Monatsfeierbeitrag zur Akustik

Ein Beitrag von Franz Schneider.

Die Bühne wird schnell mit  Stühlen bestückt.

Ansage 1    

Die Physikarbeit - praktisches Anwendungsgebiet der Akustik.

Zwei SchülerInnen (Nr. 7 + 8) kommen mit einem 5 m langem Schlauch (1 1/4 Zoll) und einem Läufer und einem dicken Schal auf die Bühne. Sie suchen sich einen gut sichtbaren Platz, entrollen den Schlauch, verdecken ihn mit einem Läufer auf dem Boden, setzen sich und führen das Ende des Schlauches unter ihrem Pullover bis zum Hals durch. Dort sieht man ihn ein wenig rausschauen - bereit, zum Ohr geführt zu werden. Zwei Trichter werden auf die Ende gesteckt. Die Klasse füllt sich. Der Lehrer kommt mit einer Zeitung und der Physikarbeit herein. Es wird sofort still.

 

Lehrer:                
Guten Morgen Schülerinnen und Schüler.

Schüler:              
Guten Morgen Herr/Frau Achtsam!

Lehrer:                
Meine lieben Kinder. Wie ich euch ja am Freitag angekündigt habe, wollen wir heute am Ende unserer ersten Physikepoche eine Arbeit schreiben. Ich sehe, dass ihr euch schon sehr schön weit auseinandergesetzt habt. Da ist ein Abgucken nicht gut möglich. Prima! Mir scheint, ihr habt euch gut vorbereitet.

Eine Sache noch vorweg. Erinnert euch bitte, mit welchem Thema ihr in der letzten Woche so große Schwierigkeiten hattet.

Schüler 1              
Wir waren bei der Akustik.

Lehrer                  
Richtig! Wer kann den Versuch kurz beschreiben?

Schüler 2              
Wir nahmen einen 5 Meter langen Schlauch und stellten an beiden Enden einen Schüler auf.

Lehrer                  
Ja - und weiter?

Schüler 3              
Auf die beiden Enden des Schlauches steckten wir jeweils noch einen Trichter.

Lehrer                 
Nun, das darf etwas schneller gehen! Was taten wir denn dann?

Schüler 4            
Wir schickten einen Schüler mit dem einen Ende des Schlauches nach draußen. Der andere blieb drin.

Lehrer                 
Na und weiter?

Schüler 5              
Jetzt flüsterte der Schüler draußen etwas in den Trichter und der Schüler drinnen konnte es durch den Schlauch hören. Alle anderen hörten jedoch gar nichts.

Lehrer                 
Na endlich, gut so! Woran lag das nun aber?

Schüler 6            
Wissen wir leider nicht. Wir haben den Versuch schon ganz vergessen!

Lehrer                 
Mein Gott, gibt es das denn. Es ist doch wohl nicht so schwer. Unsere Sprechen erzeugt Schwingungen. Wenn wir in den Trichter sprechen gelangen die Schwingungen  in den Schlauch. Da sie dort nicht ausbrechen können, kann man selbst über lange Strecken hören, was ein anderer flüstert. Ist das denn so schwer?

Schüler 7            
(mit einem Schlauchende) Schon sehr kompliziert!

Lehrer                 
Also gut, das Thema kommt in der Arbeit ohnehin nicht vor.  Wir widmen uns der         Sache morgen nochmal. Warum hast du eigentlich einen Schal um - es ist doch           Hochsommer?

Schüler 7            
Wenn ich an Physik denke, wird mir immer ganz heiß, dann lege ich mir einen Schal     um den Hals und es wird gleich besser.

Lehrer                 
Na, ist ja eine interessante Logik. Da bin ich auf deine Physikarbeit gespannt. Was ist das eigentlich für ein Läufer hier?

Schüler 8              
Wir haben gedacht, dass unser Klassenraum ein bisschen wohnlicher werden soll!

Lehrer                 
Sehr hübsch - ich bin immer wieder positiv überrascht von euch. So nun zur Arbeit.       
Ihr dürft sofort anfangen.

Lehrer teilt aus und setzt sich mit seiner Zeitung auf seinen Platz. Er hat nach der alten Methode seine Zeitung so präpariert, dass er die Schüler durch ein Loch beobachten kann. Schüler fangen an zu schreiben.

Ab jetzt nur noch in den Schlauch flüsternd.

Schüler 7              
Hallo Hannes, kannst du mich hören?

Schüler 8              
Klar und deutlich wie ein Gebirgsbach :-)

Schüler 7              
Also dann: Aufgabe 2, wie heißen die drei Faktoren, von denen die Tonhöhe einer schwingenden Saite abhängen?

Schüler 8            
Erstens Saitenlänge, zweitens Saitenspannung, drittens Saitendicke.
Kannst du mir bei der 5. Frage helfen? Die verstehe ich nicht: Wie heißt der Ausschlag einer schwingenden Saite in Bezug zu ihrem Ruhezustand?

Schüler 7              
Das ist die Amplitude.

Schüler 9            
(zum Publikum) Das ging die nächsten 20 Minuten so weiter.

Lehrer                 
Nun, meine lieben Kinder, die Zeit ist um, bitte abgeben. Heute hat ja niemand mit seinem Nachbarn geredet und die Augen waren auch bei der eigenen Arbeit. Ich bin sehr zufrieden.

Simone zeigt auf

Lehrer                 
Ja, Simone?

Schüler 10          
Das muss an Ihrem so praktischen Physikunterricht liegen!

Schüler applaudieren ihrem Lehrer zu. Alle stehen auf kommen nach vorne und verbeugen sich.

Schneller Abbau!

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar