Der Lauf des Rheins von Sedrun bis Basel

Ein Beitrag von Franka Paul

In meinen Texten für die Schülerinnen und Schüler habe ich mich stark von dem Buch Die Eroberung des Raums. Zum Geographieunterricht in der Klassenlehrerzeit (Band 1: Klasse 4 und 5) von Gunter Keller und Hans-Ulrich Schmutz anregen lassen, das zur weiterführenden Lektüre sehr empfohlen sei. 

An seinem Oberlauf, also von seiner Quelle an, fließt der Rhein erst einmal nach Nordosten, durch Sedrun und andere Bergdörfer hindurch. Kurz bevor er eine Kurve macht und nach Norden fließt, vereint er sich mit dem Hinterrhein. Jetzt erhält er seinen eigentlichen Namen und heißt fortan Rhein.

Der Rhein erreicht nun ein sehr kleines Land: Liechtenstein. Dieses Land ist fast das kleinste Land der Erde, es wohnen dort nur etwa 40.000 Menschen (zum Vergleich: In Freiburg leben etwa 230.000 Menschen). Es ist ein sehr bergiges Land, denn es liegt noch in den Alpen. Der Rhein fließt als Grenzfluss zwischen Liechtenstein und der Schweiz weiter nach Norden, bis er schließlich die Alpen verlässt und den Bodensee erreicht.

Der Bodensee ist ein großer, länglicher See, der sich von Südosten nach Nordwesten erstreckt. Er bildet die Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz und ragt an seiner südöstlichen Spitze auch ein kleines Stückchen nach Österreich hinein. Wer schon einmal am Bodensee Urlaub gemacht hat, weiß, wie schön es dort ist! Man kann im See schwimmen oder mit dem Ausflugsschiff hinüberfahren und dabei hat man einen herrlichen Blick auf die Alpen.

Das Klima ist dort viel lieblicher als in den Bergen: Das ganze Jahr hindurch herrschen hier milde Temperaturen. Das nutzen die Menschen vor allem für den Anbau von Apfelbäumen: Die Äpfel, die wir im Supermarkt kaufen, kommen häufig vom Bodensee. Aber auch Weinreben gedeihen dort prächtig und so wird neben dem Obstbau auch Weinbau betrieben. Auch Fischer gibt es am Bodensee, sie fangen Felchen, Barsche oder auch Forellen. Viele Menschen leben am Bodensee vom Tourismus: In Hotels, Ferienwohnungen, Campingplätzen und Restaurants bewirten sie die Menschen, die ihren Urlaub in dieser schönen Region verbringen.

Der Rhein fließt nun durch den Bodensee hindurch und biegt beim Verlassen des Sees nach Westen ab. Nun bildet er den Grenzfluss zwischen der Schweiz und Deutschland. Er ist mittlerweile zu einem mächtigen Fluss herangewachsen. Er macht eine Kurve nach Süden, wo eine mächtige Felsstufe auf ihn wartet: Mit lautem Getose und weiß vor Schaum donnert er diese hinunter. Man nennt das den Rheinfall

Der Rhein nun nimmt wieder seine Westrichtung auf, bis er Basel erreicht. In Basel macht der Rhein wieder eine Biegung und fließt dann nach Norden.  

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar