Wir feiern ein AFRIKANISCHES FEST mit den Eltern am Ende der Epoche

Ein Beitrag von Marcus Kraneburg (Freie Waldorfschule am Kräherwald /Stuttgart)

In der 7. Klasse behandelt man in der Geographie einen fremden Kontinent. Europa war das Thema der 6. Klasse. Ich wählte Afrika aus. Eine grundsätzliche Frage von mir war: Wie kann ich nicht nur geographische Daten und Verhältnisse schildern, sondern etwas von der Kultur und dem afrikanischen Lebensgefühl vermitteln? Es tauchte der Gedanke auf, am Freitag der letzten Epochenwoche abends ein afrikanisches Fest mit Schülern und Eltern zu feiern.

Der Rest der Epochengestalt ergab sich wie von selbst. Es sollten Schülergruppen gebildet werden, die sich möglichst selbstständig mit Teilen der afrikanischen Kultur beschäftigen konnten.

 

Folgende Themenbereiche boten sich an:

  • Geschichtenerzähler
  • Malerei
  • Hüttenbau/afrikanische Dörfer
  • Erstellung eines großen Modells von Afrika

 

Die Projektarbeit dieser vierwöchigen Epoche begann erst mit der zweiten Woche. Jeweils montags, dienstags und mittwochs erhielten die Schüler 60 min des Hauptunterrichtes (8:45 - 9:45 Uhr), um ihre Themen in Fachräumen zum größten Teil ganz eigenständig zu bearbeiten. In der letzten Woche kam noch der Freitag (der Tag des Festes) hinzu, so dass wir insgesamt 10 Einheiten zur Verfügung hatten. Manche Gruppen wechselten nach fünf Einheiten, damit die Vielfalt größer wurde. Für die Bereiche Nähen und Kochen hatten mir zwei Eltern zugesagt.

 

 

Montag

Dienstag

Mittwoch

Donnerstag

Freitag

1. Woche

 

 

 

 

 

2. Woche

Projektarbeit

Projektarbeit

Projektarbeit

 

 

3. Woche

Projektarbeit

Projektarbeit

Projektarbeit

 

 

4. Woche

Projektarbeit

Projektarbeit

Projektarbeit

 

Projektarbeit

Abends das Fest

 

Wie die Organisation und Aufgabenstellung im Einzelnen verlief, entnehmen Sie den Berichten, die Sie über die oberen Links finden.

 

 

Liebe Eltern                                                                                           

unser afrikanisches Fest beginnt am kommenden Freitag (6. Juli) um 19:00 Uhr. Es haben sich 111 Personen dazu angemeldet. Aufgrund dieser Mengen können wir nur den Festsaal unserer Schule nutzen. Da es tatsächlich afrikanisch zugehen soll, werden wir auf Stühle und Tische ganz verzichten. Stattdessen soll jede Familie Folgendes mitbringen:

  • Eine schöne, große, bunte Decke. Hierauf sollten Sie als Familie Platz finden.
  • Pro Familie eine Kuchenplatte oder Ähnliches (bitte nicht kleiner). Sie steht in der Mitte der Decke. Darauf legen wir das Essen. Gegessen wird mit den Fingern. Die Schüler der Kochgruppe haben darin schon Übung. Deswegen brauchen wir aber auch pro Familie
  • 2-3 kleine Wasserschüsselchen, um uns die Hände waschen zu können.
  • (Wer sich das gar nicht vorstellen kann, benötigt einen Teller und eine Gabel)
  • Für jeden Gast ein Glas zum Trinken.
  • Für jede Familie einen Krug für das Getränk.
  • Packen Sie alles in einen Korb, von dem Sie sicher sind, dass Sie ihn unter 35 anderen wiederfinden. Wenn jeder seine Sachen gebraucht wieder mitnimmt, können wir uns eine Menge Abwasch und Sortiererei sparen.

Sollten Sie eine hübsche Palme haben, so dürfen Sie die auch gerne mitbringen .

Das Fest war unglaublich bunt und vielfältig, das Essen sehr sehr lecker, die Schülerbeiträge substanziell und die Eltern beeindruckt!

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar