Feuerspeiende Drachen

Ein Beitrag von Michael Stransky (Freie Waldorfschule Graz, Österreich)

Mit folgenden Bildern erhalten Sie einen kleinen Eindruck, wie wir in Graz das Michaelifest begangen haben. Alle Bilder können Sie vergrößern, indem Sie direkt darauf klicken.

Nach einer gemeinsamen Feier im Festsaal, die als Mutprobe traditionellerweise immer von der 12. Klasse moderiert wird, schwärmen Unter- und Mittelstufenschüler in unsere Schulhäuser und am Gelände aus und gehen zu Mutproben, die für sie von den Lehrern vorbereitet sind:

Die 11. Klasse ist für den Bau eines Drachen zuständig, der am Ende des Festes mit brennenden Pfeilen der 5. Klasse in Brand gesteckt wird.


Dies war der Drache von 2007 ...

 

... und dies der Drache von 2006

Für die 1. Klasse: Ein Baum, an dem Wachsblöckchen hängen, raufklettern und pflücken

Für 1. - 7. Klasse: ein Irrgarten in einer Klasse mit aufgehängten Leintüchern

Für 1. – 7. Klasse: Schwarzes Loch zum Ertasten von (auch grauslichen) Dingen

Für 1. - 6. Klasse: zum Durchkriechen: „Tunnel der Gefahren“
 

Für 3. – 7. Klasse: „Waage“, eine mittig aufgehängte Leiter, die zwei Kinder von beiden Seiten betreten und auf der anderen wieder verlassen müssen

Für 1. – 7. Klasse: Sprung von der Leiter: Auf dicke Turnsaalmatte

 

Für 3. – 9. Klasse: Seilbahn

  • Für 1. – 7. Klasse: Klangweg mit verbundenen Augen
     
  • Und noch anderes wie z.B.: Scheibtruhenfahren, Seilschwingen, Drache zum Durchkriechen, Schmieden
     
  • Die 8. Klasse ist für den Aufbau und Betrieb einer Geisterbahn zuständig.
     
  • Die 9. Klasse führt ihre Patenkinder, die 1. Klässler, durchs Gelände
  • Die 10. Klasse macht an einem Extratag eine Exkursion in eine Höhle, durch die man ohne Licht (!) stellenweise kriechen muss

Bei Nachfragen dürfen Sie mich gerne kontaktieren:

michael.stransky@inode.at

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar