Feuerbohren - Gebrauch des Feuers - Steinzeit (VIDEO)

Ein Beitrag von Daniel Gussmann (Freie Waldorfschule St. Georgen in Freiburg)

Am Beispiel des Gebrauchs von Feuer (seit 1,5 Mio. Jahren nachweisbar) und der Klärung interessanter Einzelheiten des Nachweises spüren wir den grundsätzlicheren Überlegungen im Zusammenhang damit nach: Wie kommen Wesen (Frühmenschen) dazu, die allen Tieren angeborene Angst vor dem Feuer (Wald/Buschbrände) zu überwinden? War es die Erkenntnis, dass alle Tiere, auch die dem Urmenschen Gefährlichen, das Feuer meiden und somit dessen ‚Besitz' Sicherheit bieten würde, die die instinktive Angst davor überwinden half? So wäre der Gebrauch des Feuers ein Nachweis logischen Denkens/Folgerns, das Instinkt überwindet! Die weiteren nützlichen Folgen des Gebrauchs von Feuer ergaben sich erst später: Nahrung wird haltbarer und bekömmlicher (Braten, Räuchern), Feuer wärmt, erhellt, fördert das Bedürfnis, sich abends über Jagderlebnisse auszutauschen, könnte somit das Bedürfnis nach differenzierter Kommunikation geweckt und die Entstehung der Sprache begünstigt haben u.v.m.

 

Das folgende Video entstand im Unterricht

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar