Die vier Mägen der Kuh

Gebiss der Kuh

Die Kuh hat keine oberen Schneidezähne. Sie hat dort nur eine Hornplatte, die den unteren 8 Schneidezähnen als Widerlager dient. Ein Grasbüschel, welches die Kuh mit ihrer Zunge gefasst hat, kann sie mit den Schneidezähnen abrupfen. Anschließend wird es nicht gekaut, sondern mit Speichel heruntergeschluckt. So gelangt das Futter durch den Schlund in den Pansen.

 

Pansen

Der Pansen gleicht einer Gärkammer. Er ist von den vier Mägen des Rindes der erste. Der Pansen liegt an der linken Seite der Kuh und füllt mit seinem Volumen von 150 bis 180 Liter fast die ganze linke Bauchhöhle aus. Er kann insgesamt 50 bis 60 Kilogramm Futter aufnehmen. Der Pansen besitzt aber keine Drüsen wie der Magen oder der Darm - Wiederkäuer bedienen sich anderer Lebewesen, um die schwerverdauliche Pflanzenmasse aufzuschließen. Viele Milliarden von Bakterien und Einzellern (insgesamt etwa 7kg) bevölkern den Pansen und produzieren bei ihrer Tätigkeit Säure.

 

Netzmagen

Der Netzmagen liegt neben der Einmündung der Speiseröhre im Pansen. Er kann sich stark zusammenziehen. Dadurch befördert er das angedaute Futter portionsweise zurück ins Maul zum Wiederkäuen. Der Netzmagen siebt gleichsam die Nahrung und lässt in den Blättermagen nur das durch, was fein genug ist. Bei der Verdauung spielt er nur eine untergeordnete Rolle.

 

Blättermagen

Ist das Futter nach 1 - 3 Tagen von den Bakterien genügend zersetzt, verlässt es schluckweise den Pansen und gelangt durch den Netzmagen in den Blättermagen. Er ist der letzte Vormagen. Hier wird in engen Zwischenräumen die Flüssigkeit aus dem Futterbrei gepresst. Die nun eingedickte Nahrung gelangt jetzt in den eigentlichen Drüsenmagen der Wiederkäuer, den Labmagen.

 

Labmagen

Der Labmagen ist der eigentliche Magen. In ihm laufen die gleichen Vorgänge ab, wie im Magen eines Menschen oder Schwein. Salzsäure löst die Nahrungsbestandteile weiter auf. Pepsin nimmt die Resteiweißspaltung vor. Das Eiweiß stammt zum großen Teil von den Bakterien, die durch die Magensäure getötet wurden.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar