Friedrich der Große und die Französische Revo­lution

Kaum drei Jahre nach Friedrichs Tode brach die Französische Revo­lution aus. Das Schicksal hatte es sinnvoll so gefügt, daß er, der den Höhepunkt eines noch voll realen Fürstentums in der neueren Zeit darstellt, den Ausbruch der Revolution nicht mehr erlebt hat.

Friedrich hat die Revolution, vor deren unmittelbarer Schwelle er stand, aber auch nicht vorausgesehen. Er hatte nicht das geringste Vorgefühl des ungeheuren, umwälzenden, elementaren Ereignisses, das unmittelbar bevorstand. Und doch hat er es insofern ganz wesent­lich mit vorbereitet, als er die Geistesart mächtig gefördert und zu ihrer Verbreitung beigetragen hat, die zu ihm führte. Die Impulse, die in der Revolution in elementarer Weise zum Durchbruch kamen, lebten auch schon in ihm.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar