Rotkehlchen

Das Rotkehlchen ist von rundlicher Gestalt mit langen, dünnen Beinen. Die orangerote Kehle, Stirn und Vorderbrust sind leicht zu erkennen und erlauben eine einfache Bestimmung. Füße und Augen sind dunkelbraun, der Schnabel ist schwarzgrau bis braunschwarz. Die Größe beträgt etwa 14 Zentimetern und das Körpergewicht liegt meist bei 15 bis 18 Gramm.

Mit orange-rotem Gesicht und ebensolcher Kehle im Kontrast zur gut getarnten, olivbraunen Oberseite ist das Rotkehlchen einfach unverwechselbar. Männchen und Weibchen haben das gleiche Aussehen. Markant sind beim Rotkehlchen auch die schwarzen Knopfaugen, die es zu einem unserer beliebtesten Vögel machen.

Rotkehlchen zählen zu den Frühaufstehern. Sein Gesang beginnt etwa eine Stunde vor Sonnenaufgang und abends, wenn viele andere Vögel schon schlafen, sitzen es hoch oben auf den Baumspitzen und singen immer noch.

Der Gesang ist nur schwer zu beschreiben und besteht aus einer längeren, perlend dahinfließenden Strophe, die sich aus überwiegend sehr hohen Tönen zusammensetzt. Der Gesang des Rotkehlchens ist mit 275 nachgewiesenen, sich fortlaufend ändernden Motiven äußerst variabel. Er wird mit vorgestreckter, das Rot betonender Brust, in der Regel von einer hohen Singwarte aus, vorgetragen. Das Rotkehlchen fällt am häufigsten durch seinen Alarm- und Störungsruf, das „Schnickern" oder „Ticksen", auf. Es handelt sich um eine Reihe von kräftigen, schnell wiederholten „Zik"-Elementen.

Am Boden hüpft es zur Nahrungssuche hochbeinig umher, oder es beäugt die Umgebung von einer sicheren Warte. Meistens brüten die Vögel zweimal im Jahr und haben fünf oder sechs Junge. Mehr als die Hälfte aller Bruten gelingt. Doch da Rotkehlchen im Durchschnitt nur etwa ein Jahr alt werden, werden es nicht zu viele.

Bildquelle

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar