Zeichne ein Labyrinth des Minotaurus

Ein Beitrag von Anna Weber (Freie Waldorfschule am Kräherwald)

Wir beschäftigten uns im Unterricht mit der griechischen Sage vom Minotaurus und versuchten anschließend ein eigenes Labyrinth zu entwerfen.

Zur Sage:

Minos, ein Sohn des Zeus, der auf der vom Meer umgebenen Insel Kreta wohnte, bat seinen Onkel, den Meeresgott Poseidon, ihm zu Erlangung der Königswürde und Abschreckung anderer Thronanwärter ein Wunder zu gewähren. Er gelobte, was immer dem Meer entstiege, dem Gott zu opfern. Poseidon sandte ihm daraufhin einen prächtigen Stier, und Minos wurde König von Kreta. Der Stier gefiel ihm jedoch so gut, dass er ihn in seine Herde aufnahm und stattdessen ein minderwertigeres Tier opferte.

Poseidon ergrimmte und schlug Minos' Frau Pasiphaë mit dem Begehren, sich mit dem Stier zu vereinen. Sie ließ sich von Daidalos ein hölzernes Gestell bauen, das mit Kuhhaut verkleidet war. Darin verbarg sie sich und ließ sich so von dem Stier begatten. Als Frucht dieser Vereinigung gebar sie ein menschenfressendes Ungeheuer, eben den Minotauros (Minosstier).

Minos ließ für das Tierwesen, das er eigentlich töten wollte, auf Bitten seiner Tochter Ariadne durch Daidalos ein Gefängnis in Form eines Labyrinthes erbauen.

 

Hier zunächst meine Labyrinthskizze:

 

... dann von Liv ....

 

... und Leonie ....

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar