Das Totengericht

Ein Text von Herbert Gromer

Der Ägypter erwartete nach seinem Tode ein Gericht. Dort würden seine guten und seine schlechten Taten gewogen werden. In den Lehren für Merikare um 2000 v. Chr. heißt es:

„Rechne nicht darauf, dass die Jahre lang sind, das Leben verrinnt wie eine Stunde. Nach dem Tode lebt der Mensch aber weiter und seine Taten werden neben ihm aufgehäuft. Der dann ohne Sünde vor die Richter der Toten tritt, wird dort wie ein Gott sein und frei dahinschreiten wie die Herren der Ewigkeit.«

Wie stellte sich der Ägypter das Jenseits genau vor? Zunächst kommt der Tote auf dem Weg im Jenseits in die Halle der Wahrheit. Dort trifft er Osiris, der über ihn Gericht halten wird. Osiris selbst ist einstmals seines Lebens beraubt worden. Er war frei von allem Böses. Daher müssen auch alle diejenigen, die in seinem Reich wohnen, frei von Sünde sein. Es beginnt ein strenges Verhör. 42 Dämonen befragen den Toten nach seinen Taten im Leben. Der Gott Anubis bedient die Waage, der Gott Thot besorgt das Amt des Schriftführers. An diesem Ort entscheidet nicht das Ansehen, das die Person auf Erden genossen hat. Es ist egal, ob der Gestorbene ein prächtiges Grab erhalten hat oder ob er arm und vergessen in ein Massengrab seine Bleibe fand. Allein der sittliche Wert bestimmt über die Art des künftigen Lebens.

Der Tote wird von Anubis vor den Richter geführt und beteuert seine Unschuld: »Ich habe Gott nicht geleugnet, ich habe den Armen nicht roh behandelt, ich habe bei den Feldmessungen nicht betrogen, ich habe niemandem bei seinem Vorgesetzten etwas Böses nachgesagt« und so weiter.

Jetzt erst beginnt das eigentliche Gericht. Der hundeköpfige Anubis tritt zur unerbittlichen und unbestechlichen Waage und stellt das Herz des Toten in Form eines kleinen Gefäßes auf die eine Waagschale. Auf die andere Seite wird eine Feder, das Zeichen der Maat, der Göttin der himmlischen Gerechtigkeit. Anubis prüft nun, ob die Waagschalen im Gleichgewicht sind. Thot schreibt das Ergebnis auf. Dann verkündet er, dass der Mensch die Prüfung bestanden habe. Er gilt somit als sündenlos. Nur so nimmt ihn Osiris in sein Totenreich auf.

War die Waage jedoch nicht im Gleichgewicht und haben die bösen Taten überwogen, dann wartete ein krokodilköpfiges Ungeheuer auf ihn, um ihn zu verschlingen. Viele Ägypter befürchteten natürlich, für die letzte Reise ins Jenseits nicht sündenrein genug zu sein. Daher kaufte man gerne ein Totenbuch, das mit seinen Sprüchen helfen sollte, sich von den Sünden zu befreien.

Bildquelle

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar