Bims

Bimsstein ist ein poröses glasiges Vulkangestein, dessen Dichte wegen der Poren kleiner als die von Wasser ist. Seine Farbe kann stark variieren; Bims aus basaltischer Lava mit großen Blasen ist nahezu schwarz und wird Gesteinsschaum genannt, mit zunehmendem Luftgehalt und abnehmender Blasengröße wird die Farbe heller, so dass auch nahezu weißer Bims möglich ist, sowie sämtliche Zwischentöne (etwa Gelb-Grau). In den Poren können (auch bunte) Einlagerungen wie Vulkanglas und Kristalle vorkommen.

 

Entstehung

Bims entsteht durch gasreiche vulkanische Eruptionen, bei denen die Lava durch Wasserdampf und Kohlendioxid aufgeschäumt wird. Chemisch unterscheidet sich Bims nicht von anderer Lava. Er ist jedoch deutlich leichter und hat wegen der enthaltenen vulkanischen Gase oft eine deutlich hellere Farbe als Lava bei gleicher Zusammensetzung.

 

Verwendung

  • Bims wird zur Herstellung von Leichtbetonsteinen und rheinischem Schwemmstein benutzt, da er über eine gute Wärmedämmfähigkeit verfügt.
  • Bims wird bei der Jeansherstellung benutzt, um den "stone-washed"-Effekt zu erzeugen.
  • Handliche Bimssteine werden für die Fußpflege zum Abschleifen überschüssiger Hornhaut angeboten.

 

Vorkommen und Abbau

Bims wird in Deutschland im Gebiet des Laacher Sees und in der Nähe von Neuwied abgebaut. Im Neuwieder Becken, zwischen der Eifel und dem Rhein bei Koblenz, lagert er unter dicken Lössschichten. Zum Abbau wird der Löss auf den meist ackerbaulich genutzten Flächen beiseite geschoben, der Bims im Tagebau gefördert und danach die Fläche wieder mit dem Lössboden rekultiviert.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar