Zeugnis abgedruckt. 

Dem Blick auf die individuelle Entwicklung jedes Kindes entsprechend, habe ich gegen Ende des jeweiligen Schuljahres Portraitfotos von den Kindern erstellen lassen. Eine Mutter, die gerne fotografierte, suchte einen Platz im Grünen auf dem Schulgelände und lichtete alle Kinder zu einem vereinbarten Termin während eines Hauptunterrichtes ab.

Dieses Foto klebte ich auf die Vorderseite der Zeugnisspruchkarte. Schülerinnen und Schüler, die alle ihre Zeugnisspruchkarten aufbewahren, können so nach acht Jahren die acht Portraitfotos mit den acht verschiedenen Sprüchen als ein Zeugnis ihrer Entwicklung vor sich stellen.

Hier zwei Beispiele von der 1. - 4. Klasse:

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar