Schüler arbeiten mit eigener Klassenbibliothek über Ägypten

Die dritte Woche unserer ersten Geschichtsepoche der fünften Klasse war ganz anders gestaltet als die ersten beiden Wochen. Während die Schülerinnen und Schüler zunächst viele Geschichten aus dem alten Indien, Persien und Mesopotamien hörten, dazu malten und Texte ins Epochenheft schrieben, sollte die letzte Woche einen anderen Arbeitsstil erhalten.

 

Forscherfreude

Wir WaldorfklassenlehrerInnen haben das Vergnügen, uns immer wieder in neue Wissensgebiete einarbeiten zu dürfen. Jedes Mal ist es wie eine kleine Forschungsaufgabe, die wir da vollbringen. Wir suchen, verwerfen, finden neu, korrigieren und gestalten so unseren Unterricht. Diese ganz spezielle Sphäre des Lernens geht an den Schülerinnen und Schülern meistens gänzlich vorbei, weil die Unterrichtsmaterialien oder -bücher schon zu genau vorstrukturiert sind. Ich wollte meinen Schülerinnen und Schülern nun diese Forscherfreude gönnen.

Ich hatte mir für das Thema Ägypten aus der Stadtbücherei und unserer Schulbibliothek über 20 Kinderbücher ausgeliehen. Die wurden nun im Klassenzimmer auf zwei Tischen ausgelegt. Ich begann jeden Morgen damit, von den wichtigsten Themen, die alle Kinder gehört haben sollten, zu berichten. Dies waren u.a. Isis und Osiris, der Nil, die Vorstellung des Lebens nach dem Tod ...

 

Täglich 45 Minuten

Für die nun anschließende Arbeitszeit, die täglich ca. 45 Minuten dauerte, bekamen die Schülerinnen und Schüler ein Arbeitsblatt mit Fragen von mir. Die ersten vier Fragen musste jeder bearbeiten, aus den weiteren Fragen durfte man sich aussuchen, was einen besonders interessierte. Eine Bearbeitung bestand darin, ein Buch zu finden, welches die Frage behandelte, entsprechende Textstellen zu lesen und eine kleine Zusammenfassung im Heft anzufertigen. Zusätzlich konnte man die Antwort entsprechend illustrieren.

Zur Orientierungshilfe hatte ich auf die Bücher Zettel geklebt, auf denen geschrieben stand, über welche Themen sie in diesem Buch Informationen finden werden. Die Kinder durften alleine oder zu zweit arbeiten.

Am letzten Tag der Woche setzten sich die Kinder in 6er- Gruppen zusammen und erzählten sich gegenseitig über ihre „Forschungsergebnisse". Themen, die nur von einzelnen Kindern bearbeitet worden waren, wurden vor der ganzen Klasse dargestellt.

So arbeiteten alle im eigenen Tempo, begeistert und intensiv.

 

Das Arbeitsblatt: ÄGYPTEN

Die ersten 4 Aufgaben musst Du bearbeiten. Aus den weiteren Aufgaben darfst Du aussuchen, welche Dich besonders interessieren. Du darfst auch zu zweit arbeiten. Schreibe Deine Texte deutlich und übersichtlich mit Überschriften ins Epochenheft.

 

Arbeitsaufträge:

1.   Der NIL: Warum wird Ägypten als Geschenk des Nils bezeichnet? Bechreibe in
      einigen Sätzen die Bedeutung des Flusses.

2.   Der TOTENKULT: Wie behandelten die Ägypter den Leib der Verstorbenen und wie
      stellten sie sich den Weg der Seele ins Totenreich vor?

3.   Schreibe deinen Vor- und Nachnamen in HIEROGLYPHEN in dein Heft.

4.   Zeichne einen ägyptischen Gott auf PAPYRUS.

5.   Beschreibe wie und wo PAPYRUS wächst und wofür die alten Ägypter ihn nutzten.

6.   Welche SPIELE spielten die Kinder im alten Ägypten?

7.   LANDWIRTSCHAFT: Beschreibe was die Bauern anpflanzten und worauf sie achten
      mussten.

8.   Zähle einige ägyptische GÖTTER auf (du kannst sie auch gerne zeichnen) und
      beschreibe, wofür sie stehen.

9.   Der STEIN VON ROSETTE: Was ist an ihm besonders? Wer hat ihn entschlüsselt?

10. Beschreibe das ALLTAGSLEBEN im alten Ägypten.

11. Wie war es in der SCHULE? Beschreibe in einigen Sätzen was gelernt wurde.
     Gingen alle in die Schule?

12. Was gehörte zu einem richtigen FEST?

13. SCHÖNHEIT: Was war den Ägyptern in Bezug auf Aussehen und Körperpflege
      wichtig?

14. Stelle selber nach Rezept SCHMINKE her.

15. Wer war TUTANCHAMUN und warum ist er so berühmt?

16. Wie und wofür wurden die PYRAMIDEN gebaut?

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar