Was ist das eigentlich – Kunst?

Ein Beitrag von Jörg Frenzel (Freie Waldorfschule Kaltenkirchen)

Bevor ich in der Epoche der 9. Klasse mit Ägypten zum eigentlichen Thema komme, thematisiere ich gerne als Einleitung zu Beginn dieses „Kunstgeschichts-Quartetts“ die Frage: „Was ist das denn eigentlich – Kunst?“ Natürlich geht es dabei nicht darum, innerhalb zwei Tagen eine erschöpfende Definition zu finden. Eher das Gegenteil wird angestrebt. Natürlich soll hier auch ein grober Überblick gegeben werden über die klassischen Kunstgattungen wie Malerei, Musik, Literatur usw. oder auch, wo Kunst uns heute und in der Vergangenheit begegnet.

Aber mit geht es in erster Linie darum, dass die Schüler selbst einmal über ihre eigenen Maßstäbe für Kunst nachsinnen, ohne gleich in festen Begriffen, Wertungen und Kategorien zu denken. Ich möchte ihren Blick lenken auf die Dimensionen der Kunst und ihre untrennbare Verknüpfung mit dem menschlichen Dasein. Was sind deine Kriterien, dass etwas zur Kunst wird? Ist ein Gartenzwerg Kunst? Können Affen Kunst machen? Im Anschluss an die Eigenarbeit sammeln wir dann die Gedanken und tauschen uns darüber aus, ergänzen sie.

Als Hausaufgabe soll ein Text zum Thema formuliert und mit ausgegebenem oder selbst ausgewähltem Bildmaterial illustriert werden. Als praktische Aufgabe gestalten die Schüler einen eigenen Gartenzwerg. Dazu gebe ich den Umriss als Kopie aus, der dann frei gestaltet werden kann. Hier ist Fantasie, Umgang mit Stift und Pinsel und auch ein Quantum Wille vonnöten! Mittlerweile ist hier eine sehenswerte Galerie verschiedenster Variationen dieses Urbildes deutscher Schrebergarten-Idylle entstanden! In einem weiteren Schritt stelle ich einen lebenden Künstler und seine Arbeitsweise vor.

Anregender Fragebogen: Was ist das eigentlich – KUNST?

 

Ein eigener Versuch:

Was ist das eigentlich – KUNST?

Sie erwarten von mir, dass ich Ihnen erkläre, was Kunst ist? Wenn ich das wüsste, würde ich das sicher für mich behalten!“ Pablo Picasso (spanischer Maler und Bildhauer 1881 – 1973)

Wenn du es kannst, ist es keine Kunst. Wenn du es nicht kannst, erst recht keine!“ Karl Valentin (Komiker, Volkssänger und Filmproduzent 1882 – 1948)

Eigentlich gibt es die Kunst gar nicht, sondern nur Künstler!“ E.H. Gombrich, Kunsttheoretiker

Kunst ist nicht die Sahne auf dem Kuchen, sondern die Hefe im Teig einer Gesellschaft!

Nun sitze ich hier und grübele darüber nach, was es denn nun eigentlich sein könnte, was man so selbstverständlich mit dem Begriff „Kunst“ belegt. Spontan stellen sich bei mir Bilder ein und ein gewisser „Geschmack“. Ich sehe eine vornehme Gesellschaft in edler schwarzer Garderobe, die mit ernster Mine, das Sektglas in der Hand, einem etwas ältlichen Herren oder auch einer elegant gekleideten Dame mit ausgefallener Brille und streng gestylten Frisur lauschen, die sich in tiefschürfenden Gedanken über die ausgestellten Werke des Künstlers auslassen, der etwas betreten und schweigend daneben steht – was soll er auch noch sagen? Diese Bilder sind geprägt von einer eher modernen Kunstwelt, in der die Kunst immer vielfältiger, intellektueller und auch immer mehr zum Spekulationsobjekt wird. Diese Gesellschaft hat in meiner Vorstellung meist etwas Gekünsteltes, was eigentlich der Kunst zu widersprechen scheint. Meint das vielleicht der Komiker Karl Valentin mit seinem geheimnisvollen Satz? „Wenn du es kannst – ist es keine Kunst?“ Frei übersetzt: Wenn deine Kunst nur noch aus routiniertem Können besteht, ist es keine mehr. Oder anders: Wenn du dich nur begrifflich der Kunst nähern willst, ist es mit Sicherheit auch keine. Es scheint im Wesen wahrer Kunst zu liegen, dass sie sich jeder eindeutigen Definition entzieht, dass man sie nie ganz „verstehen“ kann, was wohl wiederum Picasso mit seiner Feststellung über Kunst zum Ausdruck bringen will. Kunst verändert sich, ist lebendig und lässt sich nicht in Begriffe und feste Formen fassen. Kunst belebt unsere Gesellschaft, gerade weil sie sich keinem Nutzgedanken unterordnen will. Sie kann überraschen, erfreuen, verjüngen und uns dazu bringen, über uns und die Welt um uns herum nachzudenken und sie wieder mit offenen oder auch anderen Augen zu sehen. Sie kann der sprichwörtliche Sand im Getriebe sein, wenn alles nur noch routiniert und wie geschmiert abzulaufen scheint. Sie ist tatsächlich die Hefe im Teig einer Gesellschaft. Ohne sie würde das Leben in Eintönigkeit und Zweckdenken ersticken.

Und doch wird das Wort Kunst mit scheinbarer Selbstverständlichkeit benutzt, um alle möglichen Dinge von der alltäglichen Welt abzugrenzen, die man im Allgemeinen der Kunst zurechnet. Da gibt es die klassischen Gattungen wie die Malerei, die Bildhauerei, die Musik, das Theater, den Tanz, die Filmkunst und natürlich die Literatur. Man begegnet der Kunst in Museen, in Musikhallen und Opernhäusern, die wiederum von weltbekannten Architekten – auch sie rechnet man zu den Künstlern - entworfen werden wie jetzt gerade die Elbphilharmonie, die von vielen als Milliardengrab verschrien wird. Städte wetteifern mit solchen Renommierbauten um internationales Ansehen und brüsten sich mit den angesagten Künstlern in ihren Museen. Viele Menschen verdienen viel Geld mit Kunst, zum einen die Künstler selbst, v.a. aber die Galeristen, welche die Bilder und andere Kunstwerke verkaufen. Doch die meisten Künstler bleiben namenlos im gr0ßen Karussell der Kunst und können von ihrem Beruf nicht leben. Bekanntestes Beispiel hierfür mag der Maler Vincent van Gogh gewesen sein, der in seinem Leben, von den meisten seiner Zeitgenossen verkannt, kein einziges Bild verkaufte und heute – lange nach seinem Tod - zu den am höchsten gehandelten Künstlern zählt. Man begegnet Kunst auch auf öffentlichen Plätzen und Gebäuden, wie z.B. dem Brunnen auf dem Markt in Kaltenkirchen. Wir schauen uns Kunst im Internet an und hören und kaufen dort auch die Musik, die uns gefällt. Wir sehen uns Filme im Kino, auf DVDs oder im Internet an. Die Übergänge der Freien Künste zu den angewandten Künsten – wie Design und Werbegrafik sind fließend. Fast alles in unserer Umgebung wurde von Designern entworfen – vom Auto über die Kleidung, vom Schultisch über das Handy, vom Gartenzwerg bis hin zum Videospiel. So sind wir tagtäglich von Kunst und ihren Verwandten umgeben, ohne dass es uns eigentlich bewusst ist.

Fast alles in unserer Welt ist mittlerweile gestaltet – von Menschen für Menschen. Kunst gab es eigentlich schon, solange es Menschen gibt. Die ältesten Zeugnisse wie die Venus von Willendorf sind über 30 000 Jahre alt. Man könnte es auch umgekehrt ausdrücken: Menschen gibt es solange es Kunst gibt, denn der Mensch scheint nur dann ganz Mensch zu sein, wenn er seine Welt, ja sein Leben selbst gestaltend ergreift, sei es nun mit Pinsel und Farbe, mit Stein und Meißel, mit Papier und Feder, mit der Macht der Musik oder indem er sein gesellschaftliches Umfeld nach seinen Vorstellungen und Idealen verändert. Vielleicht will das der Konzeptkünstler Joseph Beuys in seinem berühmt gewordenen Zitat zum Ausdruck bringen: „Jeder Mensch ist ein Künstler“, d.h. jeder Mensch trägt schon durch sein Menschsein die Anlage zum Künstler in sich. Es kommt auf ihn selbst an, was er daraus macht!

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar