Gewitter im Regenwald

Bei völliger Windstille prasselten anfangs einzelne schwere Tropfen auf die Erde, was aber bald wieder aufhörte. Dann ließ sich ein stärker werdendes Sausen und Brau­sen hören und in rasender Eile fegte auch schon der Sturmwind mit einem Regenguss daher. Kaum hatten wir die flatternde Pla­ne des Lastwagens festgemacht, als wir auch schon bis auf die Haut durchnässt waren.

Nach kurzer Windstille paukte das Orchester des Sturmes wie­der los. „Hagel?", dachte ich; aber es war kein Hagel. Es waren sehr große, klatschende aufprasselnde Regentropfen. Und nun stürmte auch schon die ganze Regenflut voller Wucht vom Him­mel, ein sich in breiten Wasserbändern entleerender Wolkenbruch. Eine undurchsichtige, von Blitzen pausenlos überflammte Wassermauer stand zwischen Himmel und Erde. Der Lärm der  knallenden Wassermassen war so groß, dass er das Krachen des Donners überdröhnte.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar