Der flüsternde Schlauch

Aufbau

Wir nahmen einen 10 Meter langen Schlauch, der einen größeren Durchmesser hatte als ein normaler Gartenschlauch.

 

Durchführung

Wir baten einen Schüler aus der Klasse vor die Tür. Nun schrieben wir Fragen an die Tafel, die später von dem Schüler draußen beantwortet werden sollten. So hieß es etwa: „Was hast du heute Morgen gegessen?" oder „Wie alt ist dein Vater?" Ein zweiter Schüler wurde beauftragt die Fragen auf einen Zettel zu schreiben. Nun schickten wir einen weiteren Schüler mit dem Zettel und einem Ende des Schlauches nach draußen auf den Flur; der Schüler von draußen kam nun herein und stellte sich mit dem anderen Ende des Schlauches mit dem Rücken zur Tafel ohne die Fragen zu sehen. Die Tür wurde so weit als möglich angelehnt. Eine Flüsterprobe bewies, dass man unter normalen Umständen von draußen nichts hörte.

Nun wurden die Fragen von draußen in den Schlauch geflüstert und der Schüler in der Klasse gab ausschließlich die Antwort. Durch den Schlauch konnten alle Wörter gut verstanden werden.

 

Erklärung

Der Grund dafür ist die Tatsache, dass der Schall an der glatten Innenflächen des Schlauches ähnlich reflektiert wird wie das Licht an Spiegeln. Der Schall verteilt sich auch nicht wie sonst beim Sprechen im ganzen Raum, sondern wird wie in einem Kanal konzentriert in eine Richtung gelenkt. So können auch relativ große Entfernungen überbrückt werden. Selbst Biegungen und Schlaufen machen hier nichts aus. Durch ein 950 m langes Rohr hört man immer noch leise Geräusche.

Kommentar
Es wurden noch keine Kommentare verfasst.
Ihr Kommentar