Bäume und Kohlendioxid

Hans Reismann


Bäume sind die größten Pflanzen. Sie können viele Meter hoch werden und eine Menge Kohlenstoff speichern. Kohlendioxid ist ein ganz normaler Bestandteil unserer Luft. Bäume nehmen es über ihre Blätter und Nadeln auf und wandeln es in Zucker um. Hierfür benötigen sie Wasser und Licht. Aus Zucker wird anschließend Stärke. Daraus baut der Baum Holz, Rinde, Wurzeln, Blätter oder Nadeln auf. Wenn man ein Stück Holz im Ofen verbrennt, dann vollzieht sich der umgekehrte Weg. Der Kohlenstoff wird wieder befreit und als Kohlendioxid in die Luft entlassen. Daher bleibt nach der Verbrennung auch nur so wenig Asche übrig. Das meiste vom Holz hat die Luft wieder aufgenommen.

Jedes Jahr wird der Baum ein Stück dicker und setzt einen weiteren Jahresring an. Von außen sehen wir die Borke, das ist die Baumrinde. Darunter befindet sich die Bastschicht. Sie ist sehr empfindlich. Durch sie leitet der Baum die Nährsalze und das Wasser von der Wurzel bis zur Krone. Darunter beginnt das eigentliche Holz.