Endlosrechnen

Ein Beitrag von Franka Paul

Mit dem Endlosrechnen habe ich mit meiner Klasse (4. und 5. Schuljahr) das Kopfrechnen in den vier Grundrechenarten auf verschiedenen Niveaus spielerisch und gemeinsam geübt. 

Die Aufgabe

Wir beginnen immer mit der Zahl 1.
Es wird mit vier Rechenoperationen gerechnet, die sich in einer festgelegten Reihenfolge wiederholen. Es wird jeweils mit dem Ergebnis der vorigen Aufgabe gerechnet.

Beispiel

Wir notieren uns in einer Ecke des Blattes: 

 + 2
 x 6
 - 9
 : 3


Wir rechnen: 

1 + 2 = 3
3 x 6 = 18

18 - 9 = 9
9 : 3 = 3

3 + 2 = 5
5 x 6 = 30
30 - 9 = 21
21 : 3 = 7

7 + 2 = 9
usw.

Weitere Beispiele:

+ 5

x 6

- 9

: 3

+ 3

x 6

- 8

: 2

+ 6

x 10

- 20

: 5

+ 7

x 6

- 3

: 3

+ 4

x 5

- 10

: 5

+ 2

x 8

- 12

: 4


Das Prinzip

Der Divisor wird frei gewählt, z. B. 3.
Subtrahend und Multiplikand sind entweder gleich groß oder ein Vielfaches des Divisors, z. B. 9 und 6.
Der Summand ist frei wählbar, z. B. 5. Das heißt: +5, x6, -9, :3

Differenzierung

Eine Differenzierungsmöglichkeit ist, die Schüler*innen anzuregen, selbst Beispiele herauszufinden. Zunächst wird das durch Ausprobieren geschehen. Starken Rechnern kann es (ab der Mittelstufe) gelingen, das Prinzip zu entdecken. 

Gruppenbildung

Das Endlosrechnen bietet sich sehr gut als Gruppenarbeit (max. 4 Schüler*innen an). Man braucht dann ein großes Blatt Papier (ich habe Flipchartbögen an Tür, Tafel, Fenster und auf dem Boden befestigt). 
Werden leistungshomogene Lerngruppen gebildet, ermöglicht das sowohl den schnellen als auch den langsamen Rechnern einen individuell angemessenen Rahmen. Die starken Rechner fühlen sich nicht ausgebremst, die schwächeren Rechner fühlen sich nicht unter Druck gesetzt. Gegenseitige Hilfestellungen finden trotzdem statt. 
Man wird erstaunt sein, wie gut die Schüler*innen selbst ihre Gruppe finden, wenn man sie bittet, sich ungefähr gleichstarke Rechner zu suchen.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar