Gibt es den Hl. Nikolaus?

Gedanken für mindestens 10-Jährige!

Es hat ihn ja wirklich einmal gegeben, den Nikolaus. Aber heute sagen manche Leute, wenn der Nikolaus kommt: Das ist ja nur ein kleiner Scherz, und die Kinder werden dabei doch ein bisschen von den Erwachsenen genarrt, ja hinters Licht geführt.

Nun ist es aber doch etwas anders, als man denkt, bei den einen wie bei den andern. Denn früher, als der Nikolaus noch auf der Erde war und die Menschen seine Wohltaten erleben, ja sehen durften, waren sie ganz glücklich darüber. Als er nun aber gestorben war, war man immer noch froh darüber, dass er den Armen so geholfen hatte. Und da gab es dann Menschen, die wollten das Werk des Nikolaus fortführen.

Zur damaligen Zeit war etwas noch ganz anders als heute, denn damals konnten die meisten Menschen noch in den Himmel schauen. Und deshalb waren die Verstorbenen nicht einfach weg, sondern noch bei ihnen. Und so freute sich der Hl. Nikolaus, als er sah, dass viele Menschen weiter in seinem Namen Gutes tun wollten. Und mit diesen Menschen verband er sich. Er ging mit ihnen zu den Armen, und wenn dort dann Geschenke vergeben wurden, so geschah das im "Geiste des Nikolaus", wie wir heute sagen würden. Aber für die damaligen Menschen war das ganz real, und sowohl die Vertreter des Nikolaus wie auch die Beschenkten SAHEN dabei den Nikolaus, wie er anwesend war bei dieser Tat.

Nun, wenn man verstorben ist, dann hat man ja keinen Körper mehr, und deshalb ist man auch nicht mehr an die Naturgesetze dieser Welt gebunden. Darum ist es so einem Hl. Nikolaus auch möglich, gleichzeitig bei all den Menschen anwesend zu sein, die in seinem Namen schenken. Wir können hier auf der Erde zur selben Zeit nur immer an einem einzigen Ort sein. Aber schon im Denken ist das anders, ein Gedanke kann von vielen Menschen auf der ganzen Welt gleichzeitig gedacht werden, sozusagen im Geiste all dieser Menschen anwesend sein.

Später, als der Blick in den Himmel verblasste, als man den Hl. Nikolaus nur noch spürte, da hatte man das Bedürfnis, in seinen Kleidern aufzutreten. Damit wollte man ihn bei sich halten, um zu verdeutlichen, dass man im Geiste des Hl. Nikolaus Menschen beschenkte. Aber der Nikolaus blieb bei den Menschen, auch wenn sie das nicht mehr erleben konnten.

Für die kleinen Kinder ist auch heute noch der Himmel offen. Und viele von ihnen können Wesen wie den Hl. Nikolaus auch heute noch spüren, ja manche können ihn sogar sehen. Darum haben sie dafür auch oft mehr Verständnis als manch' ein cooler (halber) Erwachsener, ja sie können gar nicht verstehen, dass die „Größeren“ den Nikolaus verneinen.

Noch etwas hat sich im Laufe der Zeit geändert. Denn Nikolaus geht heute nicht mehr bei allen Nikolaus-Menschen mit. Es gibt nämlich, weil man nun gar nicht mehr in den Himmel blicken und auch den Hl. Nikolaus gar nicht mehr spüren kann, auch Menschen, die so eine Art Klamauk aus dem Nikolaus machten. Man findet heute immer mehr solche Menschen, vor allem in den Geschäften. Diese Menschen schenken nicht mehr im Geiste des Hl. Nikolaus, ja oft geben sie nur deshalb kleine Geschenke, damit die Menschen dafür viele Dinge in ihrem Geschäft kaufen.

Man kann sicher sein, dass der Hl. Nikolaus nicht mehr im Geiste bei diesen Menschen ist, sondern sich traurig von ihnen abwendet.

Aber umso mehr kann man heute bei jedem Nikolaus mit prüfendem Blick für sich die stille Frage stellen, ob er im Geiste des Hl. Nikolaus zu den Menschen geht, ob der Hl. Nikolaus bei ihm wirklich und anwesend zu spüren ist. Und wer weiß – vielleicht ist auch unter den Kaufhaus-Klamauk-Nikoläusen mal einer, der es ernst meint mit dem Hl. Nikolaus…

Eugen Riesterer

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar