Das Leben auf einer Burg

Entgegen der weit verbreiteten Vorstellung aus Film und Fernsehen waren Burgen bis ins 12. Jahrhundert nicht sehr groß. Kaum eine Burg kam über 50 m Länge hinaus. Sie waren sogar relativ eng und dunkel.

 

Räume einer Burg

Im Mittelpunkt einer Burg befand sich in der Regel der Saal. Hier spielte sich das gesellige Leben ab. Jede Burg hatte entweder eine Kapelle oder nur eine Gebetsnische. Zudem befanden sich Wirtschaftsräume wie Küche, Keller und Lagerräume und Wohnräume für das Gesinde als Vorburg an der Ringmauer. Auch der Burghof war meistens klein. Turniere konnten nur bei wenigen großen Burgen abgehalten werden.

Erst gegen Ende des 12. Jahrhunderts begann man mit dem Bau so genannter Höhenburgen. Sie waren größer und aufwendiger ausgestaltet. Bei ihrem Bau verwendete man nicht nur einfachen Bruchstein, sondern große, standardisierte Quadersteine.

 

Wasserversorgung und Körperpflege

Eine normale Burg war kein Ort des Luxus'. Nicht immer war die Wasserversorgung durch einen Brunnen gesichert. Mitunter musste das Wasser von einer nahen Quelle geholt werden. Da aber auch das Vieh des Wassers bedurfte, überlegte man sich sehr genau, wofür man es verwenden wollte. So sparte man Wasser durchaus auch bei der Körperpflege. Das ließ die Städter bei Begegnungen mit dem Burgvolk durchaus die Nase rümpfen. Badestuben waren nur in den Fürstenburgen vorhanden, auf Ritterburgen waren sie die Ausnahme.

Das Frühjahr und der Sommer konnten durchaus angenehme, ereignisreiche Jahreszeiten auf dem Land sein. Ab November wurde allerdings das Burgleben sehr unbequem. Allein die morastigen Wege zur Burg hinauf, die vom Regen ganz aufgeweicht waren, wirkten nicht sehr einladend. Dann war die Burg dunkel und kalt. Die kleinen Fenster wurden mit Tierhäuten und Fellen verhängt oder mit Holzlatten vernagelt. Licht fiel kaum mehr ein. Trotzdem blieb die Kälte nicht draußen.

 

Beleuchtung

Als Lichtquelle konnten sich selbst Ritter Bienenwachs kaum leisten. Er war der Kirche und dem ganz hohen Adel vorbehalten. So nahm man Kerzen, die man aus Rindernierenfett oder Hammeltalg gefertigt hatte. Andere Lichtquellen wie Kienspanfackeln rauchten und rußten so stark, dass sie nur bedingt einsetzbar waren.

 

Kälte im Winter und wenig Licht

Nur ganz wenige Räume einer Burg wurden überhaupt geheizt. Dafür ließ man im offenen Kamin ein Holzfeuer brennen. Die Strahlungswärme war jedoch gering, sodass man nur in unmittelbarer Nähe des Feuers richtig warm wurde. Aber selbst dann musste man die feuerabgewandte Seite mit Fellen bedecken.

Erst ab dem 12. Jahrhundert wurden die Kachelöfen erfunden. Sie konnten die Wärme viel besser speichern und gleichmäßiger abgeben. Das war ein echter Fortschritt. Auch die Brandgefahr, die in Burgen immer bei offenem Feuer herrschte, nahm sprunghaft ab.

Auf einer klassischen Felsenburg musste man sich also auf Dunkelheit und beißende Kälte gefasst machen. Die Härte des Daseins wurde dadurch gemildert, dass der Burgherr zu Hause bei seiner Familie war. Erst im Frühjahr würde er wieder auf Turniere und Feste ziehen.

Burgen baute man bis ins 16. Jahrhundert. Dann hatte sie ausgedient. Auch die Zeit der Ritter war vorbei. Die Burgen machten den Schlössern der Neuzeit Platz. Dort gab es dann mehr Komfort.

 

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar