Ein Mühlenhaus

Ein Beitrag von Magdalene Dycke (Freie Waldorfschule Schopfheim, Südschwarzwald)

Eine intensive Zeit auf dem Hof von Familie Jost in Maulburg erlebte die 3.Klasse zwischen März und Mai 2012. 

 

Anlass war der Bau eines Mühlenhauses im Rahmen der Hausbauepoche. Nach dem eine große, alte Schrotmühle ein neues „Zuhause" suchte, entstand die Idee, für die vielen Kinder, die Jahr für Jahr beim Bauer Jost ihr Getreide mahlen, ein Mühlenhaus zu bauen.

 

 

Aus den vielen Entwürfen der kleinen BauherrInnen gestaltete unsere Architektin Jeanette Knöpfel den Plan für ein einfaches und schönes Fachwerkhäuschen.

 

 

Beim Vorbereiten und Errichten des Ständerwerkes konnten die Kinder ihre neu erworbenen Kenntnisse aus der Rechenepoche ganz praktisch anwenden und waren viel mit genauem Ausmessen der Sparren, Riegel und Bretter beschäftigt.

 

 

Für die Wände stand uns verschiedenes Material wie alte Tonziegel, unsere selbstgemachten und luftgetrockneten Lehmsteine sowie frischer Stampflehm zur Verfügung.

 

 

Die Kinder hatten beim Ausfachen der Wände weitgehend freie Hand und so bekam das Häuschen ein sehr lebendiges und individuelles Gesicht.

 

 

Durch die großzügige Spende von neuen Biberschwanzziegeln konnten die Kinder ein wunderschönes Dach decken.

 

 

Besonders genossen haben wir alle die Tätigkeiten und das Hofleben rund um die Baustelle: während immer eine Gruppe am Häuschen baute, wurde auf dem Hofgelände allerhand gearbeitet und erlebt: die Küchengruppe bereitete am offenen Feuer für alle das Essen zu, neben der Schafweide übten sich die Kinder am Stöckchen-Spinnen und Weben.

 

 

Zwischendurch brauchte Bauer Jost Hilfe beim Einfangen der Schafherde. Ganz nebenbei waren wir bei der Schafschur und beim Melken dabei, gingen im Stall aus und ein, freundeten uns mit Meerschweinchen, Eseln und Ziegen an und nicht zuletzt zähmte die Klassenlehrerin den forschen Gänserich, der seine Kinder verteidigte und die ihren bedrohte. Die Schreie der Pfauen klingen uns allen sicher heute noch im Ohr!

 

 

Alte Ziegel putzen, neue herstellen, Lehm stampfen, Mühle restaurieren, im Heu spielen, in der Jurte der Patenklasse Geschichten hören......   intensiver könnten Kinder das reale Leben nicht schmecken, riechen und spüren.

 

 

Am Ende dieser intensiven und schönen Zeit und eines arbeitsreichen Schuljahres stand die Einweihung unseres Mühlenhauses. Gerne haben wir es dem Hof von Bauer Jost übergeben und hoffen, dass es in Zukunft vielen Kindern Freude machen wird.

 

 

Ohne die aktive Hilfe vieler Eltern und der Begleitung von Familie Jost wäre das alles nicht so möglich geworden. Vielen Dank!! Jetzt wartet die Mühle noch darauf, mit dem selbstangebauten Getreide der Klasse in Betrieb genommen zu werden.

 

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar