Hans Harress - Unterstufe

In mir ist Licht vom Paradies,
ich nahm es mit, als ich's verließ,
bewahr' es tief im Herzen mein
und hüte treu den Gottesschein.
Wenn meine Hand mit Liebeskraft
auf Erden etwas Gutes schafft,
dann leuchtet aus dem Herzenstor
das Paradieseslicht hervor. 
 
 
 
Ich liebe die Menschen,
die auf meinen Wegen
mich liebend begleiten,
mich schützend umhegen.
Ich liebe die Erde,
die Pflanzen, die Tiere,
sie zeigen mir göttliche
Größe und Zierde.
Möcht vieles gern wissen
und manches noch lernen
von freundlichen Menschen,
von Sonne und Sternen.
Und was ich erfahre
und kenne und kann,
will herzlich ich teilen
mit jedermann.
 
 
 
Das muntere Bächlein, es plaudert so viel,
auf seiner gebirgigen Reise,
bis es dann im Tale fließt langsam und still
und murmelt und summt nur noch leise.
 
Nun kann es die Tiere und Pflanzen verstehn,
die an seinen Ufern leis' raunen,
was sie ihm erzählen, wie ist das so schön,
da kann unser Bächlein nur staunen.
 
 
 
Noch träumt die Blüte tief verborgen
in einer Knospe sanft geborgen.
Sie träumt vom lieben Sonnenschein,
von Schmetterling und Bienelein.
 
Da kommt der Wind, möcht' leis sie wecken,
sieh nur, wie sich die Blätter recken.
Nun scheint die Sonn' mit hellem Glanz,
gleich öffnet sich das Blümlein ganz.
 
 
 
Wies Vögelein zwitschert so froh auf dem Dach,
wies silbrige Fischlein schwimmt flink in dem Bach,
wies Eichhörnchen lustig springt droben im Baum,
so will auch ich fröhlich sein und Gott vertraun.
 
 
 
Das Pferd, es braucht den Reiter
und seine feste Hand,
sonst läuft es ziellos weiter
in unbekanntes Land.
 
Der Reiter kennt die Wege,
er weiß, wohin er will,
lenkt's Pferdchen über Stege,
bis er erreicht das Ziel.
 
 
 
Soll das Haus von Dauer sein,
muss der Maurer Stein auf Stein
sorgfältig und mit Geschick
langsam mauern - Stück für Stück.
Sich'rer Blick und starke Hand,
Gottvertrauen, rechter Mut,
wer das hat, der kommt durchs Land;
was er tut, gelingt ihm gut.
 
 
 
Wer träumend in die Welt gern schaut,
und wer sich Luftschlösser erbaut,
und wer nicht weiß, wohin er will,
der wird erreichen nie ein Ziel.
 
Doch wer hellwach schaut in die Welt,
die uns der Herrgott wohl erhält,
und wer dann wirkt mit Mut und Will',
der wird gelangen an sein Ziel.
 
 
 
Fleißig war die Goldmarie,
half gern andern Wesen,
schaffte fröhlich, klagte nie,
ist stets froh gewesen.
 
Als Frau Holle sie entließ,
nahm sie Abschied hold,
unterm Tore fiel auf sie
glänzend lichtes Gold.
 
 
 
Ein Schnecklein schaut aus seinem Haus,
streckt vorsichtig die Fühler aus,
doch rasch zurück kriecht es ins Heim,
möcht lieber drinn' als draußen sein.
 
Der mut‘ge Prinz, er zieht hinaus,
kehrt nicht zurück ins Vaterhaus,
durchwandert dieses, jenes Land,
auch wenn es ihm ist unbekannt.
 
Den Menschen helfen, ist sein Ziel,
es ist ihm keine Müh' zuviel,
kein Feind zu stark, kein Ziel zu fern,
er hilft mit Gottes Segen gern.
 
 
 
Ein Baum, der voller Kraft
dem Himmel wächst entgegen,
weicht keiner Sturmesmacht,
in ihm ruht Gottes Segen.
 
Ein Mensch, der voller Kraft
sich an die Arbeit wagt,
und der mit Freude schafft,
bringt Segen durch die Tat.
 
 
 
Ein böser Drache überfiel
das Land des treuen Königs,
zu töten alles, war sein Ziel,
und Leid, das hemmt ihn wenig.
 
Da kam ein Prinz aus fernem Land,
er wollt' die Menschen retten,
er hielt sein Schwert fest in der Hand,
hatt' an ein Hemd von Ketten.
 
Sein Herz war furchtlos, voller Mut,
mit Gott wagt er die Tat,
und dann floß schwarzes Drachenblut,
das Böse unterlag.
 
 
 
Wie tapfer war das Schneiderlein,
kämpft gegen Riesen gar,
fing Einhorn, Eber, ganz allein,
weil es so mutig war.
 
Es half den Menschen aus der Not,
sie müssen nicht mehr bangen;
wer furchtlos ist und traut auf Gott,
der wird die Kron' erlangen.
 
 
 
Es träumte eine Blüte vom warmen Sonnenschein,
von Liebe und von Güte, vom hellen Licht so rein.
Die Sonne sollt' sie wecken, sie wollt' sich öffnen ganz,
sich ihr entgegenstrecken, zum Sonnenlichtesglanz.
Die Sonne kam gezogen am Himmel hell und klar,
die Blüte schlief und träumte, nahm nicht die Sonne wahr.
Da zog die Sonne weiter, musst' traurig untergeh‘n,
und hätte doch so gerne ins Antlitz ihr geseh‘n.
Ich liebe auch die Sonne und ihren warmen Schein,
ich will mein Herz ihr öffnen und meine Seele rein.
 
 
 
Am Firmament, in hohem Bogen
kommt jeden Tag die Sonne gezogen,
schenkt Pflanzen, Tieren und auch dir
ihr liebes Licht, - was schenkst du ihr?
 
Ich will ihr schenken meine Gedanken,
auch mich mit frohem Tun bedanken,
dann freut sie sich, strahlt hellen Schein,
so soll es alle Tage sein.
 
 
 
So wie das Ackerland Früchte nur trägt,
wenn es der Landmann gewissenhaft pflegt;
so wird der Mensch seinen Lebensweg meistern,
wenn er zur Arbeit sich recht kann begeistern.
 
 
 
Der Prinz zog in die Welt,
das blaue Kraut zu finden,
doch musste erst der Held,
viel Unbill überwinden.
 
Er fürchtete sich nicht
und kämpft mit starkem Mut,
ihm half des Zwergen Licht,
das durch den Wald er trug.
 
Schließlich fand er das Kraut
durch Gottes Hilfe dann,
es heilt des Königs Aug',
der wieder sehen kann.
 
 
 
Ja, kannst du es zügeln, dein feuriges Ross?
So trägt es dich treu zum verzauberten Schloss.
Und kannst du es schwingen, das mächtige Schwert?
Bekämpfe den Drachen, der Wege dir wehrt.
Ich wage den Kampf nun mit mutiger Tat,
und helf der Prinzessin, so lieblich und zart.
 
 
 
Die Blitze zucken - zick-zack - grell,
der Himmel leuchtet blendend hell,
der Donner lässt die Erde beben,
und aus den Wolken strömt der Regen.
Doch Furcht zieht in mein Herz nicht ein -
auf Regen folgt ja Sonnenschein!
 
 
 
Hell jubelnd steigt die Lerche auf,
begrüßt der Sonne frühen Lauf;
das ist ein Tirilieren!
Was ist's, was sie so freuen mag,
dass sie so froh singt Tag für Tag
mit ihrem Jubilieren?
Sie danket Gott mit ihrem Lied,
und lebet ohne Sorgen,
sie weiß, er hat uns alle lieb,
bei ihm sind wir geborgen.
 
 
 
Wohin ich schau, wohin ich geh‘,
ich vieles hör‘, ich vieles seh‘.
Auf grüner Wies', welch‘ Blütenpracht,
die Lerche drüber singt und lacht.
Am Teich ein Storch stolziert daher,
fängt Frösche, Mäuse und viel mehr.
Dort saust vorbei ein flinker Spatz,
er sucht sich einen Futterplatz.
Es keimt und wächst und singt und fliegt
und duftet herrlich, was da blüht.
So überreich ist Gottes Welt,
auf ihr ist alles wohlbestellt.
Ein jedes Tier lebt an dem Ort,
den ihm bestimmt hat Gottes Wort.
Und jede Pflanze wohl gedeiht
am Platz, den Gott ihr hat geweiht.
Auf allem ruhet Gottes Segen;
ich will ihm danken, mich fleißig regen.
 
 
 
Die Sonne strahlt, die Sonne lacht,
und freut sich, wenn ich aufgewacht,
sie früh am Morgen froh begrüße;
drum spring ich flink auf meine Füße
und singe heiter ihr ein Lied;
sie hat mich wie die Mutter lieb.
Schenkt jeden Tag mir gern ihr Licht,
sie weckt, sie liebt, sie wärmet mich.
Dafür will ich ihr herzlich danken
mit frohem Sinn und freien Gedanken.
 
 
 
Wer dem Sturm trotzt und Gewitter,
mutig seiner Wege schreitet,
ist der rechte Prinz und Ritter,
der für Mensch und Himmel streitet.
 
 
 
Ich schaue Gottes Welt mir an,
was ich da alles sehen kann:
Die Vögel fliegen durch die Luft,
die Blumen spenden süßen Duft,
die Erde lässt die Pflanzen gedeihen,
im Walde Hirsch und Reh verweilen.
Die Bächlein eilen flink zu Tal,
im Meer sind Fische ohne Zahl.
Die Sonne strahlt, schenkt mir ihr Licht
scheint freundlich mir ins Angesicht.
Des Nachts, da funkeln all die Sterne
und winken mir aus weiter Ferne.
Auch liebe Menschen begegnen mir,
sie sind das Schönste, Gottes Zier.
Das alles seh' ich und noch mehr;
ich liebe meine Welt gar sehr.
 
 
 
Gott schenkte uns das Leben,
dazu die ganze Welt,
damit wir darin leben
ganz wie es uns gefällt.
 
Bequem wolln's manche haben
und Tag um Tag nur ruh'n,
doch ich nutz' meine Gaben
zum Lernen und zum Tun.
 
 
 
Die Welt ist weit, die Welt ist schön,
voll Wunder die Natur,
wie prachtvoll herrlich ist der Wald,
das bunte Feld, die Flur.
 
Das weite Meer, das Felsgebirg',
die Menschen, Tiere, Pflanzen
seh' ich mit Staunen und mit Freud',
gehören all' zum Ganzen.
 
Ich schreit' auf meiner Lebensbahn,
möcht' manches mir erhoffen,
will fragen, lernen, freuen mich, -
die Welt, sie steht mir offen.
 
 
 
Opherus hat lang gesucht
den stärksten Herrn der Welt,
ihm wollt er dienen frohen Muts
mit seiner Kraft als Held.
Zuerst half er dem Herzog gut,
dem Könige sodann,
doch alle war'n nicht stark genug,
bis er zum Teufel kam.
Der zeigte sich als Meister ihm,
beherrscht die ganze Welt,
doch vor dem Kreuze musst' er flieh'n,
es half kein Gold noch Geld.

Als Fährmann diente Opherus
am Fluss nun Jahr um Jahr,
er trug hinüber ohn' Verdruss
der Menschenmenge Schar.
Als eines Nachts ein Kind ihn rief,
trug treu er's durch den Fluss,
doch mitten drin wurd' es so schwer,
dass er versinken musst.
Er fragt' das Kind, - der stärkste Held,
womit es ihn bezwungen:
"Du Treuer trägst den Herrn der Welt,
den Christ hast du gefunden."
 
 
 
Michael, der starke Held,
hilft den Menschen auf der Welt
gegen all die bösen Drachen,
die uns höhnen und verlachen,
und die uns verführen wollen,
weil wir ihnen dienen sollen.
 
Michael wird sie bekriegen
und mit seinem Lichtschwert siegen,
wenn wir alle mit ihm kämpfen
und ihm helfen, sie zu dämpfen.
Folgen wir dem mut'gen Held,
zu beschützen uns're Welt.
 
 
 
Wie schön ist Gottes weite Welt,
voll Wunder die Natur,
wie weise Gott sein Werk erhält,
den Wald, das Feld, die Flur.
Und alles, was wir staunend seh'n,
das lebt nach Gottes Plan,
der Mensch allein, der lernend übt,
das einst verstehen kann.
Dazu hat Gott ihn auserkor'n,
als ein besond'res Wesen,
und wer sich müht, versteht es einst
im Buch der Natur zu lesen.
 
 
 
Ein jedes Tier ein Meister ist,
ohn' dass es viel geübt.
Ein jeder Mensch kann Meister werden,
wenn er sich recht bemüht.
 
Das ist aus Gottes Weisheit so,
drum müh' ich mich und schaffe froh.
Und was ich weiß und was ich kann,
das teil' ich gern mit jedermann.
 
 
 
Beginne bescheiden und klein,
wie Gottes Natur es dich lehrt;
das Große wächst langsam, doch fein,
hat langen Bestand und hat Wert.
 
 
 
Friedlich steht hier -
ein mächtiger Stier,
ruhig und treu, -
ein wenig scheu.
Doch sieht er rot, -
sogleich er tobt,
senket sein Horn -
und stürmet nach vorn.
Kind oder Weib, -
nichts tut ihm leid,
alle er hetzt, -
viele verletzt,
ohne Besinnen -
draußen und drinnen.
 
Wehe, du Stier, -
leid tut es dir,
wenn du erwachst, -
siehst, was du machst !
Alles zerschlagen ! -
Nun wirst du klagen.
Drum schau dir an, -
was das Rot kann:
 
Schenkt seine Farbe
vielen als Gabe.
In seiner Güte -
färbt es die Blüte,
manch' Edelstein -
glänzt rot und fein.
Granat und Rubin -
feurig aufglüh'n.
Rot auch das Blut, -
Feuer und Glut.
 
Drum Gott gebot: -
Liebe das Rot!
 
 
 
Will der Baum den Sturm bestehen,
mächtig seine Kron' erheben
hoch zum Himmel, trotzend stolz,
muss ihm wachsen festes Holz.
Muss er seine Wurzeln schwer
tief versenken in die Erd.
Braust der Sturm mit Wutes Macht,
steht der Baum fest da und lacht.
 
 
 
Hoch über den Wolken, da ziehet der Adler
auf mächtigen Schwingen unendliche Kreise
vertrauend der Luft, denn sie trägt ihn ganz sicher
auf seiner gar weiten und luftigen Reise.
 
So wird auch der Mensch, vertraut er auf Gott,
von göttlicher Liebe ganz sicher getragen.
Und was dann auch kommt, wenn er nur nicht schwankt,
so braucht er auf Erden hier nie zu verzagen.
 
 
 
Wach auf ! Wach auf ! Schon hellt der Tag !
Laut ist der Ruf erklungen.
Es schlafe, wer da schlafen mag,
rasch aus dem Bett gesprungen !
 
Ja, an die Arbeit ohn' Verzug,
ganz wach will ich sie tun,
geschlafen hab' ich lang genug,
ich mag nicht länger ruhn.
 
Zum frohen Arbeit drängt es mich,
nicht lange mehr bedacht,
so vieles möchte lernen ich,
und froh wird auch gelacht.
 
 
 
Schaue ich in Gottes Welt,
find' ich alles wohlbestellt:
All die Blumen, all die Tiere,
bunten Käfer, wilden Stiere,
Teiche, Tümpel, Bäche, Flüsse,
Sonnenschein und Regengüsse.
Zarte Gräser, mächt'ge Eichen,
Bäume, die zum Himmel reichen.
Wolkenheere, weiße, graue,
Weltenmeere, grüne, blaue.
Liebe Menschen, groß und klein,
sollen meine Freunde sein.
Ich dank' Gott für seine Welt,
in der mir es wohlgefällt.
 
 
 
Versteckt am Waldrand, klein, ergeben,
da blüht ein Veilchen, zart und fein,
es wagt der Kopf kaum zu erheben
empor zum warmen Sonnenschein.
 
Da kommen in der Morgensonne
die muntren Bienen aus der Ferne
und fliegen voller Freud' und Wonne
zum Veilchen hin, sie haben's gerne.
 
Sie spiel'n und necken sich ein Weilchen
und lachen alle laut im Chor,
ganz glücklich ist das kleine Veilchen,
das Köpfchen hebt's nun weit empor.
 
 
 
Wie klar ist doch der Sonne Licht,
kristallen rein - und doch nur weiß,
erst wenn es sich auf Erden bricht,
erglänzt's im bunten Farbenkreis.
 
So geht es auch dem Edelstein,
der stumpf im dunklen Erdreich ruht,
doch hältst du ihn ins Licht hinein,
dann zeigt er seine wahre Glut.
 
In jedem Menschen schlummert auch
gar mancher Edelstein,
du wirst ihn finden, leuchte nur
dein Liebeslicht hinein.
 
 
 
Was du dir hast erworben
mit Mühe, Tat und Pflicht,
geht wieder rasch verloren,
behältst du es für dich.
Schenkst du es aber andren,
gibst gerne davon ab,
so wird es neu geboren,
ermöglicht neue Tat.
Es sprießet, sprosset, fruchtet dann,
drum schenk' dein Wissen jedermann;
am Ende blüht auch dir das Glück,
denn gute Taten kehren zurück.
 
 
 
Schau dort, das Pferd, welch' edles Tier!
Kannst du es zügeln, gehorcht es dir.
Doch wehe dir, du Reitersmann,
fasst du dein Pferd mit Schwäche an!
Dann geht es durch mit wilder Kraft,
lässt halten sich mit keiner Macht
und wirft den Reiter ab mit Willen,
mag der auch schreien und laut brüllen.
Es duldet keinen schwachen Herrn,
nur den Bezwinger hat es gern.
Das Tier zu führ'n, wird dem gelingen,
dem es gelingt, sich zu bezwingen.
 
 
 
Hoch vom Gebirge,
da stürzet das Bächlein
mit tosendem Sprühen
die Felsen herab,
die Fluten, sie schäumen,
zertosen, zersprühen,
sie eilen, sie strömen,
sie werden nicht matt.
 
Doch unten in dem Tal
fließt ruhig nun der Fluss,
der Mensch hat ihn gebändigt,
er ihm nun helfen muss.
Treibt große, schwere Räder
und Hämmer kraftvoll an
und zeigt, wenn er gelenkt wird,
was er doch alles kann.
 
 
 
Noch träumt die Blüte tief verborgen
in einer Knospe sanft geborgen.
Sie träumt vom warmen vom Sonnenschein,
vom Schmetterling und Bienelein.
 
Da kommt der Wind, möcht' leis' sie wecken;
sieh nur, wie sich die Blätter recken.
Nun scheint die Sonne mit hellem Glanz,
gleich öffnet sich das Blümlein ganz.
 
 
 
Kannst du es zügeln, dein feuriges Ross?
Trägt es dich treu zum verzauberten Schloss.
Kannst du es schwingen, dein mächtiges Schwert?
Tötest den Drachen, der Wege dir wehrt.
Ich wage den Kampf nun mit mutiger Tat!
Die schönste Prinzessin der Welt meiner harrt.
 
 
 
Das Rind liegt da und ruht sich aus
vom langen, guten Futterschmaus;
es hat den ganzen Tag gegessen,
die Welt um sich herum vergessen.
Erst als der Pansen wohlgefüllt,
der arge Hunger ganz gestillt,
legt schwer und satt das Rind sich nieder
und kaut genüsslich alles wieder.
Es ist zufrieden, pflegt die Ruh -
als Stier, als Ochs, als Rind, als Kuh,
verdaut und träumt die ganze Zeit
und hat niemals mit jemand' Streit.
 
Doch langweilig ist solch’ ein Leben!
Als Mensch will ich nach Höh'rem streben.
Will schaffen, tun, mich fleißig regen:
Das bringt den Menschen und mir Segen.
 
 
 
Schau' an den Schmied,
wie Hieb um Hieb,
mit Mut und Kraft,
er schmiedet und schafft.
Schlägt kraftvoll beherzt
aufs glühende Erz.
Er zwingt es mit Willen,
mag es auch laut brüllen,
verändert die Form,
doch ohne Zorn.
Sei wachsam, Schmied,
das Eisen glüht.
Halt fest die Zange
und sei nicht bange.
Die Funken springen:
Das Werk wird gelingen!
 
 
 
Tiere werden angstvoll, scheu,
wenn der Mensch sie quält und schlägt,
doch sie sind ergeben, treu
ihrem Herren, der sie pflegt.
Auch die Menschen, deine Brüder,
wollen gut behandelt sein,
geben dir mit Liebe wieder,
was du tust aus Herzen rein.
 
 
 
Meinst du, im Schlaraffenland,
dort, wo Milch und Honig fließen
und gebrat'ne Hühner fliegen,
seien fleiß'ge Leut' bekannt?
 
Dort kennt man nur die Bequemen,
die sich faul an Bäume lehnen,
die genießen, trinken, essen,
wenig wissen, viel vergessen,
bleiben alle simpel, dumm,
schweigen bald und werden stumm.
 
Gut ist es, dass dieses Land
nur im Märchen ist bekannt;
denn wer wollte hier auf Erden
ein Schlaraffenländer werden?
 
 
 
Entfache das Feuer,
du tüchtiger Schmied,
dann schwinge den Hammer
und triff Hieb um Hieb.
 
Du hältst mit der Zange
weißglühenden Stahl,
nun forme, gestalte ihn
nach deiner Wahl.
 
Doch heißt es schnell schaffen
in Hitze und Glut,
mit sicherer Hand,
mit Geschick und mit Mut.
 
Jetzt zeigt sich der Meister,
der furchtlos mit Kraft
den harten Stahl schmiedet -
und dabei noch lacht.
 
 
 
Ein Mensch steht vor dem Riesenberg,
der höhnt: „Wie bist du winzig, Menschenzwerg!"
„Und doch bezwing' ich deine Höh'n!"
„Wie willst du, Schwacher, das besteh'n?"
„Ich schaffe es, weil ich es will!"
Des Adlers klaren Blick
und Streben nach Freiheit, -
des Rindes duldende Langmut
und verständnisvolles Fühlen, -
des Löwen entschlossener Mut
zur kraftvoll raschen Tat.
 
Das will ich erstreben in mühendem Tun
und will dafür leben als Mensch Tag um Tag.
 
 
 
Die Flamme lodert, die Flamme sprüht,
es tobt wie Sturmes Brausen,
das Feuer verzehrt, das Feuer verglüht,
es ist ein gewaltiges Sausen.
 
Brennt's ungezügelt, so wie es will,
vernichtet es all unser Gut,
doch wenn wir bändigen im Ofen, im Herd,
muss dienen uns die Glut.
 
 
 
Sieh dort, der Adler! Welche Kühnheit!
Welcher Stolz und welche Kraft!
Hoch am Himmel zieht er Kreise,
scharfen Auges hält er Wacht.
 
Du liebst Freiheit, liebst die Weite,
strebst direkt dem Ziele zu,
deinem Vorbild will ich folgen
und will handeln so wie du!

 
 
Gar mühsam ist der Weg
zum Felsengipfel droben
und manchen Tropfen Schweiß
verlierst du, bis du oben.
 
Doch ist das Ziel erreicht -
nach steinig, steilem Gang,
wirst du belohnt gar fürstlich,
schaust weit hinaus ins Land.
 
 
 
Gott lebt Wahrheit, Gott lebt Klarheit,
schenkte uns der Sonne Licht,
denke wahr und handle klar,
dann erstrahlt dein Menschen-Ich
hell wie eine Sonne.
 
 
 
Die Kinder spiel'n, sie sind entzückt
vom bunten Glanz der Seifenblasen,
sie lachen, jubeln, froh vor Glück,
beim heit'ren Spiel auf grünem Rasen.
 
Sie jagen flink den Kugeln nach,
den schillernden Gestalten,
und springen über Weg und Bach,
um sie zu haschen, sie zu halten.
 
Die Kugeln platzen rasch mit Lachen,
sie lassen sich von keinem fangen,
so gibt's auf Erden manche Sachen,
kannst sie bewundern, doch nicht erlangen!
 
 
 
Schau' an die Welt, wie schön sie ist,
die wunderbaren Pflanzen,
die tausendfach gestalten sich
im Einzelnen wie im Ganzen.
Die bunten Blüten überall
auf Bergen und im Tal,
erfreuen und beleben uns,
unendlich ihre Zahl.
Und ungezählt die Tiere auch,
die auf der Erde leben;
sie fliegen, hüpfen, schwimmen, geh’n,
das ist ein buntes Leben!
Und schau, die Erde, uns're Welt,
ist vielfältig gestaltet,
in Bergen, Tälern, Wüsten, Meer
der Wille Gottes waltet.
Ich will mir meine Welt betrachten
und Gottes Werk anseh'n,
es gibt so vieles zu entdecken, -
und alles ist so schön!
 
 
 
Auf hohem Gipfel leuchten die Flammen,
mächtig lodern die feurigen Gluten.
Sie schützen Brünhild - Wotans Tochter,
sein göttliches Kind und ureigen Blut.
 
Doch Siegfried der Held, der tapfere Mann,
ritt durch die Flammen mit siegendem Mut.
Er fand auf dem Felsen die göttliche Braut,
sie war gleich der Sonne - von niemand' erschaut.
 
 
 
Verachte das Geringe nicht!
Die Schönheit ruht oft im Verborgenen,
durch Arbeit bringst du sie ans Licht
und freust dich am Gewordenen.
 
 
 
Der mutige Bergsteiger hängt an der Wand,
gesichert durch Haken und Seile,
er klettert empor, vertraut seiner Hand,
er sichert das Seil ohne Eile.
Er schlägt starke Eisen mit Macht in den Stein,
befestigt daran Seil und Haken,
und steigt immer höher zur Felswand hinein,
er kennt kein Zurück und kein Zagen.
Er hat keine Helfer, er ist ganz allein,
von vielen Gefahren umgeben,
ein Fehltritt, ein Zittern, ein lockerer Stein
kann kosten ihm Ehre und Leben.
Dann endlich - nach langer, unsäglicher Qual -
hat mutig die Wand er bezwungen
und blickt voller Stolz weit über das Tal;
allein ist die Tat ihm gelungen!
 
 
 
Dem Menschen, der nur träumt, nichts tut,
wird kaum etwas gelingen,
wer wach ist, lernt und schafft mit Mut,
kann alles sich erringen!
 
 
 
Jahr um Jahr - seit Urgedenken -
schafft Natur sich neu, beschwingt,
jeder Mensch mag dies' bedenken,
wenn die Tat nicht gleich gelingt.
 
 
 
Es gibt gar manche kluge Herr'n,
die viele Worte reden,
sie hören sich selbst allzu gern
und finden es erhebend.
Ach, könnten sie doch nur einmal
im Innersten recht schweigen,
sich öffnen ganz, ihr Herz zumal,
welch' Wunder sich da zeigen!
 
So gibt es auch gar weise Herr'n,
die selten etwas reden,
sie warten erst die Fragen ab,
eh' sie das Wort erheben.
Wieviel sie sagen? - Es ist wenig,
doch was sie reden - ehrt jeden König!
 
 
 
 
Frühling, Sommer, Herbst und Winter,
sind des Jahres liebe Kinder,
diese muntre Brüderschar
führt uns treu durchs ganze Jahr:
Frühling lässt die Erde grünen
und die ersten Blumen blühen.
In der schwülen Sommerhitze
grollen Donner, zucken Blitze.
Herbst schenkt reichen Erntesegen,
Äpfel, Birnen, Nüsse, Reben.
Winter kommt mit Frost und Schnee,
eisbedeckt sind Fluss und See.
Es begleiten diese Schar
treu und heiter durch das Jahr
Sonne, Mond und Wind und Regen,
schenken uns ein buntes Leben.
 
 
 
Die Menschen haben Wünsche,
fast unzählbar sind sie;
wann führen sie zu Taten?
Höchst selten - oder nie!
 
 
 
Gott schuf Himmel und Erde
mit allem, was da lebt und webt.
Den Menschen schuf er zu allerletzt,
sein Wunderwerk zu bestaunen.
 
Deshalb leben wir Menschen auf Erden,
um Gottes Taten zu verstehen,
das Gute und das Böse,
das Große und das Kleine.
 
Und hilfreich stehen mir zur Seite
Gottes himmlische Boten, die Engel, -
und alle Menschen.
Ich will sie fragen, von ihnen lernen,
und ihnen danken, sie alle lieben.
 
 
 
An einem ruhig stillen Ort,
weit ab und fern von aller Welt,
erblüht ein herrliches Gewächs,
so leuchtend blau wie's Himmelszelt.
 
Für wen, du himmlisch schöne Pflanze,
erblühst du in solch' hübscher Pracht,
da niemand dich bewundert hier
und niemand dir entgegenlacht?
 
Ich blühe ohne allen Grund,
ich blühe, weil ich blühe,
Gott lässt mich wachsen wie ich bin,
nur ihm gilt meine Mühe.
 
 
 
Der Hahn kräht, weil er krähen muss.
Warum? - Das ist ihm nicht bewusst,
er kräht einfach, und damit gut,
es liegt in seinem Hahnenblut.
 
Die Katze springt, sieht sie die Maus,
macht kurzerhand ihr den Garaus
und frisst sie auf mit Haut und Haar;
das ist nun einmal Katzenart.
 
Der Mensch denkt nach und überlegt,
bevor er Mund und Hände regt;
damit er weiß, es werde gut,
bedenkt zunächst er, was er tut.
 
 
 
Unscheinbar wachsen die Flechten auf Steinen
droben in luftigen, felsigen Höh'n,
zart und bescheiden, doch zäh, voller Leben
können sie Hitze und Eis übersteh'n.
 
Anspruchslos ist sie, das Gottesgeschöpf,
lebt unbeachtet, von niemand' bedankt,
doch sie löst auf selbst den härtesten Felsen
und schafft aus Steinen uns fruchtbares Land.
 
 
 
Was nützt dem Edlen sein scharfes Schwert,
ist er nicht mutig und kühn?
Was nützt dem Lehrling der beste Meister,
ist er nicht klug und geschickt?
Was nützt dem Menschen sein starkes Herz,
kennt er das Mitleid nicht?
 
So sorge jeder Mensch,
dass er mutig und kühn,
klug und geschickt
und mitfühlend handelt.
 
Dann findet er seinen Weg im Leben,
mit Gottes Hilfe,
den Menschen zum Heil.
 
 
 
Schau dir an die vielen Tiere:
Vögel, Fische, Käfer, Stiere,
wie perfekt sie alle sind,
können alles schon als Kind.
 
Dort das Küken, das soeben
aus dem Ei geschlüpft ans Leben,
schon sucht es sich selbst sein Futter,
dazu braucht es keine Mutter.
 
Doch es kann sich nicht erhöhen,
bleibt auf seiner Stufe stehen
und das schon seit Urgedenken:
Gott muss es in allem lenken.
 
Doch der Mensch kann höher streben
während seines Erdenlebens.
Er lernt gehen, sprechen, denken
und vermag sich selbst zu lenken;
pflegt die Kunst, erforscht die Welt,
schafft sich Nahrung auf dem Feld.
Menschen bleibt es vorbehalten
ihre Welt selbst zu gestalten.
 
 
 
Wenn der Wind aus einer Richtung
pausenlos weht Tag für Tag,
wird der Segler - mühelos -
das Ziel erreichen ohne Plag.
Doch wenn Winde wechselnd wehen,
westwärts, nordwärts, kreuz und quer,
muss der Segler ständig kreuzend
mühvoll kämpfen auf dem Meer.
Nun wird sich der Meister zeigen,
der den Mächten widersteht,
der trotz Stürmen, Strömung, Wellen
sicher findet seinen Weg.
 
 
 
Hoch am Himmel wacht der Adler,
schwebt auf mächtigem Gefieder;
kaum erspäht ein krankes Tier er,
schießt er wie ein Pfeil hernieder,
 
Packt das Tier mit starken Krallen,
tötet blitzschnell es sofort,
er erlöst es von den Qualen
und trägt es als Beute fort.
 
 
 
Ist die Geige gut gestimmt,
wird sie rein und klar erklingen,
lockre Saiten, ganz bestimmt,
werden scheppern, doch nicht schwingen.
 
Ist die Seele dir verstimmt,
musst du ernsthaft mit dir ringen,
bis sie wieder froh gestimmt, -
dann wird vieles dir gelingen.
 
 
 
Tiere brüllen, krächzen, pfeifen,
bringen manchen Laut hervor,
der den Menschen unverständlich
und ein Graus ist für das Ohr.
 
Wundervoll klingt Menschensprache,
welche Weisheit liegt darin,
die wir von der Mutter lernen;
edle Worte, voll des Sinns.
 
Gottes Geist erschuf die Sprache,
sie ermöglicht uns auf Erden,
dass, indem wir sprechen, denken,
erst zu Menschenwesen werden.
 
Achten wir auf uns're Worte,
dass sie schön und edel klingen,
können auch, zur Freude aller,
damit fröhlich, heiter singen.
 
 
 
Ein Ritter sei noch so verwegen
und mutig, tapfer, stark bewehrt,
er kämpft nicht nur mit scharfem Degen,
nimmt Mühsal auf sich, die beschwert.
 
Den edlen Ritter, tapf'ren Held,
erkennst du noch an weit'ren Gaben,
er schützt die Schwachen dieser Welt,
er dient den Armen, wird sie laben.
 
Ein edler Ritter sein, ist gut,
wenn's nötig, hart die Feinde schlagen,
doch oft braucht's noch viel größ'ren Mut,
gereizt - sein ruhig Blut zu wahren.
 
Schau in dein Herz und frag' hinein:
Willst du nicht solch ein Ritter sein?
 
 
 
Wotan, der wissende Wanderer
wirket wohlweise durch Weltentaten;
sinnend bedenkt er das Neue, Zukünft'ge,
das - freier als er - einstmals wirken soll.
 
 
 
Der Löwe, der den ganzen Tag
nur schlummert und nur ruht
soll mächtig sein und königlich,
voll Kraft und voller Mut?
 
Und doch ist's so, denn wenn er nachts
mit einem Schlag den Büffel reißt,
zeigt er mit solch' gewalt'ger Tat,
weshalb zu Recht er König heißt.
 
 
 
Wenn nachts des Tages Lärm verstummt,
die Tiere friedlich schlummern,
die Pflanzen auf der Erde Grund
auch ruhen und still dämmern, -
wenn all der Menschen laut Geschrei
und ruheloses Hasten
verklingt, verstummt und geht vorbei,
beginnt ein stilles Rasten. -
Lauscht du dann still in dich hinein,
wirst Wunder du erleben,
wie's tönt und spricht in dir ganz fein; -
ein leises Stimmenweben.
 
 
 
Wohin ich schau', wohin ich geh',
ich vieles hör', ich vieles seh'.
Auf grüner Wies', welch' Blütenpracht!
Die Lerch' darüber singt und lacht.
Am Teich ein Storch stolziert daher,
fängt Frösche, Mäus' und vieles mehr.
Dort saust vorbei ein flinker Spatz,
er sucht sich einen Futterplatz.
 
Es keimt und wächst und singt und fliegt
und duftet herrlich, was da blüht.
So überreich ist Gottes Welt,
in ihr ist alles wohlbestellt.
Ein jedes Tier lebt an dem Ort,
den ihm bestimmt hat Gottes Wort.
Und jede Pflanze wohlgedeiht
am Platz, den Gott ihr hat geweiht.
Auf allem ruhet Gottes Segen:
Ich will ihm danken, mich fleißig regen.
 
 
 
Nach des Schöpfers weisem Plan
wurden Sonne, Mond und Sterne
uns're schützenden Begleiter,
wachen treu aus weiter Ferne.
Und sie schenken Tag und Nacht
aus dem weiten Himmelszelt
ihre Liebesgaben allen,
allen Wesen dieser Welt.
 
 
 
Die Sonne strahlt, die Sonne lacht,
und freut sich, wenn ich aufgewacht,
sie früh am Morgen froh begrüße;
drum spring' ich flink auf meine Füße
und singe heiter ihr ein Lied; -
sie hat mich wie die Mutter lieb.
Und jeden Tag schenkt sie ihr Licht,
sie weckt, sie liebt, sie wärmet mich.
Dafür will ich ihr herzlich danken
mit frohem Sinn und guten Gedanken.
 
 
 
Wie schön ist doch der Schmetterling,
die Flügel herrlich bunt,
er schwebt so froh im Licht und Wind,
als blieb' er ewig jung.
Doch rasch naht sich sein Lebensend',
eh' er etwas vollbracht,
er schleckte Nektar sehr behänd’
den lieben langen Tag.
Und eines Tag's, - nach kurzer Frist -‚
da starb er, jung an Tagen,
du fragst, was von ihm blieben ist? -
Ich weiß dir nichts zu sagen.
 
 
 
'Wenn das Aug' nicht sehen will,
helfen weder Licht noch Brill'!",
sagt der Volksmund schlicht und weise,
mahnt uns an solch' Wahrheit leise,
möchte gern, dass diese 'Blinden'
ihre Sehkraft wiederfinden.
 
 
 
Schau' dir die schönen Blumen an,
die jede uns erfreuen kann
mit ihrer bunten Blüte.
Gott ließ sie wachsen, uns zum Segen,
sie wollen uns viel' Freude geben;
wir danken ihm für seine Güte.
 
 
 
Der tüchtige Werkmann
scheut sich nicht vor Arbeit,
packt lachend und heiter
mit Frohsinn sie an,
er weiß ja, er kommt nicht
zum Ziel mit Verzagtheit,
doch der schafft sein Werk,
der ein fleißiger Mann!
 
 
 
Wie ist es am Morgen im Bettchen so schön,
so mollig, so warm und so weich,
da träumt es sich herrlich, man liegt so bequem,
es ist wie im himmlischen Reich.
 
Doch wer so denkt, der weiß wohl nicht,
dass er versäumt das Beste,
dass jeder Tag beim ersten Licht
beginnt mit einem Feste.
 
Die Vögel begrüßen mit frohem Gesang
frühmorgens den Aufgang der Sonne,
laut jubelnd erweisen sie Gott ihren Dank
mit Liedern voll Freude und Wonne.
 
Der Mensch, der sein Tagwerk erreichen will,
steh' morgens mit Frohsinn rasch auf,
denn: "Morgenstunde hat Gold im Munde",
rät uns das Sprichwort auch.
 
 
 
Soll nach dem langen Winter
der Garten wieder blühn,
so muss der tücht'ge Gärtner
im Frühjahr sich bemühn.
 
Er darf nicht ruh'n noch rasten,
auch schlafen nicht bequem,
muss fleißig hacken, graben,
den Samen dann aussä'n.
 
Bald zeigt sich, ob er fleißig
und tüchtig hat geschafft:
Ein üppig blüh'nder Garten
ihm dann entgegenlacht.
 
 
 
Geduld! Geduld! Ein Zauberwort!
Es öffnet Tor und Riegel,
bricht nieder auch die stärkste Wehr
und wäre sie von Ziegel.
 
Doch Ungeduld,
sie hält dich fest,
verstrickt dich leicht im Spiel,
und ohne, dass du etwas merkst,
führt sie dich fort vom Ziel.
 
 
 
Der fleißige Bauer, er scheut keine Müh',
auch Schweiß nicht und Arbeit und Fron,
er pflegt seinen Hof, den Acker, das Vieh,
im Herbst beschert Gott ihm den Lohn.
 
Halt du deinen Acker von Unkraut stets rein,
dann wird deine Arbeit auch segensreich sein.
 
 
 
Nach des Tages frohem Tun,
nach dem Spielen, Helfen, Lernen
legen wir uns nieder - ruhn,
steigt die Seele zu den Sternen.
Dort in Gottes Himmelswelt
offenbart sie frei ihr Wesen
und erfährt, was Gott gefällt,
kann von aller Not genesen.
 
 
 
Es glänzen Gold und Edelstein,
fällt auf sie heller Sonnenschein;
erlischt das Licht in dunkler Nacht,
verblasst die schönste Farbenpracht.
 
Dem Menschen geht es ebenso:
Wird er gelobt, dann ist er froh,
und wenn man Gutes von ihm spricht,
dann leuchtet hell sein Angesicht.
 
 
 
Wie kunstvoll und geschickt
baut sich der Vogel sein Nest,
er wählte gut den Ort,
wo's sicher sich brüten lässt.
Darin zieht er die Jungen
mit Futter fleißig auf,
und sind sie alle flügge,
zieh'n sie zur Welt hinaus.
 
 
 
Wie fleißig doch der Biber ist
und was er alles kann,
er fällt die Bäume dutzendweis',
baut daraus einen Damm.
So staut er einen Bach zum See,
schafft seinen Lebensraum,
er arbeitet den ganzen Tag,
schleppt Baum heran um Baum.
Und mächtig wächst der Biberbau,
darin muss er nicht bangen,
die Burg ist fest, uneinnehmbar,
kein Feind kann ihn dort fangen.
Erstaunlich, dass dem kleinen Tier
solch großer Bau gelingt, -
dass er so kunstvoll arbeitet
hat weise Gott bestimmt.
 
Der Mensch lernt nur aus eigener Kraft,
es kostet gar manchen Schweiß,
der Biber kann ihm Vorbild sein
mit seinem großen Fleiß.
 
 
 
Im Schoße der Erde
ruht sicher der Same,
bis wärmender Lichtschein
den Keim lockt hervor,
dann hebt er die Triebe,
er fühlt sich getragen,
streckt mutig den Stengel,
die Blätter empor.
 
Gottes Liebe trägt die Natur,
Gottes Liebe trägt auch mich,
drum brauche ich nie zu verzagen,
denn Gottes Liebe schützet mich.
 
 
 
So wie ein erfrischender Regenschauer,
der nach einer langen Zeit der Dürre
über der ausgedörrten
Wüstenlandschaft niedergeht,
diese über Nacht - einem Wunder gleich -
in ein grünendes,
blühendes Land verwandelt,
so vermag ein freundliches Lächeln,
ein aufmunterndes Wort,
einen traurigen, verzweifelten Menschen
neue Hoffnung und neuen Mut
schöpfen lassen.
Das ist gut zu wissen!
 
 
 
Die Natur kennt keine Eile;
allem ruft sie zu: Verweile!
Üb' Geduld, besinne dich,
Gutes bildet langsam sich!
 
Sieh, die Eiche, dort im Wald
ist schon tausend Jahre alt,
wuchs sehr langsam, prächtig, stolz,
schuf sich festes, hartes Holz,
senkte ihre Wurzeln mächtig
tief ins Erdreich, doch bedächtig.
Sie trotzt jeder Sturmesmacht;
standhaft bleibt sie steh'n voll Kraft.
 
 
 
So rätselhaft ist mir die Welt,
die ich doch liebe, mir gefällt.
Und Menschen, die mich liebevoll
umsorgen, sind geheimnisvoll.
 
Wie kommt es, dass nach froher Stund'
ein böses Wort dringt aus dem Mund,
und dass nach Frohsinn, Heiterkeit
sich kann erheben böser Streit?
 
Es kann verzeih'n ein gutes Herz,
mag ihm auch Leid geschehen,
und kann sogar versteh’n den Schmerz
und froh die Zukunft sehen.
 
Drum will ich stark und mutesvoll
auf meinen Weg mich machen,
es wäre doch gar jammervoll,
könnt' man nach Streit nicht - lachen!
 
 
 
Wach' auf! Wach' auf!
Schon hellt der Tag!
Laut ist der Ruf erklungen.
Es schlafe, wer da schlafen mag,
rasch aus dem Bett gesprungen!
 
Ja, an die Arbeit ohn' Verzug,
ganz wach will ich sie tun,
geschlafen hab' ich lang genug,
die Faulen mögen ruh'n!
 
Zur frohen Arbeit drängt es mich,
nicht lange mehr bedacht,
so vieles möchte lernen ich,
wer träumt, wird ausgelacht!
Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar