Michael Maeck

FROSCHKÖNIG (vv–)

ALS DER BALL IN DEN TIEFEN DES BRUNNENS VERSCHWAND,
SAß DIE STOLZE PRINZESSIN GANZ RATLOS AM RAND.
NUR EIN FROSCH , DER ERWIES SICH ALS HELFER ALLEIN,
WOLLTE LEBEN WIE SIE UND EIN FREUND IHR GAR SEIN.

IN DER NOT WAR´S IHR RECHT UND SIE GAB IHM IHR WORT,
DOCH KAUM BRACHT`ER DEN BALL, SPRANG SIE AUF UND LIEF FORT.
ALS DER KÖNIG VON IHREM VERSPRECHEN ERFUHR,
DA BEFAHL ER ZU HALTEN DEN EIGENEN SCHWUR.

SCHIEßLICH WOLLT`ER IN IHREM GEMACH ETWAS RUH`N,
DA BEKAM SIE ES GLEICH MIT DER ANGST ZU TUN.
ALSO WARF SIE DEN FROSCH EINFACH GEGEN DIE WAND,
UND IM SELBEN MOMENT IHREN PRINZEN SIE FAND!

 

ASCHENPUTTEL (v–v v–v)

SCHON BALD ALS DIE MUTTER DES MÄDCHENS VERSTORBEN,
DA WAR IHM DER ALLTAG GANZ GRÜNDLICH VERDORBEN.
ES SOLLTE UM HOF UND DAS HAUS NUR SICH SORGEN,
NUR ARBEIT, KEIN FROHSINN, WIE HEUTE SO MORGEN.

EIN VÖGLEIN, DAS HALF IHR, DIE NOT ZU BEZWINGEN.
DIE RETTUNG, SIE KAM WIE IM TRAUM AUF DEN SCHWINGEN.
AM PASSENDEN SCHUHWERK DER PRINZ SIE ERKANNTE,
UND KÜNFTIG ZU SEINER GEMAHLIN ERNANNTE.

 

DIE WEISSE SCHLANGE (v–v v–v)

DIE SCHLANGE ERMÖGLICHTE IHM ZU VERSTEHEN,
WAS OHNE VERSTAND ER BISLANG NUR GESEHEN.
ER NUTZTE SEIN WISSEN UND HALF, WO ER HINKAM.
DAS TIERVOLK AM WEGRAND DIE HILFE GERN ANNAHM.

UND ALS ER SICH SELBST SAH IN SCHRECKLICHEN NÖTEN:
WENN ER DAS NICHT SCHAFFT, DÜRFTEN KNECHTE IHN TÖTEN.
DA WAR UNVERHOFFT GLEICH DIE HILFE ZUR STELLE,
ERRETTETE IHN IN UNGLAUBLICHER SCHNELLE.

 

DAS TAPFERE SCHNEIDERLEIN (–vv)

SCHNEIDERLEIN ZOG VOLLER MUT IN DIE WEITE,
STETS WAR SEIN AUSSPRUCH IHM HILFREICH ZUR SEITE:
SIEBEN ERSCHLUG ICH VON HAND OHNE ZAGEN,
KEINER SOLL NUN EINEN KAMPF MIT MIR WAGEN!

RIESEN UND WILDES GETIER MUSSTEN WEICHEN.
WAS ER SICH VORNAHM, DAS KONNT`ER ERREICHEN.
LETZTLICH GELANG ES IHM ALLEN ZU ZEIGEN,
DASS GELD UND KRAFT SICH VOR KLUGHEIT VERNEIGEN.

 

DER TEUFEL MIT DEN DREI GOLDENEN HAAREN (vv­–)

AUF UNGLAUBLICHEN PFADEN ZUM KÖNIG GELANGT –
SEINEM GLÜCK UNSER JÜNGLING MANCH` RETTUNG VERDANKT`.
NUN VOM KÖNIG SOFORT EINE AUFGABE WINKT,
DIE WOHL NIEMALS EIN MENSCH GANZ ALLEINE VOLLBRINGT:

GOLD`NE HAARE DES TEUFELS, DIE FORDERT ER EIN.
UND DAS SOLLT`DAS VERDERBEN DES JÜNGLINGS WOHL SEIN.
DOCH DIE MUTTER DES TEUFELS IHM HALF MIT GESCHICK.
UND SO REIST`ER ZUFRIEDEN ZUM KÖNIG ZURÜCK.

MIT DREI GOLDENEN HAAREN UND REICHLICHEM LOHN,
FÜHRTE HEIM ER DIE BRAUT UND ERLANGTE DEN THRON.

 

DER VOGEL IN DES KÖNIGS BRUST (AUS THESSALIEN) (V–V  V–V)

DER VOGEL DES KÖNIGS VERSCHWAND MIT DER SONNE,
UND DAMIT DAS LICHT, DIE GESUNDHEIT UND WONNE.
DOCH WER IHN VOM DRACHEN ZURÜCKHABEN WOLLTE,
IN TIEFEN UND EWIGEN SCHLAF SINKEN SOLLTE!

DIE PRINZEN VERSUCHTEN UMSONST WACHZUBLEIBEN,
DAS LICHT EINER KERZE ERST KONNTE VERTREIBEN
DIE NACHT WIE DIE KÄLTE – DER KÖNIG, ER SINGET!
DANK TOCHTER UND KERZE SEIN LIED WIEDER KLINGET.

 

DER BÄRENHÄUTER (VV-)

EINES TAGES EIN MUTIGER MANN,
EINEN PAKT MIT DEM TEUFEL BEGANN.
SOLLTE ER SIEBEN  JAHR` ÜBERSTEH`N,
LÄSST DER TEUFEL SIE DANN WIEDER GEH`N!

WIE EIN BÄR SAH ER AUS MIT DEM FELL,
VOLLER SCHMUTZ SCHRECKT ER ALLE GAR SCHNELL.
NUR DAS GELD HALF IHM NOCH IN DER NOT –
KAUFTE HERBERGE SICH UND SEIN BROT.

EINEM ARMEN, VERBITTERTEN GREIS,
GAB ER HER GUTES GELD HAUFENWEIS.
JENER IHM EINE TOCHTER VERSPRACH –
ERST DIE JÜNGSTE GAB ZÖGERLICH NACH.

ALS ER FREI VON DES TEUFELS BEGEHR`
UND EIN PRÄCHTIGER MANN UMSO MEHR,
KEHRTE ER ZU DER TOCHTER ZURÜCK,
BIS DER RING IHNEN ZEIGTE IHR GLÜCK!

NUR DIE ANDEREN TÖCHTER ZU ZWEIT,
DIE VERZWEIFELTEN AN IHREM NEID.

 

FRAU HOLLE (VV–)

BRAVEM KIND FIEL DIE SPINDEL INS WASSER HINEIN.
IN DEN BRUNNEN HINAB VOLLER  MUT SPRANG SIE REIN.
RETTET` OFEN UND BAUM AUS BEDROHLICHER NOT,
MIT GEDULDIGEM FLEIß FOLGT` SIE STRENGEM GEBOT.

SCHLIEßLICH ENDET` FÜR BEIDE DIE HERRLICHE ZEIT.
UND FRAU HOLLE GAB UNGERN DEM MÄDCHEN GELEIT;
SCHENKTE HER, WAS IHR FEHLT` UND WAS SIE HOCHERFREUT`:
MIT DER SPINDEL UND GOLD GINGS ZURÜCK IN DIE ZEIT.

 

MORGENROT, ABEND UND MITTERNACHT (–v   –vv)

STARKER WIND DES ZAREN FRAU ENTFÜHRTE.
KEINER RECHTE LUST ZU HELFEN SPÜRTE.
JUNGER MANN MACHT` GLEICH SICH AUF DIE REISE,
KÄMPFTE MIT DEM ZWERGE MUT`GER WEISE.

SIEGT`ÜBER STURM MIT VIEL MUMM IN DEN ADERN,
KANNTE DANN SELBST BEI DEN DRACHEN KEIN HADERN.
SPROSSE AUS ZARENGESCHLECHT ER BEFREITE,
FÜHRTE NACH HAUS`, WAS DAS SCHICKSAL ENTZWEITE.

 

DIE DREI MÄNNLEIN IM WALDE (V–V  V–V)

DIE STIEFTOCHTER SOLLTE DIE ERDBEEREN FINDEN,
IM DÜNNEN PAPIERKLEID ERFRIER`N UND VERSCHWINDEN!
DOCH LETZLICH IHR MUTIGES HERZ ÜBERZEUGTE,
DAS WEDER VOR KÄLTE NOCH ARBEIT SICH BEUGTE.

SO SCHENKTEN SIE SCHÖNHEIT, DEN KÖNIG ZUM MANN IHR.
DIE STIEFSCHWESTER SCHLIESSLICH VOR MISSGUNST ERSANN HIER,
DAS GLÜCK MITTELS LEID DURCH GEWALT ZU ZERSTÖREN.
DOCH HALF ES IHR NICHT, IHREN MANN ZU BETÖREN.

DER KÖNIG ERFUHR DANN DIE WAHRHEIT IM SCHLAFE.
DIE BÖSEN ERHIELTEN DAFÜR IHRE STRAFE.

 

VOM FISCHER UND SEINER FRAU (VV–)

ALS DER FISCHER DEM BUTT SEINE FREIHEIT GESCHENKT,
SEINE FRAU IHN DEN WEG HIN ZUM UFER STETS LENKT`.
WAS SIE WÜNSCHT`, DAS BEKAM SIE UND MANCHES HINZU:
EINE HÜTTE ZUNÄCHST, DANN EIN SCHLOSS, PFERD UND KUH.                          

WAR ZUFRIEDEN DIE FRAU? NEIN ­– NOCH MEHR SOLLT` ES SEIN!
MAL EIN KAISER, EIN PAPST, JA SELBST GOTT FIEL IHR EIN.
SO VIEL WUNSCH OHNE MASS FÜHRT` LETZTENDLICH ZU WEIT
UND BALD LEBTEN SIE EINFACH WIE EINSTMALS ZU ZWEIT.

 

DIE DREI FEDERN (VV–)

EINST DER KÖNIG SICH DACHT,
WEN ZUM ERBEN ER MACHT.
SEINER SÖHNE WAR`N DREI –
SOLLTEN BRINGEN HERBEI:

TEPPICH, RING, SCHÖNE FRAU.
ZWEIE WÄHNTEN SICH SCHLAU.
GAB`N NUR WENIG SICH MÜH`,
FREUTEN SICH DANN ZU FRÜH.

DOCH DER EINFACHSTE SOHN
KAM ZUM SCHLUSS AUF DEN THRON.
OHNE EINSATZ UND HERZ
BLEIBT LETZTENDLICH OFT SCHMERZ.

 

ICH WEISS ES NICHT (RUSSISCHES MÄRCHEN) (VV–)

ALS DAS GEHEN UND STEHEN FÜR IHN EINE QUAL,
KAM EIN BETTLER HINUNTER ZU IHM IN DAS TAL.
UNVERSEH`NS KONNT` ER STEH`N UND SOGAR WIEDER GEH`N.
UND JETZT WOLLT`ER NATÜRLICH DIE WELT SICH BESEH`N.

DORT IN CHINA, DA KÄMPFT`ER MIT TAPFEREM MUT,
VOR DEN ANDER`N VERBARG SEIN GESICHT ER RECHT GUT.
DIE PRINZESSIN VERLIEBT` SICH IN IHN ÜBER NACHT.
UND SO WURD` ER VOM SCHICKSAL ZUM HELDEN GEMACHT.

 

DAS KUPFERNE, SILBERNE UND GOLDENE KÖNIGREICH (– v v –)

STURMWIND, ER RAUBT` KÖNIGIN FORT.
SOHN ZOG IHR NACH – HOCH BIS ZUM ORT
SCHLUG ER SICH DURCH, WO SIE VERSTECKT.
MUTTER WUSST` RAT, WASSER ERWECKT`

RIESIGE KRAFT. ES KAM ZUR TAT:
MUTIG VORAN:  STURMWIND SICH NAHT`!

SO SCHRITT DER HELD, DEN ER NICHT KRIEGT`,
SCHWÄCHT` DANN DEN WIND, DEN ER BESIEGT`.
RETTET` GESCHWIND MUTTER UND FRAU`N,
BRÜDER VOLL NEID WOLLTEN NUN SCHAU`N,

DASS AUF DEM BERG ER BLEIBT ZURÜCK,
SIE UND DIE FRAU`N ZOGEN IM GLÜCK.
ER ABER STREBT` MUTIG VORAN,
KAM DANN AM ZIEL SCHLIEßLICH AUCH AN!

 

DIE KRISTALLKUGEL (v v –)

DA DIE BRÜDER VERZAUBERT ZUM TIER,
SOLLT` DER  JÜNGSTE MIT GUTEM GESPÜR
DIE GEFANG`NE PRINZESSIN, SO FEIN,
MIT KRISTALLENER KUGEL BEFREI`N.

DIE VON MEHREREN TIEREN BEWACHT,
DURCH DEN ZAUBER GANZ WEHRLOS GEMACHT.
DOCH MIT HILFE DER BRÜDER UND MUT,
WARD BEFREIT SIE UND ALLES WURD`GUT.

 

DIE DREI SPRACHEN (v–v v–v)

WAS IST ES, DAS MAN FÜR SEIN LEBEN ERLERNE?
UND DAS VOLLER EIFER UND DANN AUCH NOCH GERNE.
DER VATER, ER KONNT`SEINEN SOHN ZU NICHTS ZWINGEN,
ER WOLLTE DURCH WISSEN IHN WEITER NUR BRINGEN.

DOCH SELTSAMERWEIS`LERNT DER SOHN VOLLER EIFER,
WOVON JENER DACHTE: DAS MACHT IHN NICHT REIFER.
DIE SPRACHE DER TIERE VERHALF IHM ZUM SEGEN –
ERRETTETE IHN AUF VERSCHLUNGENEN WEGEN.

 

DAS ESELEIN (VV–)

EINE KÖNIGIN WOLLTE EIN KIND,
DOCH WIE WÜNSCHE NUN EBEN MAL SIND:
SIE `NEN ESEL STATTDESSEN BEKAM
UND VERGING FAST VOR KUMMER UND GRAM.

UNSER ESELEIN MACHTE SICH WOHL,
LERNTE LAUTENSPIEL HINGEBUNGSVOLL.
ZOG HINAUS IN DIE WELT VOLLER MUT –
MIT DER KÖNIGLICH TOCHTER GING`S GUT.

LEGTE AB ÜBER NACHT GAR SEIN FELL
UND DIE DIENER VERBRANNTEN ES SCHNELL.
JA, SO LEBTEN SIE FORTAN IM GLÜCK –
KEHRTEN NIE MEHR ZUM ALTEN ZURÜCK.

 

DER TREUE JOHANNES (vv–)

ALS DER DIENER JOHANNES DAS BILDNIS GEZEIGT,
WAR VON DA AN ER NUR DIESER FRAU ZUGENEIGT.
LOCKT` MIT GOLD SIE AUF`S SCHIFF UND ENTFÜHRT` SEINE BRAUT,
MIT DEM DIENER, DER DORT IN DIE ZUKUNFT GESCHAUT.

UND SO HALF ER DEM HERRN, BRACHT` SICH SELBST IN GEFAHR,
WEIL DAS WISSEN DARUM SEHR VIEL WERT FÜR IHN WAR.
ALS DER DIENER NOCH SPRACH WURD` ER PLÖTZLICH ZU STEIN.
NUR ZWEI HERZEN VEREINT KÖNNEN STÄRKER NOCH SEIN!

 

STERNTALER (VV–)

AUS DER ARMUT WURD`RICHTIGE NOT:
WEDER WOHNUNG NOCH KLEIDUNG NOCH BROT,
STANDEN NUN NOCH ZUM LEBEN BEREIT.
DOCH IHR HERZ, DAS BLIEB OFFEN UND WEIT.

DESHALB HALF SIE, WO IMMER ES GING,
UND VERSCHENKTE EIN JEGLICHES DING,
WAS IHR SELBST NOCH GEHÖRT`–
SO IHR REICHTUM SICH MEHRT:
GOTTES STERNGOLD IM HEMDCHEN SIE FING.

 

DER GESTIEFELTE KATER (vv–)

EINES TAG`S, ALS DER MÜLLER VERSTARB,
JEDER SOHN SEINEN ERBTEIL ERWARB.
NUR DER DRITTE FAST GAR NICHTS BEKAM
D`RUM ZULETZT NUR DEN KATER ER NAHM.

DOCH GANZ ANDERS ALS ER SICH`S  GEDACHT,
HAT DER KATER SICH NÜTZLICH GEMACHT.
DIENT` DEM KÖNIG MIT GROSSEM GEWINN,
HATT` DEN EIGENEN HERRN STETS IM SINN.

UND MIT LIST UND GESCHICK OHN` GEBOT,
TAT  DER KATER WAS TÄGLICH  TUT NOT.

LETZTLICH WARD UNSER EINFACHER SOHN,
EDLER KÖNIG AUF GOLDENEM THRON.
WO DER FLEISS MIT DEM MUT SICH VERBAND,
JEDE TÜR DIESER WELT OFFENSTAND!

 

DIE GOLDENE GANS (V-V  V-V)

DER JÜNGSTE DER SÖHNE IM WALDE VERWEILTE,
DEM MÄNNLEIN ZU HELFEN SEIN ESSEN VERTEILTE.
DANN FAND EINE GANS ER MIT GOLD`NEM GEFIEDER.
WO IMMER ER HINKAM GESCHAH ES DANN WIEDER,
DASS GIERIGE MENSCHEN D`RAN TEILHABEN WOLLTEN
UND SO UNVERSEH`NS AN DEM TIER HAFTEN SOLLTEN.

SO FOLGTEN BALD SIEBEN DEM JÜNGLING ZU FUßE,
DA HALFEN NICHT SCHREIEN NOCH REUE UND BUßE.
DOCH KONNTE DER SELTSAME ZUG ES VOLLBRINGEN,
DIE TOCHTER DES KÖNIGS ZUM LACHEN ZU ZWINGEN.
MIT HILFE DES MÄNNLEINS SICH REDLICH GESCHLAGEN,
HAT SCHLIEßLICH ER SELBST DANN DIE KRONE GETRAGEN.

 

DER GOLDVOGEL (–VV)

SOLLTEN DEM VATER DEN GOLDVOGEL FANGEN
ZWEI BLIEBEN ABER IM WIRTSHAUSE HANGEN.
NUR NOCH DER JÜNGSTE, ER FOLGTE DEM ZIELE,
MIED RAUSCH UND SPIEL, DASS ER IHM NICHT VERFIELE.

VOGEL, PRINZESSIN UND PFERD ER ERLANGTE ­­–
WAS ER DEM HELFENDEN FUCHSE VERDANKTE.
REINHEIT DES HERZENS BESIEGTE DIE BÖSEN,
SO KONNT`DURCH LIEBE ER ALLE ERLÖSEN.

 

DER WOLF UND DER FUCHS (V­–)

DER WOLF DEN FUCHS TAGTÄGLICH QUÄLT`,
DA IHM DIE FETTE BEUTE FEHLT`.
SODANN DER FUCHS UMS EIG`NE FELL
SICH SORGT`: DIE BITT` ERLEDIGT` SCHNELL.

DER WOLF DES FUCHSES BEUTE FRAß
UND SICH VOR GIER FAST SELBST VERGAß.
OHN`VORSICHT WOLLTE ER NOCH MEHR –
GAR MANCHER KAM IHM IN DIE QUER.

DER WOLF, DER STECKTE PRÜGEL EIN
UND KONNTE DOCH NICHT ANDERS SEIN.
NUN LAG DAS FLEISCH IM KELLER DRIN –
EIN ENGES LOCH, DAS FÜHRTE HIN.

DER BAUER MERKT`, WER IHN BEKLAUT,
DEM WOLF DER RÜCKWEG WAR VERBAUT,
DA ER – WIE OFT – ZU VIEL SICH NAHM!
DER FUCHS DADURCH IN FREIHEIT KAM.

 

MASCHA UND DER BÄR (–vv)

STETS AUF DER SUCHE NACH WEITEREN WEGEN,
GAB IHR DIE GROSSMUTTER GERN IHREN SEGEN.
WIEDER EINMAL GING SIE LOS WEGEN BEEREN,       
WANDERTE WALDWÄRTS – WER DARF`S IHR VERWEHREN?

FAND NICHT NACH HAUS`UND VERIRRT` SICH ZUM BÄREN,
DER WILL IHR NICHT IHREN HEIMWEG ERKLÄREN.
DOCH MIT GESCHICK UND MIT LISTIGEM SINNEN,
KANN SIE DEN BÄREN ZUR RÜCKKEHR GEWINNEN.

 

RUMPELSTILZCHEN (v–v  v–v)

DER MÜLLER VERSPRACH SEINE TOCHTER DEM KÖNIG:
DIE SPINNT STROH ZU GOLD UND DAS IST JA NICHT WENIG!
DER KÖNIG, ER WOLLT` NEUES GOLD RASCH BEKOMMEN,
DIE TOCHTER HAT DESHALB SICH HILFE GENOMMEN.

DAS MÄNNCHEN SPINNT GOLD UND ES WILL DAFÜR LEBEN,
SIE SOLLTE ALS DANK IHM IHR KIND ÜBERGEBEN.
ES SEI DENN IHR WÄRE SEIN NAME GELÄUFIG –
SIE SUCHET VERGEBLICH, VERZWEIFELT GAR HÄUFIG.
ZUM SCHLUSS SIE DEN NAMEN DANN ENDLICH ENTDECKTE –
GEDULDIGES SUCHEN GENAU DIES BEZWECKTE.

 

DIE BIENENKÖNIGIN (VV–)

ALS DREI SÖHNE DES KÖNIGS MAL ZOGEN UMHER,
SOLLTE LEIDEN MANCH`TIER UNTER IHNEN GAR SEHR.
DOCH DER JÜNGSTE VON IHNEN HÖRT` NUN AUF SEIN HERZ,
ER BEWAHRTE DIE TIERE DADURCH VOR DEM SCHMERZ.

UND SO KAMEN DIE DREI DANN ZUM SCHLOSS GANZ AUS STEIN,
SOLLTEN AUFGABEN LÖSEN UND ALLE BEFREI`N.
DOCH SIE SCHEITERTEN BALD UND DER FLUCH TRAT IN KRAFT,
NUR DEM JÜNGSTEN WARD HILF` DURCH DIE TIERE VERSCHAFFT.

 

DAUMESDICK (vv–)

ER WAR KÖRPERLICH KLEIN,
ABER INNERLICH FEIN –
MIT VERSTAND.
ZOG HINAUS IN DIE WELT
GANZ WIE IHM ES GEFÄLLT
ÜBERS LAND.
LEGT` DIE MENSCHEN HEREIN
UND VERSTECKT` SICH ALLEIN
ÜBERALL.
BRACHT` MIT LAUTEM GESCHREI
MANCHEN PLAN NEBENBEI
SCHNELL ZU FALL.

LEBT` IM MAGEN DER KUH
UND IM DUNKELN DAZU –
EINERLEI!
ER WUSST` IMMER SICH RAT,
SCHRITT DANN MUTIG ZUR TAT
UND KAM FREI.
SCHLIESSLICH WARD ER BEENGT
IN DEN WOLF NOCH GEZWÄNGT,
RANG UM RAT.
MIT VERSTAND UND GESCHICK
KAM NACH HAUS ER ZURÜCK
IN DER TAT.

 

DIE SIEBEN RABEN (–vv)

WÜNSCHT`SEINE SÖHNE IM ÄRGER ZU RABEN,
KONNT` – ALS SIE FORT – NUR DIE TOCHTER NOCH HABEN.
BIS SIE DAS GANZE GEHEIMNIS ENTHÜLLTE
UND IHRE SEHNSUCHT IM INNEREN FÜHLTE.

MACHT`SICH GLEICH AUF HIN ZU IHNEN ZU GEHEN –
HAT SIE NICHT ZUFÄLLIG JEMAND GESEHEN?
FAND SIE BEIM ZWERG, DESSEN HILFE SIE ANNAHM,
LÖST` SIE VOM FLUCH, ALS DIE RABENSCHAR ANKAM.

 

DIE BEIDEN KÖNIGSKINDER (–VV–)

KÖNIGSSOHN  JAGT`,
TRAF UNVERZAGT
AUF EINEN HIRSCH,
KAM SO INS SCHLOSS,
WAS ER GENOSS –
WEG VON DER PIRSCH.

WACHT` DANN AM BETT
FÜR EINE WETT`
WURD` UNTERSTÜTZT,
WAS WENIG NÜTZT`,

NEUES STAND AN,
WAS ER NICHT KANN.
TOCHTER ZUR STELL`,
HALF RICHTIG SCHNELL:

ALS ER ERWACHT`,
ALLES GEMACHT,
DOCH WIE ZUM HOHN
BLIEB AUS DER LOHN,

FLOH MIT DER FRAU,
LISTIG UND SCHLAU
NACH HAUS`ZURÜCK,
FAND DORT SEIN GLÜCK.

 

DIE KLUGE BAUERNTOCHTER (vv–)

ALS DER BAUER IM ACKER DEN MÖRSER ENTDECKT`,
HAT DAS GOLD UND SEIN GLANZ IHN VON HERZEN ERSCHRECKT –
UND DANN HAT ER DEN ARGWOHN DES KÖNIGS GEWECKT.

IM GEFÄNGNIS DER BAUER BEI WASSER UND BROT –
ER BEKLAGTE GANZ LAUT SEINE BITTERE NOT.

DURCH DIE KLUGHEIT DER TOCHTER DER KÖNIG LENKT`EIN
UND ER SAGTE, DASS NUN SEINE FRAU SIE SOLL SEIN.

 

DAS WASSER DES LEBENS (vv–)

UM DEN VATER VON KRANKHEIT ZU HEIL`N,
SEINE SÖHNE SICH MUSSTEN BEEIL`N.
NACH DEM WASSER DES LEBENS GING`S FORT,
DOCH DANN KEHRTEN SIE EIN – BLIEBEN DORT.

ERST DEM FREUNDLICHEN SOHN ES GELANG,
DER DIE MITTEL ZUM SIEG SICH ERRANG.
HAT DIE BRÜDER SOGAR NOCH BEFREIT,
DOCH DAS WECKTE IN IHNEN DEN NEID,

STAHLEN HINTERRÜCKS WASSER UND LOHN –
ÜBRIG BLIEBEN NUR SCHANDE UND HOHN.
SELBST DER KÖNIG VERSTIESS VOLLER WUT
DEN, DER EIGENTLICH HILFREICH UND GUT.

DOCH ZUM GLÜCK WAR DAS SCHICKSAL IHM HOLD,
ER ERHIELT DIE PRINZESSIN UND GOLD.

 

DIE ZWÖLF BRÜDER (vv–)

WENN EIN MÄDCHEN DAS DREIZEHNTE KIND,
DANN DIE ANDEREN UNERWÜNSCHT SIND.
SO DER WILLE DES KÖNIGS BESTIMMT,
DASS DEN SÖHNEN DAS LEBEN MAN NIMMT.

DIE ZWÖLF JUNGEN ZIEH`N RECHTZEITG AUS,
IN DEN FINSTEREN WALD, IN EIN HAUS.
UND SO LEBTEN SIE GANZ UNERKANNT,
BIS DIE SCHWESTER SIE SCHLIEßLICH DORT FAND.

ALS DIE BLUMEN ZUM SCHMUCKE SIE PFLÜCKT`,
WAR IHR WEITERES LEBEN MISSGLÜCKT:
IHRE BRÜDER, IN RABENGESTALT,
LIEßEN SIE NUN ALLEIN IN DEM WALD.

UND SIE HALF DER VERZAUBERTEN SCHAR,
SCHWIEG VON NUN AN FÜR EINIGE JAHR`.
ALS SIE DIESES GESCHAFFT,
DANK GEWALTIGER KRAFT
JEDER BRUDER EIN MENSCH WIEDER WAR.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar