Tägliche Temperaturschwankung in Wüsten

In einer Sandwüste findet man wenig Wasser - weder in der Luft noch im Boden. Wasser kann etwa sechs mal soviel Energie speichern wie Sand. Dies fehlt in Wüsten, es kann folglich keine größere Energiemenge gespeichert werden. Außerdem isoliert der Boden in der Wüste sehr gut. Sand besteht in der Hauptsache aus Quarz, einem schlechten Wärmeleiter. Die einzelnen Sandkörner sind überwiegend locker geschichtet, in den Zwickeln befindet sich Luft, die ebenfalls gut isoliert. Das hat zur Folge dass der Boden die Hitze des Tages nicht sehr tief in sich aufnehmen kann und nur oberflächlich erhitzt. Wärme kann nicht in großer Menge gespeichert werden.

Hinzu kommt die geringe Wolkenbildung. Wolken wirken als Isolierungsschicht sowohl vom Weltall zur Erde als auch umgekehrt. Durch das Fehlen dieser Isolierschicht dringt tagsüber Wärmestrahlung ungedämpft zu Boden und erhitzt diesen sehr stark. Nachts hingegen strahlt die wenige gespeicherte Wärme ungehindert ins Weltall ab. Am Tag kann es nicht selten bis zu 50°C werden, der Wüstenboden ist nochmal um etwa 15°C wärmer. In der Nacht kann es hingegen in der Wüste empfindlich kalt werden, im Winter werden sogar oft auch deutliche Minusgrade erreicht.

 

Mögliche Aufgabenstellung zu diesem Text:

Entwerfe zwei Skizzen, die die Temperaturverhältnisse der Wüste am Tag und in der Nacht verdeutlichen und erklären.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar