Michael Maeck

BOOTSBAUERIN (v–v v–v)

DIE HOLZIGEN BRETTER –
GEWÄHLT GEGEN WETTER
UND WASSER IN MASSEN.
SIE DIENEN ZUM SCHUTZE,
SIND DESHALB VON NUTZE –
KANNST DICH DRAUF VERLASSEN!

SIE LEIMEN UND BIEGEN
UMS BOOT HINZUKRIEGEN,
BEDARF VIELER STUNDEN
GEDULDIGEN BAUENS,
UND GRÜNDLICHEN SCHAUENS,
BIS ENDLICH GEFUNDEN

DIE RICHTIGEN MAßE.
DEN MENSCHEN ZUM SPAßE,
FÜR HANDEL UND REISE,
ZUM GUTEN GELINGEN
VON ALLERLEI DINGEN
BEI HITZE UND EISE.

 

BÄCKERIN (V– )

ICH FANGE AN IN DUNKLER NACHT,
MEIN WERK IST NICHT SO SCHNELL GEMACHT.
ERST WÄHL` ICH KORN UND MAHL` ES FEIN,
DANN KOMMT NOCH HEFE  MIT HINEIN.

MIT SALZ UND WASSER MISCH ICH`S NUN
ZUM TEIG – UND DIESER MUSS JETZT RUH`N.
IM OFEN SCHLIEßLICH LANG UND HEIß
BÄCKT ER ZUM BROT, WIE JEDER WEIß.

BIS MORGENS ALLE SIND ERWACHT,
HAB` ICH VIEL ARBEIT SCHON GEMACHT!
OB BREZEL, BRÖTCHEN, SÜßES STÜCK,
ZUFRIED`NER BAUCH VERHILFT ZUM GLÜCK!

GEDULD UND FLEIß, DIE BRAUCH` ICH VIEL,
ERREICH` DADURCH SO MANCHES ZIEL.
MIT ÜBERBLICK UND WACHEM SINN
BEKOMM` ICH ALLES LECKER HIN.

 

STEINMETZ (v–v v–v)

ENTWÜRFE ZU DENKEN,
GEDANKEN ZU LENKEN,
EIN BILD KLAR ZU SEHEN –
SO KÖNNTE ES GEHEN!

DEM STEIN UNBEHAUEN
SICH GANZ ANVERTRAUEN –
MIT MEIßEL UND HAMMER
UND OHNE GEJAMMER.

GEDULDIGES STREBEN
DURCH FORM ZU BELEBEN.
ERST GROBES BEZWINGEN,
DANN SCHLEIFEND ERRINGEN:

VOLLENDUNG IM KLEINEN –
IDEEN VEREINEN.
MIT HÄNDEN GESTALTEN –
BLEIBT LANGE ERHALTEN.

 

SCHNEIDERIN (–VV)

ERSTMAL WIRD TÜCHTIG GEMESSEN.
SAUM UND DIE NAHT NICHT VERGESSEN!
MAßVOLL DIE SCHERE VERWENDEN,
SICHER MIT RUHIGEN HÄNDEN,
GILT ES DEN STOFF ZU ZERTRENNEN.
NOCH KANN MAN NICHT VIEL ERKENNEN!

NADEL UND FADEN VERBUNDEN,
SCHAFFEN JETZT MEHRERE STUNDEN.
KLEIDUNG LIEGT VOR – PHANTASIEREICH,
`S FEHLT NUR EIN WINZIGER HANDSTREICH:
FÄDEN VERNÄHEN UND GLÄTTEN,
HEIß MIT DEM EISEN NUN PLÄTTEN.

ÜBER DIE KUNST UND GESCHICKE,
FREUEN SICH SEELE UND BLICKE.
AUGEN UND HÄND`SIND ZUFRIEDEN –
ANSTRENGUNG WURD` NICHT GEMIEDEN.
NUR MIT GEDULDIGEM MUTE
WIRD SOLCHE ARBEIT AUCH GUTE.

 

ZIMMERMANN (VV–)

DIESER MEISTER VOM FACH
IST GERN HOCH AUF DEM DACH.
LEGT DIE DACHLATTEN QUER
AUF DEN SPARREN UMHER.
HAUT MIT AXT ODER BEIL
IN DAS HOLZ EINEN KEIL.
UND MIT KLÜPFEL UND MUMM
WIRD DER NAGEL NICHT KRUMM

HOBELT KRÄFTIG MIT MUT
RAUES HOLZ GLATT UND GUT.
OB NUN GRAD ODER SCHRÄG,
NUTZT ER GERN SEINE SÄG`.
SCHAFFT GAR VIEL MIT DER HAND,
FERTIGT TREPPE UND WAND.
SELBST EIN FACHWERK ZU BAU`N,
KANN MAN IHM ANVERTRAU`N.

ER ZEIGT UMSICHT UND PLAN,
FÄNGT BESONNEN NUR AN,
LEGT GEDULD AN DEN TAG
AUCH WENN ER MAL NICHT MAG.
ZEICHNET KLAR UND GENAU
SONST MISSLINGT IHM DER BAU.
WENN DANN FERTIG DAS HAUS,
SIEHT ES WUNDERBAR AUS.

 

SATTLERIN (V–V V–V)

MIT RUHIGEN HÄNDEN
DAS LEDER ZU WENDEN
OHN´ RISSE UND FALTEN
ES KRÄFTIG ZU HALTEN,
BIS KLAMMERN UND NIETEN
GEWISSHEIT NUN BIETEN,
NICHT UNTEN NOCH OBEN
WIRD ETWAS VERSCHOBEN.

DER RÜCKEN, ER BIEGT SICH.
DAS WERKSTÜCK – ES FÜGT SICH
ZUM SATTEL ZUSAMMEN.
DIE HÄNDE, DIE KLAMMEN,
FÜHR`N AUS DIE BEFEHLE
DER SCHAFFENDEN SEELE.
BEWUSST UND BESONNEN
IM KOPFE BEGONNEN,

VOLLENDETE TATEN
ERFREULICH GERATEN.
VON GROßEM GEWINNE
FÜR JEGLICHE SINNE.
DABEI NICHT VERGESSEN
GENAU ZU VERMESSEN
UND SORGFÄLTIG NÄHEN –
NUR SO KANN ES GEHEN.

 

SCHERENSCHLEIFERIN (VV–)

WOCH`UM WOCH` IST SIE FORT,
WECHSELT HÄUFIG DEN ORT.
IM GEPÄCK EINEN STEIN,
DENN DER SCHLEIFT RICHTIG FEIN.

SCHÄRFET MESSER UND SCHER`N,
WIE`S DIE LEUTE BEGEHR`N.
FINDET SICHER DEN GRIFF
FÜR DEN RICHTIGEN SCHLIFF.

KÜHLET KLINGE UND STEIN,
DENN SONST SCHLEIFT`S NICHT MEHR FEIN.
SEHR BEHEND UND GEWANDT
GEHT DIE ARBEIT VON HAND.

MIT GEDULD, KLAREM BLICK,
SCHAUT NICHT VOR, NICHT ZURÜCK,
NUR DEM AUGENBLICK TREU,,
MACHT SIE ALLES WIE NEU.

 

BUCHBINDERIN (VV–)

ZU BEWAHREN DAS WORT
WO MAN`S SCHRIEB – EBENDORT.
WAS GEDRUCKT, WIRD GESCHÜTZT,
GEGEN NÄSSE UND STAUB.
SELBST ZUM PRESSEN VON LAUB
WIRD ES GERNE BENÜTZT.

MIT VIEL FLEIß UND GESCHICK
UND DEM RICHTIGEN KNICK,
ERST GESCHNITTEN, GEPRESST,
DANN GENÄHT UND GEKLEBT,
BIS DAS GANZE GUT HEBT
UND DER EINBAND SITZT FEST.

GANZ VON VORN BIS ZUM SCHLUSS,
REICH VERZIERT MIT GENUSS.
LIEGT NUN GUT IN DER HAND,
ES BEEINDRUCKT , ERFREUT
RECHT VERSCHIEDENE LEUT`,
REIST GERN MIT ÜBERS LAND.

 

KÖHLER (–VV)

FÜR EINEN PLATZ GANZ AM RANDE,
DEN MAN IM WALD SO NICHT KANNTE,
SUCHT ER `NE LICHTUNG, DIE GROß IST,
WO ABER NICHT SO VIEL LOS IST.

NUTZT VIELE ÄSTE UND  BRETTER
FÜR EINEN SCHUTZ VOR DEM WETTER.
SCHICHTET DAS HOLZ ENG ZUSAMMEN,
SO KONTROLLIERT ER DIE FLAMMEN.

ERDE BEDECKT DIESEN HAUFEN,
JETZT MUSS ER UNENTWEGT LAUFEN.
HÄLT SO DAS FEUER AM LEBEN,
SONST GEHT DAS GANZE DANEBEN.

SCHLIEßLICH AM GLÜCKLICHEN ENDE,
REIBT ER ZUFRIEDEN DIE HÄNDE:
KOHLE AUS RICHTIGEM HOLZE,
SCHUF ER VON HAND VOLLER STOLZE.

 

FLORISTIN (V–V V–V)

VIEL` BLUMEN ZU KENNEN,
SIE NICHT NUR BENENNEN,
ZU PFLEGEN UND GIEßEN
DAMIT SIE SCHÖN SPRIEßEN.
DIE FORMEN, SIE FLIEßEN,
DIE AUGEN GENIEßEN!

OB STRAUß, OB GESTECKE,
FÜR BODEN, FÜR DECKE,
MIT DRAHT UND MIT ZWEIGEN
GEFLOCHTEN ZUM REIGEN.

FÜR DRAUßEN UND DRINNEN,
GEPRÄGT VON DEN SINNEN:
VON BLÜHENDEM LEBEN
IST ALLES UMGEBEN.

DIE AUSWAHL ZU FINDEN
UND SCHÖNES VERBINDEN,
DASS NICHTS DABEI FEHLE –
MIT HAND UND MIT SEELE.

 

KLAVIERBAUERIN {VV–)

EIN ENTWURF AUF PAPIER
ZEIGT DAS GANZE KLAVIER.
DAS GEHÄUSE AUS HOLZ–
DER KLAVIERBAUER STOLZ!

UND IN DIESES HINEIN
SPANNT SIE SAITEN GANZ FEIN.
EINE HÜRDE SIE NIMMT,
WENN EXAKT ES DANN STIMMT.

ZUR MECHANIK DAZU
SETZT SIE TASTEN IM NU..
IST ES FERTIG GEBAUT,
TÖNT ES LEIS` UND AUCH LAUT.

AN DEM KLANG MAN ERKENNT,
WER SICH MEISTERIN NENNT:
DIE DIES ALLES GESCHAFFT,
GANZ AUS EIGENER KRAFT.

UND DAS HERZ FRÖHLICH SCHWINGT,
WENN MUSIK NUN ERKLINGT.

 

KONDITORIN (VV–)

IN DER TAT TAG UND NACHT,
IHRE ARBEIT SIE MACHT.
AUS DEM OFEN GANZ FRISCH
AUF DEN SCHAUKASTEN-TISCH,
LEGT `NEN KUCHEN SIE FEIN,
UND PRALINEN HINEIN,
DIE SIE SELBER GERÜHRT
UND DANACH NOCH VERZIERT.
DANN DANEBEN MIT FLEIß
PRODUZIERT: EIG`NES EIS.

RECHT VIEL SÜßES ES GIBT,
DOCH WER SALZIGES LIEBT,
IST WOHL AUCH RECHT AM ORT,
DARAUF GEB`ICH MEIN WORT!
UND MIT HAUBE UND SCHÜRZ`–
SEI ES ZUCKER, GEWÜRZ –
MUSS SIE WIEGEN GENAU.,
SONST SCHMECKT`S FAD ODER LAU.
SO GEH`N SINN UND VERSTAND
DURCH DIE EIGENE HAND.

 

TISCHLER (–VV)

STÜHLE, REGALE UND BÄNKE,
AUßERDEM TISCHE UND SCHRÄNKE –
LEITERN AUCH, SCHEMEL UND TRUHEN,
BETTEN UM DARIN ZU RUHEN.
ALL DIESE NÜTZLICHEN SACHEN,
KANN ER AUS HOLZ DIR GERN MACHEN.

ERST NIMMT ER MAß FÜR DIE PLÄNE,
DANN HOBELT AB ER DIE SPÄNE.
SÄGT GROßE BRETTER IN TEILE,
GRÜNDLICH UND GANZ OHNE EILE.

SCHLEIFT RAUE STELLEN GANZ EBEN,
HÄMMERT NOCH NÄGEL DANEBEN.
FESTE GELEIMT UND VERBUNDEN,
EINGESPANNT MEHRERE STUNDEN,
EINGEÖLT ZUM BESS`REN SCHUTZE,
IST`S EINEM JEDEN ZUNUTZE.

 

OPTIKER (VV–)

SÄG`  `NEN ROHLING AUS GLAS
UND DANN SCHLEIF IHN NACH MAß.
NUN POLIER` IHN RECHT FEIN –
SOLL  JA DURCHSICHTIG SEIN.

JETZT DIE LINSE ZENTRIER`N,
MIT BESCHICHTUNG GARNIER`N.
SO ENTSPIEGELT SICH DAS,
WAS GESPIEGELT ALS GLAS.

KLARER BLICK, RU`IGE HAND,
KONZENTRIERT, ZUGEWANDT
UND PRÄZIS`GEHT ES ZU –
SONST WIRD SCHIEF ES IM NU!

FÜR EIN FERNROHR GEDACHT,
AUCH FÜRS FERNGLAS GEMACHT.
MIKROSKOP – LUPENREIN,
IN DIE BRILLE PASST`S FEIN.

 

RESTAURATOR (–VV–)

ALTES WIRD NEU,
GANZ OHNE SCHEU.
ER KENNT SICH AUS,
RUND UM DAS HAUS.

SEI ES NUR BLASS
ODER ZU NASS,
EINFACH KAPUTT
FAST NUR NOCH SCHUTT –

ER IST ZUR STELL`,
HANDELT DANN SCHNELL!
SIEHT ES SICH AN,
OB ER ES KANN.

HOLZ ODER STEIN,
ER FÜHLT SICH EIN.
MACHT ES DANN FEIN,
ER GANZ ALLEIN!

 

GOLDSCHMIED (VV–)

MIT ERFAHRENEM BLICK
NIMMT VOM GOLD ER EIN STÜCK.
MIT GEDULDIGER HAND
WALZT DAS STÜCK ER ZUM BAND.

SCHMIEDET KETTE UND RING
UND MANCH PRÄCHTIGES DING.
IN DEN SCHMUCK ER GRAVIERT,
WAS DANN DIESEN VERZIERT.

WIRD DAS WERK MAL NICHT FEIN,
JA, DANN SCHMILZT MAN ES EIN.
GIEßT`S DARAUF WIEDER UM,
FORMT ES NEU – DRUMHERUM!

SO GESCHICKT UND GEWANDT
GEHT DIE ARBEIT VON HAND!

 

MALERIN (–VV)

PINSEL UND FARBEN VERBINDEN,
FORMEN ZUSAMMENZUFINDEN.
MIT PHANTASIE UND MIT HÄNDEN
ANSICHTEN DREHEN UND WENDEN.

ABSTAND GEWINNEN UND SCHAUEN,
AUF SEIN GEFÜHL ZU VERTRAUEN –
NICHT NUR, WAS ANDERE SEHEN,
SELBST SICH IM BILD ZU VERSTEHEN.

DAS SCHAFFT BEWEGUNG UND LEBEN,
UM DIESE WEITERZUGEBEN.
EIGENE WELT DER GEDANKEN,
BRICHT SO DURCH MAUERN UND SCHRANKEN.

 

LANDWIRT (V–V V–V)

SICH STÄNDIG BEWEGEN,
DIE ERDE ZU PFLEGEN,
MIT MENSCHLICHEN KRÄFTEN,
MIT KRÄUTERN UND SÄFTEN.

IM HOF UND IM HAUSE –
MIT RECHT WENIG PAUSE –
AM ABEND, AM MORGEN,
DIE TIERE VERSORGEN.

IM WALD UND AUF WIESEN
DEM WACHSEN UND SPRIEßEN
DEN RAHMEN ZU STECKEN,
ZU NÜTZLICHEN ZWECKEN –
BEI SONNE UND REGEN,
DEN MENSCHEN ZUM SEGEN.

 

JÄGER (VV–)

IN DER FREIEN NATUR
WILDEM TIER AUF DER SPUR.
MIT GEDULDIGEM FLEIß
UND NICHT LAUT SONDERN LEIS.

OFT IN LUFTIGER HÖH`,
– DASS ER JA ALLES SEH`–
LEGT ER SICH AUF DIE PIRSCH,
WARTET DORT AUF DEN HIRSCH.

DOCH DAS WARTEN IST SCHWER,
DENN DER HIRSCH KOMMT NICHT HER.
PLÖTZLICH SCHLEICHT ER DOCH AN,
KOMMT SEHR NAHE HERAN.

DEUTLICH KANN ER IHN SEH`N,
LÄSST IHN DANN WIEDER GEH`N.
DENN DAS MAß IST SEIN ZIEL,
SONST ERREICHT ER NICHT VIEL.

 

GLASBLÄSER (VV–)

IN DEM OFEN SEHR HEIß
SCHMILZT DAS GLAS, WIE MAN WEIß.
AN `NEM STAB HAFTET`S AN,
DASS MAN`S LEICHT DREHEN KANN.

NUN MIT LUFTSTROM UND ZANG`
BLÄST MAN HOHL, ZIEHT ES LANG.
FORMT AN OFFENER FLAMM`
WIE GEWÜNSCHT ES ZUSAMM`.

THERMOMETER MIT MAß,
BUNTE KUGELN AUS GLAS,
AUCH ALS SCHMUCK FÜR DEN BAUM,
ZIEREN DANN UNSER`N RAUM.

FÜR DAS LICHT: RÖHREN KLAR,
VIELES MEHR – WUNDERBAR,
SCHAFFT MIT ATEM UND HAND,
MIT GEDULD UND VERSTAND,
WER DEN SINN FÜR DIE KUNST
HAT IM GLASBLÄSER–DUNST!

 

MASKENBILDNERIN (VV–)

SOLL`S EIN JUNGER MENSCH SEIN
ODER ALT, ABER FEIN?
OB DU`S GLAUBST ODER NICHT,
DAS VERRÄT DAS GESICHT.

WER INS RAMPENLICHT SPRINGT,
VOR DEN ZUSCHAUERN SINGT,
DER BRAUCHT SCHMINKE UND MUT,
EINEN FRACK UND `NEN HUT.

ODER ABER AUS SEID`
EIN BESONDERES KLEID.
BLONDE HAAR`AUF DEM KOPF,
DIE GEFLOCHTEN ZUM ZOPF!

ALLES DAS KOMMT DURCH MICH,
ICH VERÄNDERE DICH.
DURCH MEIN HERZ, MEINE HAND
UND DURCH MEINEN VERSTAND.

 

KLEMPNER (VV–)

IST DER HAHN NICHT GANZ DICHT,
HÄLT DAS WASSER ER NICHT!
IST DAS ROHR JEDOCH ZU,,
STEHT DAS WASSER IM NU
FEHL AM ORT –
UND MUSS FORT!

MIT DER ROHRZANGE SCHNELL,
BIN ICH TÜCHTIG ZUR STELL`.
HELFE DORT, WO ES KLEMMT
WO DAS HAUS ÜBERSCHWEMMT.
BIS DIE LEITUNGEN FREI
UND DER SPUK IST VORBEI.

ICH KENN` BESTENS MICH AUS,
LEITE WASSER HINAUS.
BEI BEDARF AUCH HINEIN,
WIE TAGAUS SO TAGEIN.
IST DAS WASSER DANN DORT,
WO ES SEIN SOLL AM ORT,
BIN ICH SCHNELL WIEDER FORT!

 

TÖPFER (–VV)

TON, DER NOCH FEUCHT IN DER HAND WEILT,
MENSCH, DER EIN MEISTERSTÜCK ANPEILT.
AUF EINEM DREHENDEN TELLER
FORMT ER IHN LEICHTER UND SCHNELLER
DURCH SEIN GEFÜHL IN DEN HÄNDEN,
KANN ER IHN DREHEN UND WENDEN.

SO SCHAFFT ER VASEN UND TELLER,
KRÜGE FÜR VORRAT IM KELLER,
KLEINE UND GRÖßERE TASSEN,
SCHÜSSELN, GEFÄßE IN MASSEN.
WENN DAS GEWÜNSCHTE ENTSTANDEN,
SIND KEINE RISSE VORHANDEN.

MIT `NER GLASUR NOCH VERSEHEN,
KANN SOGAR WASSER DRIN STEHEN.
JETZT SOLL BEI HITZE ES BRENNEN.
ER MUSS DEN ZEITPUNKT GUT KENNEN,
WANN ES ALS FERTIG ERKANNT IST
UND SO GENÜGEND GEBRANNT IST.

 

MAURER (V–V V–V)

DEN MÖRTEL GUT RÜHREN,
DIE KELLE ZU FÜHREN.
DAS SENKLOT BENUTZEN,
DIE STEINE DANN SCHICHTEN
UND ALLES VERDICHTEN,
DEN ROHBAU VERPUTZEN.

SO BAUT ER AUS WÄNDEN
MIT EIGENEN HÄNDEN
IN PRÄCHTIGEM STILE
DER HÄUSER GANZ VIELE!

WENN ER GUT GEMAUERT,
SEIN WERK ÜBERDAUERT
BESTIMMT EIN  JAHRHUNDERT –
WAS KEINEN VERWUNDERT!

 

HOLZBILDHAUER (V–)

SKULPTUREN GROß UND KLEIN
MACHT ER MEIST GANZ ALLEIN.
ALS ERSTES WÄHLT ER DANN,
WELCH` HOLZ ER SCHNITZEN KANN.

SÄGT JETZT DEN STAMM WIE`S PASST
UND HOBELT GLATT DEN AST.
MIT RASPEL ODER FEIL`,
VERSCHÖNERT TEIL UM TEIL –

HÖHLT AUS UND FORMT ES RUND,
SCHNITZT SCHLIEßLICH HAND UND MUND.
DAS RAUE SCHLEIFT ER FEIN,
SO WIRD`S BALD FERTIG SEIN!

ER KANN AUCH RESTAURIER`N
UND ALTES NEU VERZIER`N.
EIN SPIELGERÄT AUS HOLZ,
DAS IST SEIN GRÖßTER STOLZ!

SO SCHAFFT ER JEDEN TAG,
DIE KUNST, DIE MAN GERN MAG.
DOCH BAUT ER DINGE AUCH
ZUM TÄGLICHEN GEBRAUCH.

 

HUTMACHERIN (VV–)

WIE DER DECKEL ZUM TOPF
PASST DER HUT AUF DEN KOPF.
SCHÜTZT VOR HITZE UND KÄLT`
ÜBERALL AUF DER WELT.

SEI`S AUS LEDER, AUS STROH,
ODER STOFF, EINFACH SO,
SEI`S GEFILZT MIT DER HAND,
ODER PELZ – WOHLBEKANNT.

WENN DER ROHLING ERHITZT,
DANN DIE HUTMACH`RIN SCHWITZT,
DENN NUN ZIEHT SIE IHN SCHNELL
AUF EIN HÖLZERN` MODELL.

BRINGT IHN DADURCH IN FORM,
WEICHT NICHT AB VON DER NORM.
DANACH TROCKNET ER GUT
UND WIRD SO ERST ZUM HUT.

OB FÜR JUNG ODER ALT
HAT NUR SIE DIE GESTALT,
SEI ES GROB ODER FEIN,
IN DER HAND – GANZ ALLEIN.

 

KERZENHERSTELLERIN (–VV)

LICHT IN DAS DUNKEL ZU BRINGEN
LASS` ICH DIE DOCHTSCHNUR LEICHT SCHWINGEN.
TAUCHE SIE TIEF IN DAS WACHS EIN,
DIESES MUSS RICHTIG ERHITZT SEIN.

JETZT TU ICH DIES IMMER WIEDER,
ZIEH`DEN DOCHT HOCH, SENK`IHN NIEDER,
BIS SO VIEL WACHS AN IHM KLEBE,
DASS EINE KERZE ES GEBE.

SO SIE NOCH WARM, KANN ICH DRÜCKEN,
ZU EINER FORM HIN SIE RÜCKEN.
DANN MUSS SIE KÜHLEN, ERSTARREN
UND IHRES EINSATZES HARREN.

ICH MUSS DIE ZUTATEN KENNEN,
DANN DUFTET SIE BEIM VERBRENNEN.
HÜLLT UNS IN LICHT GANZ GEBORGEN,
TRÖSTET IN ÄNGSTEN UND SORGEN.

 

SCHUHMACHERIN (V–V V–V)

WENN SCHUHMACHERINNEN
MIT SCHUHEN BEGINNEN,
DANN SPANNEN AUF LEISTEN
DAS LEDER DIE MEISTEN.

AUCH ABSATZ UND RAHMEN
DAZU JETZT NOCH KAMEN –
GENAGELT, GEKLEBET,
GESCHLIFFEN – BELEBET.

VERNÄHT MIT DER SOHLE,
DEM FUßE ZUM WOHLE.
SO KANN MAN WOHL SEHEN,
WIE SCHUHE ENTSTEHEN.

GANZ WICHTIG BEIM NUTZEN:
SIE RICHTIG ZU PUTZEN!
WIRD SCHADEN GESICHTET,
UND BALD ER GERICHTET,

DANN KANN MAN ES WAGEN,
RECHT LANG` SIE ZU TRAGEN.

 

KOCH (VV–)

WENN ER MORGENS ERWACHT,
IST SEIN PLAN SCHON GEMACHT.
AUF DEM MARKT KAUFT ER EIN,
DORT GIBT`S ZUTATEN FEIN!

SCHLÜPFT INS WEIßE GEWAND,
HAT DIE HAARE VERBANNT.
SCHÄLT UND SCHNEIDET GALANT
ALLES KLEIN NOCH VON HAND.

DÄMPFT UND BRÄT AN IM NU,
KOCHT DIE SOßE DAZU,
LÄSST ES ZIEHEN UND GAR`N –
DEN GESCHMACK ZU BEWAHR`N.

WÄRMT DIE TELLER NOCH VOR,
SCHMÜCKT DEN TISCH MIT DEKOR.
UND BALD IST`S AN DER ZEIT,
DASS DAS FESTMAHL BEREIT.

LOB ERHÄLT ER ZUHAUF –
RÄUMT DIE KÜCHE NOCH AUF.
UND PLANT DANN WAS ER MAG –
FÜR DEN KOMMENDEN TAG.

 

UHRMACHERIN (–VV)

ERSTMAL ENTWIRFT SIE DIE SKIZZE,
MIT IHRES BLEISTIFTES SPITZE.
DARAUS ENTSTEH`N DANN RECHT SCHNELLE
SCHON MAL DIE ERSTEN MODELLE.

DARAUF BEGINNT SIE ZU RINGEN:
WIRD ES IHR WIRKLICH GELINGEN
DURCH KLEINE RÄDCHEN, DIE SCHWINGEN
UHREN ZUM GEHEN ZU BRINGEN?

VORPRODUZIERT KLEINE TEILE,
SPANNT SIE DANN UNTER DIE FEILE,
SIE ZU POLIEREN UND SCHLEIFEN,
DASS INEINANDER SIE GREIFEN.

VOLLKONZENTRIERT, OHNE EILE,
SETZT SIE DIE FERTIGEN TEILE –
STÖREN DARF MAN SIE NUN GAR NICHT! –
NEBENEINANDER MIT VORSICHT.

SCHÜTZT SIE VOR WASSER UND STAUBE
MIT EINER GLÄSERNEN HAUBE.
NUN KÖNNEN ALLE GLEICH SEHEN,
DASS IHRE UHREN GUT GEHEN!

 

GEIGENBAUERIN (–VV–)

GEIGE SIE BAUT.
BODEN, DER KLINGT,
LEISE UND LAUT.
HOLZ, DAS GUT SCHWINGT.

IHR GANZER STOLZ:
SIE KENNT DAS HOLZ!
WENN SIE ES GREIFT,
SÄGT ODER SCHLEIFT.

PASST ES NUN AN,
WIE SIE NUR KANN,
DASS ES NICHT BRICHT,
SONST KLINGT ES NICHT.

ZARGEN UND STEG,
SÄUMEN DEN WEG.
SAITEN DIE LANG,
BRINGEN DEN KLANG.

WENN SIE DANN KENNT
IHR INSTRUMENT,
SPIELT SIE EXAKT
DARAUF IM TAKT.

 

GÄRTNER (VV–)

NUR DAS LOCKERN RECHT TIEF,
DA DIE ERDE NOCH SCHLIEF,
MACHT SIE WIEDER BEREIT,
ZUR ENTSPRECHENDEN ZEIT,
ANZUBIETEN DIE KRAFT,
DIE DANN NEUES ERSCHAFFT.

WER NUN WEIß, WIE UND WANN
ETWAS ANWACHSEN KANN,
ZIEHET AN DIES ZUHAUS,
SETZT ES SPÄTER HINAUS,
GIEßT UND SCHÜTZT MÖGLICHST GUT
DIE GEWÄCHS` SEINER HUT.

WECHSELT HÄUFIG DEN ORT
SEINER PFLANZEN, DIE DORT,
SONST NUR WENIG GEDEIH`N
ODER GAR GEHEN EIN.
ERST AM SCHLUSS IST ZU SEH`N
OB DIE ERNTE AUCH SCHÖN.

WER DIES ALLES BEDACHT,
HAT VIEL RICHTIG GEMACHT.
PFLANZE, MENSCH UND SELBST TIER,
FÜHLEN WOHL SICH DANN HIER!

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar