Kennzeichnung der Fluchtstangen

Ein Beitrag von Franz Entter (Freie Waldorfschule Sorsum)

Um eine Karte zeichnen zu können, braucht man ein Vermessungsnetz mit Fluchtpunkten. Es gibt Kollegen, die den Fluchtpunkten als Namen Buchstaben zuordnen oder ihnen gar keine Benennung geben.

Ich ordne ihnen Codes aus dreistelligen Zahlen zu, aber nur mit den Ziffern 1 bis 4, weil man von weitem vier oder fünf Ringe auf Fluchtstangen nur schlecht unterscheiden kann. Diese Fluchtstangen sind durch den Theodoliten auch auf große Entfernungen sofort identifizierbar.

Sie bestehen einfach aus schwarzem Isolierband. Auf diese Weise ergeben sich 64 Möglichkeiten. Mir reichen aber für ein Netz ca. 40 Fluchtstangen.

 

Finden Sie sofort die Stange 314?

Übrigens es gilt Spitze (Boden) - Hunderter - Zehner - Einer.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar