Regio-Völkerball-Turnier

Ein Beitrag von M. Hubert Schwizler (Freie Waldorfschule Freiburg-Wiehre)

EIN ALTES SPIEL

Völkerball ist ein Ballspiel, das gleichermaßen Wendigkeit, Geschick und Entschlossenheit fordert. Schon die Großeltern haben es auf den Straßen, Gassen und Feldern gespielt. Durch Jahrzehnte hindurch hat es jedoch für Jung und Alt nichts an Freude und Begeisterung eingebüßt. Auch heutzutage spielen es die Kinder noch gerne auf dem Pausenhof ihrer Schule.

 

MEHR ALS 2500 KINDER

Im Januar 1999 lud die FWS Freiburg-Wiehre zum ersten Mal die Freien Waldorfschulen im Dreiländereck von Deutschland, Frankreich und Schweiz zu einem Völkerball-Turnier ein. Seither findet dieses Turnier nun alljährlich jeweils Ende Januar/Anfang Februar statt. Die Einladung geht jeweils im Herbst an rund 25 Freie Waldorfschulen Südwestdeutschlands, des Elsaß und der Nordschweiz. In seiner 10-jährigen Geschichte haben inzwischen schon Mannschaften aus 14 verschiedenen Waldorfschulen (mehr als 2500 Kinder!) an diesem Turnier teilgenommen. Es ist in dieser Zeit zu einem festen Bestandteil des Sportlebens an den Freien Waldorfschulen des Dreiländerecks geworden.

Während es bereits Volleyball- und Basketballturniere für die Klassen der Oberstufe gab, wollten wir mit dieser Initiative ganz speziell ein Angebot an die Klassen der Mittelstufe richten. Auch diese sollten die Gelegenheit haben, auf ein besonderes Ziel hin zu üben, Altersgenossen anderer Waldorfschulen kennen zu lernen und sich mit diesen in sportlich-fairem Wettkampf zu messen.

 

ABLAUF

Teilnahmeberechtigt sind daher nur Mannschaften aus den Klassen 6, 7 und 8. Diese dürfen jedoch auch klassenübergreifend gebildet werden und sich somit aus SchülerInnen der verschiedenen Klassenstufen zusammensetzen. Insgesamt können 14 Mannschaften teilnehmen. Jede Mannschaft besteht dabei aus 10 Spielern; darunter müssen mindestens 4 Mädchen sein. In einer Vorrunde spielen die Mannschaften in zwei Gruppen, deren Zusammensetzung vor Turnierbeginn ausgelost wird, zunächst abwechselnd gegeneinander. Anschließend spielen in der Endrunde, die entsprechend Platzierten aus beiden Gruppen gegeneinander und schließlich die jeweiligen Gruppen-Ersten im Endspiel um den Turniersieg. Jede Mannschaft nimmt also an 7 Spielen teilen, insgesamt werden an diesem Tag 49 Spiele ausgetragen. Die Siegermannschaft erhält einen Wanderpokal. Dieser wird im darauf folgenden Jahr an die nächsten Turniersieger weitergegeben.

In Zukunft wird es außerdem einen Sonderpreis für die Mannschaft mit den originellsten und witzigsten Trikots geben.

 

„SCHLACHTENBUMMLER“

Rund 250 Kinder nehmen alljährlich teil. In spannenden Wettspielen kämpfen sie mit großem sportlichem Eifer um und für jedes einzelne „Leben“. Dabei werden dem Publikum unterhaltsame und spannende Wettspiele geboten, die sich durch schönen Sportsgeist und Fairness auszeichnen. Die aus der ganzen Regio mitgereisten „Schlachtenbummler“ sorgen mit Trommeln, Rasseln, Fanfaren und Fahnen für eine ausgelassene und fröhliche Stimmung rund um das Spielfeld und feuern die Mannschaften kräftig und lautstark an.

 

ÜBERRASCHUNGEN

Die Ergebnistabellen beweisen regelmäßig, dass auch vermeintlich unterlegene 6.Klässler für manche Überraschung gut sind und durchaus den einen oder anderen Achtungserfolg gegen ältere und größere Gegner erzielen können. So drangen sogar schon einige von ihnen Dank der größeren Beweglichkeit und mannschaftlichen Geschlossenheit bis in das Endspiel vor. Viele kehren im folgenden Jahr zurück, um sich erneut den Herausforderern zu stellen und ihren Erfolg zu suchen.

 

MITMACHEN?

Sollten in Zukunft auch Klassen aus entfernter liegenden Waldorfschulen Interesse an einer Teilnahme haben, so besteht die Möglichkeit, dass diese bereits am Vortag des Turniers anreisen und in unserer Schule übernachten. Wenden Sie sich an die FWS Freiburg-Wiehre, falls Sie eine Einladung wünschen.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar