Künstlicher Sonnenaufgang

Unser Lehrer schickte uns alle nach draußen auf den Pausenhof, nur zwei Schüler durften drinnen bleiben, um zu helfen den Raum herzurichten.  Tische und Stühle sollten ganz ungewohnt aufgestellt werden und die Verdunklung wurde heruntergelassen. Auf dem Schulhof stellten wir uns anschließend in einer Reihe hintereinander auf und alle schlossen die Augen.  Der erste Schüler wurde nun von unserem Lehrer in den Klassenraum geführt. Alle anderen folgten in der Schlange. Nachdem die Klassenzimmertür nach dem letzten Schüler geschlossen werden konnte, durften wir die Augen wieder öffnen. Wir waren sehr überrascht, denn es war wirklich stockfinster. Man sah nicht die Hand vor seinen Augen, absolut nichts war zu sehen. Etliche Schüler bekamen sich so schnell gar nicht wieder ein. Eine Dunkelheit, in der man sich nicht zurecht findet,  ängstigt uns. Es war regelrecht ein bisschen unheimlich. Daher war es durchaus natürlich, wenn man übers Sprechen die Gemeinsamkeit sucht.  Als wir uns wieder beruhigt hatten, begann unser Lehrer sehr langsam und mit längeren Pausen einen Deckenfluter hochzudimmen. Sobald eine Lichtquelle auszumachen war, sahen wir unwillkürlich dorthin. Unsere Augen suchten das Licht. Sie wollten etwas erkennen. Dies war am Anfang jedoch noch gar nicht möglich. Es war noch so dunkel, dass die Konturen der Gegenstände immer noch nicht hervortraten. Unser Lehrer fragte uns, ob wir schon Schatten oder Farben sehen würden. Das alles war jedoch noch nicht möglich. Langsam traten als erstes die Umrisse hervor. Bei zunehmendem Licht entstanden dann auch immer mehr Schatten. Die Farben waren zuletzt zu erkennen. Rot erkannten wir zum Beispiel relativ früh. Blau hingegen fast zuletzt. Bei voller Lichtstärke war der ganze Raum gut ausgeleuchtet und alles war scharf zu sehen.

Es war insgesamt sehr spannend. In der Natur hat man selten eine solch vollkommene Dunkelheit.

In einem zweiten Durchgang sollten wir ein Bild erkennen, das wir noch nie zuvor gesehen hatten. Wieder war es am Anfang ganz dunkel. Wir sollten sagen, ab wann wir Konturen, Schatten und Farben sehen konnten. Wir waren gespannte darauf, wer als erstes wohl erkennen würde, was das Bild darstellen sollte.

Am nächsten Tag fragte uns unser Lehrer in der Nachbesprechung, wer schon einmal einen Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang vollständig beobachtet habe. Viele Schüler, die sich meldeten, beschrieben Situationen in den Ferien, wo sie dies schon einmal gesehen hatten.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar