Der Granit - allgemeine Darstellung (2)

Der Granit gehört zu den gemengten (zusammengesetzten) Gesteinen und besteht aus Feldspat, Quarz und Glimmer. Diese Gemengeteile sind ohne Ordnung gemischt und innig miteinander verbunden. Nach ihrer Größe unterscheidet man grob- und feinkörnigen Granit. Der Feldspat ist vorherrschend; in geringerer Menge ist Quarz, in geringster Glimmer vorhanden. Die Farbe des Gesteins ist verschieden und hängt bes. von der des Feldspates ab, welcher rötlich, weiß oder grau sein kann. Die Quarzkörner sind unregelmäßig, oft sehr groß, zeigen einen Fettglanz und meist graue oder weiße Färbung; bisweilen sind sie auch durchscheinend oder glasähnlich. Der Glimmer hat die Form von Blättchen und Schüppchen mit lebhaftem Perlmutterglanz. Gewöhnlich ist er dunkel, oft aber auch goldgelb oder silberglänzend. (Katzengold und Katzensilber.)

Der Granit ist eines der verbreitetsten Gesteine und bildet die Hauptfelsart der Hoch- und vieler Mittelgebirge, z. B. der Alpen, des Schwarzwaldes, Riesengebirges usw. Er ist sehr hart und fest, verwittert äußerst langsam und bildet dann einen sehr fruchtbaren, tonigen Ackerboden. Man verwendet den Granit besonders zur Herstellung des Unterbaues (Fundamentes) für Gebäude, Brücken und Denkmäler, zu Treppen usw.

Der Gneis hat dieselben Gemengeteile wie der Granit, ist aber deutlich geschichtet, indem die Glimmerblättchen nicht zerstreut, sondern schichtenweise abgelagert sind. Der Porphyr besteht aus einer meist rötlichen Grundmasse, in welcher vereinzelt Körner von Quarz, Feldspat usw. eingebettet liegen. Man findet ihn z. B. bei Weinheim und bei Baden-Baden. Er dient zum Häuser- und Straßenbau, schöne Sorten auch zu Grabdenkmälern, Säulen und Tischplatten. Der Glimmer (d. i. soviel als der Glänzende oder Flimmernde) findet sich in Sibirien in größeren Platten, die sich in durchsichtige, elastische, dünne Scheiben spalten lassen, welche als unzerbrechliche Fenster an Kriegsschiffen, an Öfen, als Lampenzylinder usw. Verwendung finden. (Marienglas, Mikascheiben.)

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar